17.10.2018

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

SPD-Fraktion zieht Halbzeitbilanz

Placeholder image Placeholder image

 

Die Mitglieder der SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald haben sich zu ihrer jährlichen Klausur getroffen. Atmosphärisch war das Treffen vom Tod Rolf Karweckis geprägt. In einer kleinen internen Gedenkfeier verabschiedete sich die Fraktion von ihrem langjährigen Vorsitzenden.

Auf der Tagesordnung stand turnusgemäß die Wahl des Fraktionsvorstandes. Einstimmig wurden Martin Rosowski als Vorsitzender sowie Brigitte Pfalz und Sebastian Hillberger als Stellvertreter/in gewählt. Kurt Pfannkuche übernimmt zukünftig das Amt des Schriftführers. Thomas Riehm wurde als Kassierer bestätigt.

Die Genossinnen und Genossen zogen während der Klausur ihre kommunalpolitische Halbzeitbilanz der aktuellen Wahlperiode: „Wir können mit dem, was wir in den vergangenen zweieinhalb Jahren erreicht haben, sehr zufrieden sein“ stellte der neue Fraktionsvorsitzende Martin Rosowski fest. Dabei wies er beispielhaft auf das Kindergarten-Projekt in Ehlen hin. Es sei gelungen, innerhalb von gerade einmal zwei Jahren die Entscheidung über einen energetischen Neubau zu treffen, in der Gemeindevertretung zu beschließen, das Projekt zu projektieren, durchzuführen und dabei den Finanzplan voll und ganz einzuhalten. Aber auch der Beitritt Habichtswalds zur Touristischen Arbeitsgemeinschaft (TAG) sei auf Initiative der SPD erfolgt und bringe deren Einsatz für die touristische Entwicklung der Region zum Ausdruck. Bereits zur Halbzeit sei zudem ein Großteil des Wahlprogrammes eingelöst, mit dem die Partei 2016 zur Wahl angetreten war: „Wir verstehen das als Beitrag der SPD-Habichtswald zur Überwindung der Politikverdrossenheit in Deutschland“, so Rosowski.



05.09.2018

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Sieger des Boule-Turniers der SPD Habichtswald

Placeholder image

 

(Bild links) Dritte Sieger: Constanze und Georg Huber (es fehlt Dieter Kern)

(Bild Mitte) Zweite Sieger: Elfriede Münz, Elke Löwenstein und Siggi Triebe

(Bild rechts) Turnier-Sieger: Petra Voß, Albert Münz und Neidhard Heinemann

 

15.08.2018

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Boule-Turnier der SPD Habichtswald
am 26. Aug. 2018, 14.00 Uhr auf dem Erlegrill in Ehlen

Placeholder image

„Ran an’s Schweinchen“ – unter diesem Motto lädt die Habichtswalder SPD zum traditionellem Boule-Turnier für Sonntag, den 26.Aug.2018 am Erlegrill ganz herzlich ein.

Beständiges Wetter, gut gelaunte Gäste mit gesegneten Appetit, großen Durst und eine sportliche Portion Lust darauf, die kleinen Kugeln im Wettstreit mit anderen möglichst nah an’s Schweinchen zu werfen – mehr wünscht sich der Vorsitzende der Habichtswalder Sozialdemokraten, Neidhard Heinemann, nicht für das Event.

Kaffee und Kuchen und natürlich auch kalte Getränke locken hoffentlich viele Gäste zum Erlegrill. „Traditionell hat unser Boule-Turnier immer einen guten Zulauf“ so Neidhard Heinemann, Der SPD-Vorsitzende weiter: „Dies freut uns und zeigt, dass die SPD in der Habichtswalder Bevölkerung stark verwurzelt ist.“

Mit Boule verbinden viele das von den Franzosen auf öffentlichen Plätzen ausgetragene Freizeit-Kugel-Spiel. Doch hat dies nichts damit zu tun, mal so eben eine ruhige Kugel zu schieben. Neidhard Heinemann hierzu: „Teilnehmer der letzten Jahre haben gezeigt, dass es mitunter richtig spannende und knappe Spiele gab. Der Ehrgeiz der Spieler ist groß und wir haben auch immer richtig gute Spieler dabei.“

Die Mannschaften werden traditionell durch einen Zufallsgenerator eines PC-Programmes, das Wolfgang Aßhauer selbst kreiert hat, zusammengestellt. Damit ist gewährleistet, dass auch Anfänger eine Chance auf die ersten Plätze haben.

Die SPD freut sich auf Ihr Kommen!


15.08.2018

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Die SPD Habichtswald unterstützt den Ersten Stadtrat von Naumburg, Udo Umbach!

Placeholder image

SPD-Vorsitzender Neidhard Heinemann, der ehemalige Erste Beigeordnete von Habichtswald, teilt den Ärger von Naumburgs Erstem Stadtrat Udo Umbach in vollem Umfang. Heinemann: „Hier werden, mit Blick auf den Landtagswahlkampf, die Bürgermeister/innen und ihre Stellvertreter/innen in das Regierungspräsidium einbestellt und sollen offensichtlich mit einem Kotau vor dem Finanzminister die Gnade der hessischen Landesregierung in Empfang nehmen!“

Dabei wird das Programm der Hessenkasse weit überwiegend aus dem eigenen Geld der Kommunen finanziert und nicht aus Landesmitteln!

Dies wurde deutlich, als das Programm erstmals, übrigens auch im Regierungspräsidium Kassel, den Bürgermeistern/Bürgermeisterinnen und ihren Stellv. vorgestellt wurde. An dieser Veranstaltung hatte auch Neidhard Heinemann noch teilgenommen, der damals noch Erster Beigeordneter war.

So werden z.B. Mittel, die der Bund den Kommunen zur Finanzierung der Zusatzkosten durch das neue Bundesteilhabegesetz für die Kommunen bereitstellt, für die Finanzierung des Programmes genommen. Weitere Mittel kommen aus dem nicht mehr von den Kommunen zu finanzierenden „Fond Deutsche Einheit“ Darüber hinaus wird der Landesausgleichsstock geplündert also Mittel, die ohnehin den Kommunen gehören!

Lediglich ein kümmerlicher Rest kommt tatsächlich aus originären Landesmitteln!

Also, so Heinemann, die Bürgermeister und Bürgermeisterinnen werden einbestellt, um ihr eigenes Geld abzuholen und dürfen dann noch brav: „Danke!“ sagen. Der Ärger von Udo Umbach ist vollkommen zu verstehen!


30.07.2018

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Maßnahmen zum Umweltschutz und zur Förderung der Artenvielfalt - Konkrete Vorschläge –

Placeholder image Mit dem gemeindlichen Haushalt für 2018 wurden auch 15.000,- € für Umweltschutzmaßnahmen und zur Förderung der Artenvielfalt bereitgestellt. Allerdings hatte die Gemeindevertretung diese Gelder vorläufig gesperrt. Die Freigabe soll durch den Umwelt-, Bau- und Planungsausschuss im Zusammenhang mit Entscheidungen zu konkreten Maßnahmen bzw. Projekten erfolgen. Deshalb werden die SPD-Gemeindevertreter in ihrer nächsten Fraktionssitzung über einen entsprechenden Katalog beraten und entscheiden.

Eine der Maßnahmen soll – sofern machbar – der Ankauf eines Biotop-Teils westlich des Ortsteils Dörnberg und nördlich der dortigen Fischteiche zur Sicherung von Naturschutzzwecken sein. Dazu unternahmen einige SPD-Gemeindevertreter vor einigen Tagen eine Ortsbesichtigung des entsprechenden sumpfigen Bereichs mit Schilfbewuchs. Überlegt wird ferner, in Absprache mit der örtlichen Naturschutzgruppe Nistkästen anzukaufen und (auch an öffentlichen Gebäuden) anzubringen sowie zwei, drei sogenannte Insekten-Hotels zu verwirklichen.


30.07.2018

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Karin Schwarzer verzichtet, Maja Künzel rückt nach
- Weitere personelle Veränderung -

Placeholder imageNachdem Karin Schwarzer auf die Berufung zur Gemeindevertreterin aus persönlichen Gründen verzichtet hat, wird jetzt Maja Künzel als neue Gemeindevertreterin das Team der Habichtswalder SPD-Fraktion vervollständigen.

Maja Künzel wuchs seit ihrem fünften Lebensjahr in Habichtswald auf, wohnte einige Jahre in Zierenberg und lebt seit 2010 mit ihrem Ehemann und der inzwischen fast 13-jährigen Tochter nunmehr im Ortsteil Dörnberg.

Sie ist ausgebildete Rechtsanwaltsgehilfin sowie Versicherungsfachfrau. Seit 2007 arbeitet Maja Künzel als Sekretärin in einem pathologischen Institut in Kassel - nunmehr auch als Datenschutzbeauftragte.

Sie freut sich darauf, ihre eigenen die Ideen und Vorschläge unserer Mitbürger einbringen, mitberaten und umsetzen zu dürfen.

 


29.07.2018

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

SPD Habichtswald begrüßt Kinder und Eltern zum Start ins Schul- und Kitajahr 2018/2019

Placeholder image„Wir wünschen den Kindern und ihren Eltern einen guten Start im Kindergarten und der Schule, ganz besonders den Erstklässlern und auch den neuen Kindern in der Kita, für die ein aufregender neuer Lebensabschnitt beginnt “, sagte Martin Rosowski, der stellvertretende Vorsitzende der SPD Habichtswald. Mit deutlichen Worten kritisierte Rosowski die „Mogelpackung bei den Kitagebühren“, die von der schwarzgrünen Landesregierung präsentiert worden sei. Die angebliche Gebührenbefreiung gelte nur für sechs Stunden Betreuung am Tag. „Das reicht für Familien, in denen beide Elternteile arbeiten, oder für berufstätige Alleinerziehende nicht aus.“ Für zusätzliche Betreuungsstunden müssten die Eltern weiterhin Gebühren zahlen – möglicherweise sogar mehr als zuvor, weil auch in Habichtswald derzeit eine Erhöhung der Gebühren diskutiert wird. Und für die Krippen für Kinder unter 3 Jahren gebe es überhaupt keine Entlastung. Schwarz-Grün bestrafe damit Eltern, die voll berufstätig sein müssten. Anlässlich des Schuljahresbeginns fordert die SPD Habichtswald mehr Engagement für die hessischen Schulen. Die von der CDU geführten Landesregierungen der letzten 19 Jahre hätten es versäumt, das hessische Schulsystem zu modernisieren. Es fehle an echten Ganztagsschulen, es fehle aus einer modernen Ausstattung, vor allem aber fehlten Lehrerinnen und Lehrer, weil die Landesregierung es schlicht „verpennt“ habe, ausreichend Nachwuchs auszubilden. Der schon jetzt schwer erträgliche Lehrermangel werde sich dadurch in den nächsten Jahren noch verschärfen. Vor allem in den Grundschulen würden die Lehrkräfte knapp. Zudem fordert die SPD Habichtswald von der schwarz-grünen Landesregierung in Wiesbaden endlich Tempo beim Ausbau der Ganztagsschulen. „Echte Ganztagsschulen wären ein Beitrag zu mehr Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit, weil dort auch Kultur, individuelle Förderung und Nachhilfe ohne finanzielle Hürden geboten werden. Außerdem sind viele berufstätige Eltern auf Nachmittagsangebote angewiesen“, so der stellvertretende SPD-Vorsitzende von Habichtswald Martin Rosowski Stattdessen gebe es in Hessen nur einen Flickenteppich aus Nachmittagsangeboten. Die Fachkräfte dort würden zwar gute Arbeit leisten. Mangels Unterstützung durch das Land seien die Angebote aber in aller Regel zu kurz, zu teuer und hätten oft nicht genug Plätze für alle Kinder. Der SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel will deshalb bei einem Wahlerfolg mehr echte Ganztagsschulen schaffen und einen Rechtsanspruch auf ganztägige Bildung und Betreuung umsetzen.


19.07.2018

SPD-Unterbezirk Kassel-Land

SPD lädt zum Sommerfest ein: Unterbezirk Kassel-Land feiert im Tierpark (Einladung)  




19.07.2018

SPD-AG 60 plus

Steuern, Steuerflucht und Verteilungsgerechtigkeit AG 60plus im Landkreis Kassel: Sommerfest mit Referat (Einladung)



17.07.2018

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Auch auf dem Dörnberger Friedhof mit Regenwasser gießen! SPD-Gemeindevertreter informierten sich vor Ort

Seit einiger Zeit wird auf dem Friedhof im Ortsteil Ehlen Regenwasser von den Dachflächen der Halle aufgefangen und zur Bewässerung der Grabbepflanzungen angeboten. Diese umweltfreundliche Einrichtung, deren bauliche Verwirklichung seiner Zeit der damalige Vertretungsvorsitzende, Helmut Klein, SPD, auf den Weg brachte, soll nunmehr auch für den Friedhof im Ortsteil Dörnberg geprüft werden. Hier war es ebenso Helmut Klein, der die Aktiven seiner Fraktion auf diese Möglichkeit hinwies. Vor wenigen Tagen fand deshalb eine Ortsbesichtigung statt – ausgerechnet bei dem in der derzeitigen Periode einzigen, aber heftigen Regenschauer.

Placeholder image

Ergebnis: ein Anschluss des Fallrohres der südlichen Dachfläche der Friedhofshalle an entsprechend aufzustellende, gestapelte Behälter, die mit rankenden Grünpflanzen verdeckt werden könnten, wäre ohne größeren Aufwand machbar. Von hier aus könnte eine im Erdreich zu verlegende Leitung bis vor die schon vorhandene Frischwasserpumpe nach Westen führen. Wegen des durch die kommunizierenden Röhren sicherzustellenden, zwar geringen, aber dennoch ausreichenden Drucks könnte dann hier einer Zapfstelle für das Regenwasser eingerichtet werden. Die bei der Ortsbesichtigung anwesenden SPD-Gemeindevertreter werden jetzt der Fraktion berichten und klären, ob die entsprechenden Arbeiten gegebenenfalls in Eigenleistungen vorgenommen werden sollten, umso Kosten und Aufwand für den gemeindlichen Bauhof zu ersparen. Hierfür muss jedoch auch das Eiverständnis des Gemeindevorstandes gegeben sein.


11.06.2018

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Birgit Bechtel wird Stellvertreterin des Bürgermeisters
Neidhard Heinemann gibt Amt des Ersten Beigeordneten auf

Placeholder image

Auch im Gemeindevorstand ergeben sich weitere personelle Veränderungen. Der seit über 30 Jahren in der Habichtswalder Gemeindepolitik aktive Neidhard Heinemann (zunächst als Gemeindevertreter und seit 1993 ehrenamtlicher, stellvertretender Bürgermeister) gibt sein Amt im Gemeindevorstand zur Mitte dieses Jahres auf.

Der Pensionär will sich mehr um seine Familie, insbesondere die Enkel und seine inzwischen ebenfalls im Ruhestand befindliche Frau, kümmern und dann neben dem Partei-Vorsitz, den er dankenswerter Weise weiter wahrnimmt, seine Freizeit genießen.

 

 

Placeholder image

Als Erste Beigeordnete und damit stellvertretende Bürgermeisterin wird künftig Birgit Bechtel wirken. Die hauptberuflich seit 1985 als Dipl. Sozialarbeiterin/-Pädagogin beim Landkreis Kassel Beschäftigte ist für die Sozialdemokaten seit über 20 Jahren in gemeindlichen Gremien ehrenamtlich engagiert; ab dem Jahr 2011 als Beigeordnete im Gemeindevorstand.

Mit diesem Maß an Erfahrung wird sie für Bürgermeister Thomas Raue im Verhinderungsfall, z. B. während des Urlaubs, problemlos einspringen.

 

 

 

Placeholder image

Die somit freiwerdende Stelle eines weiteren Beigeordneten wird als Nachrücker von der SPD-Liste der bislang in der Gemeindevertretung tätige Thomas Riehm übernehmen.

Der für einen großen, landesweit tätigen und in Kassel ansässigen Kommunalverband arbeitende Verwaltungsangestelte war auch bereits in der Wahlperiode 2011 -2016 im örtliche Parlament tätig und gehörte dem Sozialausschuss an.

 

 

 

 

Placeholder image

Für ihn wird Karin Schwarzer künftig in der Gemeindevertretung wirken. Die Dipl. Sozialwissenschaftlerin und systemische Familientherapeutin, die im Ortsteil Ehlen aufwuchs und wieder hierher zurückgekehrt war, ist parteipolitischer Neuling, engagierte sich aber schon geraume Zeit für gemeindliche Belange, so u. a. für die Bücherei im Ortsteil Ehlen.

Die SPD wird ihren politischen Einsatz für die gemeindlichen Belange auch in der etwas veränderten personellen Zusammensetzung mit bewährtem Engagement fortsetzen.

 

 

 

 


11.06.2018

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Susanne Ohlwein legt Ihr Mandat als Gemeindevertreterin nieder - Immanuel Dippel rückt als dann jüngster Gemeindevertreter nach! -

Placeholder image

Mit großem Bedauern muss die SPD-Fraktion der Gemeindevertretung Habichtswald zur Kenntnis nehmen, dass Susanne Ohlwein ihr Amt als Gemeindevertreterin aus persönlichen Gründen aufgegeben hat. Susanne war als Vertreterin der SPD Habichtswald zudem Mitglied des Ausschusses Soziales, Kultur und Tourismus. Darüber hinaus vertrat sie die Sozialdemokraten in der gemeindlichen Friedhofskommission. Bild Susanne Ohlwein Allen Mitgliedern der Fraktion ist es ein besonderes Anliegen, Susanne Ohlwein für ihr Engagement im Dienste der Gemeinde zu danken. Wir werden ihre Mitarbeit in der Gemeindepolitik vermissen. Placeholder image 

Doch zugleich freuen wir uns, dass mit Immanuel Dippel nun als dann jüngste Mitglied der Gemeindevertretung nachrücken wird. Immanuel ist in Habichtswald aufgewachsen und auch den örtlichen Vereinen verbunden. Nach Schule und Chemie-Studium in Göttingen arbeitet er derzeit an der dortigen Universität als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Ihm liegt der Zusammenhalt der - alle Generationen umfassenden - Dorfgemeinschaft besonders am Herzen. Die Fraktion heißt ihn herzlich willkommen, freut sich auf innovative Impulse und ruft ihm für seine kommunalpolitische Tätigkeit ein herzliches „Glück auf!“ zu!

 

 


12.05.2018

SPD - Ortsverein Habichtswald

SPD-Jahreshauptversammlung in Habichtswald

Die SPD-Genossen aus Habichtswald trafen sich am vergangenen Mittwoch zu Ihrer jährlichen Jahreshauptversammlung im wieder zur Verfügung stehenden Dorfgemeinschaftshaus in Ehlen.

Da in diesem Jahr keine Neuwahlen auf der Tagesordnung standen (der OV-Vorstand wird nur alle zwei Jahre gewählt), konnten sich die rund 20 Genossinnen und Genossen ganz dem Bericht der Wahlkreisabgeordneten im Deutschen Bundestag, Esther Dilcher und den Planungen für den Wahlkampf von Oliver Ulloth, der als Nachfolger von Brigitte Hofmeyer im Oktober in den Hessischen Landtag einziehen will, widmen.

Das Bild zeigt beide in guter Eintracht neben einander sitzend. An den Wortbeiträgen Beider konnte man gut erkennen, dass sie nicht nur politisch auf einer Wellenlänge sind, sondern sich auch persönlich gut verstehen.

Placeholder image

Nach dem Bericht von Esther Dilcher, die sich im Deutschen Bundestag mit dem Schwerpunkt Rechts- und Verbraucherschutz befasst (sie ist für diesen Bereich Sprecherin der SPD-Fraktion) wurde recht intensiv diskutiert. Die eventuelle Streichung des § 219 a (Werbeverbot für Abtreibungen der Ärzte) war dabei ebenso Thema, wie auch die sog. „Musterfeststellungsklage“, die es künftig ermöglichen soll, dass sich Verbraucher nicht mehr einzeln ein Verfahren einleiten muss, um gegenüber einem Konzern seine Verbraucherschutzrechte einzuklagen, sondern dass dies auch ein Verband mit übernehmen kann.

Auch Kritik hinsichtlich des Auftretens der SPD-Spitze in Berlin wurde geäußert.

Oliver Ulloth stellte dann sein „Wahlkampffahrrad“ vor, mit dem er den Wahlkreis bereisen will. Mit seinen Planungen, die natürlich noch nicht im Detail ausgearbeitet sind, wird er, so sind sich die Genossinnen und Genossen in Habichtswald sehr sicher, auch den Wahlkreis wieder für die SPD gewinnen!

Placeholder image

Da der bisherige Beisitzer im Ortsvereinsvorstand, Heinz Straßberger aus gesundheitlichen Gründen bereits vor einiger Zeit sein Vorstandsamt zurückgegeben hat, wurde in der JHV Immanuel Dippel als neuer Beisitzer gewählt. Immanuel Dippel ist 35 Jahre alt und kommt aus dem Ortsteil Ehlen.

Darüber hinaus wird unser jüngstes Mitglied im Ortsverein, Lukas Mühlbauer, künftig Einladungen für die Vorstandssitzungen erhalten, weil die SPD Habichtswald so noch besser als bisher die Bedarfe junger Menschen mit in ihre Überlegungen einbeziehen möchte.


09.05.2018

SPD - Ortsverein Habichtswald

Betriebsbesichtigung bei der HNA am Freitag, dem 18. Mai 2018

Der SPD – Ortsverein lädt für Freitag, den 18. Mai zu einer Besichtigung des neuen Druckzentrums der HNA in Kassel, Wilhelmine – Reichard – Straße 1 herzlich ein. Da der Zeitungsdruck erst in den Abendstunden so richtig losgeht, treffen wir uns zur Fahrt nach Kassel um 17:50 Uhr vor dem Rathaus in Dörnberg und um 18:10 Uhr vor dem DGH in Ehlen. Die Besichtigung beginnt im Presse- und Druckzentrum um 19:00 Uhr und wird ca. zweieinhalb Stunden in Anspruch nehmen. Für die Fahrt nach Kassel wollen wir Fahrgemeinschaften bilden, bzw. uns auch um die Nutzung des Bürgerbusses bemühen.

Um einen Überblick über die Zahl der Teilnehmer zu erhalten, wäre ein Voranmelddung bei Neidhard Heinemann unter der Rufnummer 9119, oder bei Hans–Georg Nußbeck unter der Rufnummer 7562 erwünscht. Eine Anmeldung per EMail unter folgender Adresse, hans-georg-nussbeck@t-online.de, ist auch möglich.


07.05.2018

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Wir wollen bessere Bedingungen für Bienen, Schmetterlinge usw. schaffen! Deshalb brauchen wir mehr Wildblumenwiesen!

Die Sozialdemokraten setzen sich schon seit einiger Zeit für sogenannte Blühstreifen ein. In diesem Zusammenhang machen wir auf die Sommeraktion des Hessischen Rundfunks aufmerksam.

Rufen Sie auf Ihrem PC auf (oder klicken einfach auf nachstehenden Link)

https://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a-z/hallo-hessen/aktionen/wildblumen/hallo-hessen-macht-ihren-garten-bunt,aufruf-wildblumen-102.html

 

Unter dem Betreff „Wildblumenwiese“ finden Sie ein Formular für eine E-Mail, mit der Sie Samen kostenlos anfordern können. Tütchen geht Ihnen dann per Post zu.

Als „Gegenleistung“ erwartet der Hessische Rundfunk Fotos, Tipps und Informationen über den Ort Ihrer Aussaat sowie über deren Erfolg. Also los!


30.04.2018

Klippert kündigte an, „Ross und Reiter“ zu nennen –
dann kam doch wieder nur heiße Luft!

In der Presse angekündigt und mit dem reißerischen Titel „Ross und Reiter benennen …“ hatte der Gemeindevertreter der CDU, Harald Klippert, einen Tagesordnungspunkt der Vertreterversammlung am 24. April beantragt, bei dem er sich grundsätzlich zur Situation des Gemeindehaushaltes äußern wollte.

Dazu war er vom Bürgermeister aufgefordert worden, als er in der letzten Gemeindevertreterversammlung den pauschalen Vorwurf erhob, die Gemeinde Habichtswald verfüge über zu viel und vor allem unqualifiziertes Personal.

Offensichtlich überrascht von der Tatsache, dass ein großer Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde als interessierte Bürgerinnen und Bürger bei der Sitzung anwesend waren, kam dann vom „Finanzexperten“ der CDU nicht mehr viel.

Er zitierte alte Studien und Untersuchungen, ohne dabei deutlich zu machen, worin seine Forderungen denn eigentlich bestehen. Sowohl der Bürgermeister wie auch die Gemeindevertreter der SPD Petra Voss und Martin Rosowski widerlegten seine Darstellungen bzw. wiesen ihm nach, Studien falsch zitiert zu haben. Am Ende war dann der „brüllende Löwe“ endgültig zum „Papiertiger“ geschrumpft. Er hatte noch nicht einmal mehr den Mut, auf die Nachfrage des Vorsitzenden des Sozial-, Kultur- und Tourismus-Ausschusses Sebastian Hillberger zuzugeben, dass er Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde öffentlich als unqualifiziert bezeichnet hatte!

Ein peinliches Schauspiel, dem der Fraktionsvorsitzende der CDU Rühl dann ein Ende zu machen suchte, indem er sich ausdrücklich von den Äußerungen Klipperts zur Qualifikation von Mitarbeitenden distanzierte. Da bleibt allerdings die ernsthafte Frage, wie lange sich die Union in Habichtswald einen Herrn Klippert noch leisten kann oder will.

Dessen ungeachtet arbeitet die SPD-Fraktion sehr intensiv an Maßnahmen zur langfristigen und perspektivischen wirtschaftlichen Entwicklung der Gemeinde. Diese wird sie konkret in die kommenden Debatten der Gemeindevertretung einbringen!


10.03.2018

SPD-Habichtswald weist CDU-Vorwürfe zu Gemeindemitarbeiter/innen zurück

Die SPD Habichtswald ist weder der Auffassung, dass die Gemeinde Habichtswald über zu viel Personal verfügt, noch dass das vorhandene Personal unqualifiziert ist!

Woher nimmt die CDU-Fraktion eigentlich diese von ihrem Fraktionsmitglied Harald Klippert im Rahmen der Haushaltsberatungen vorgenommene Pauschalkritik am Personal?

„Wo haben wir denn zu viele unqualifizierten Mitarbeiter/innen? Im Kindergarten? Auf dem Bauhof? Im Bürgerbüro? Im Freibad? Im Ordnungs- oder Bauamt?

Diese Frage stellen sich nicht nur Mitglieder des SPD-Vorstands und der Fraktion. Dies fragen sich auch Bürgerinnen und Bürger von Habichtswald, die weit überwiegend mit den Leistungen sowohl im Rathaus, als auch in der Kita, in der Jugendarbeit, dem Freibad und auf dem Bauhof sehr zufrieden sind! Die meisten haben im Gegensatz zur CDU sehr viel Verständnis dafür, dass durch krankheitsbedingte Personalausfälle nicht immer alles sofort und gleich geht. Und wenn manchmal etwas nicht so gut gelingt, haben die Meisten auch dafür Verständnis. Was sagte ein Bürger zu dem SPD-Vorsitzenden und Ersten Beigeordneten Neidhard Heinemann kürzlich: „Fehler passieren manchmal! Das soll sogar mal einem Kriminalober- oder –hauptkommissar und auch schon mal einem Bauunternehmern passiert sein!“

Und was die Haushaltslage der Gemeinde Habichtswald angeht: Diese Sorgen müssten andere Gemeinden mal haben! Da legt der Gemeindevorstand einen Haushalt für das Jahr 2018 vor, in dem die Gemeinde mit ihren Einnahmen und Rücklagen nicht nur die entstehenden Ausgaben, sondern auch die Abschreibungen auf die in der Vergangenheit getätigten Investitionen finanziert. Dazu noch die kompletten Zins- und Tilgungsleistungen (immerhin fast 800.000 €) und auch noch die für das laufende Jahr vorgesehenen Investitionen (auch rund 500.000 €) ohne jegliche Kreditaufnahme! Und die CDU tut so, als stünde die Gemeinde kurz vor dem Finanzkollaps!

„Was für ein Blödsinn!“ sagte dazu der Fraktionsvorsitzende der SPD, Rolf Karwecki, bei der Fraktionssitzung am letzten Donnerstag!

Auch der Stellv. Vorsitzende der Habichtswalder Genossen, Martin Rosowski ist der Auffassung, dass die CDU-Fraktion und ihr finanzpolitischer Sprecher Klippert offensichtlich keinen Durchblick beim Haushalt haben! Rosowski: „Da weist Herr Klippert auf Risiken bei anderen Behörden hin, weil diese keine Rückstellungen gebildet haben, aber wenn dies die Gemeinde Habichtswald vornimmt (im aktuellen Haushalt u.a. für Beamtenpensionen und –beihilfen), dann rechnet Herr Klippert dies den Schulden hinzu, obwohl er bereits im letzten Jahr von der Kommunalaufsicht darauf hingewiesen wurde, dass dies unzulässig ist!“

Tatsache ist jedenfalls, dass die Verbindlichkeiten der Gemeinde Habichtswald zum Ende des Jahres 2018 bei noch rund 2,8 Mio. € liegen werden und die Prokopfverschuldung damit deutlich unter 600 €!

Nicht nur im Landkreis Kassel ein Spitzenwert!

 

 

27.02.2018

SPD Habichtswald diskutiert über den Koalitionsvertrag

e-Ladestation

Rund 20 SPD-Mitglieder nutzten das Angebot der Habichtswalder Genossen und diskutierten ausführlich über das Für und Wider des ausgehandelten Koalitionsvertrages.

Der Ortsvereinsvorstand hatte zu einer offenen Diskussionsrunde eingeladen, bei der ohne Empfehlung des Ortsvereinsvorstands über die Inhalte des ausgehandelten Vertrages, aber auch um all die „Randerscheinungen“ mit Personalquerelen und anderen Misslichkeiten mal in aller Offenheit diskutiert werden sollte. Dies nahmen die Anwesenden auch rege wahr.

Das Pro und Contra der Punkte, die für oder auch gegen eine Neuauflage der Großen Koalition sprachen, wurden auf einer Flipchart notiert.

Eine verdeckte Probeabstimmung ergab zumindest für den Ortsverein Habichtswald ein klares Bekenntnis zur GroKo.


20.02.2018

e-Ladestation

SPD-Habichtswald trifft sich zur Diskussion über den Koalitionsvertrag

Am Freitag, dem 23.2. treffen sich die Habichtswalder Genossinnen und Genossen in dem Mehrzweckraum der Mehrzweckhalle in Dörnberg um den Koalitionsvertrag zu diskutieren.

Dabei sollen Für und Wider ausführlich zur Sprache kommen und den Mitgliedern eine Hilfe anbieten für das Mitgliedervotum, dessen Unterlagen diese Woche bereits versandt wurden.

Eine solche Veranstaltung direkt zu dem Koalitionsvertrag durchzuführen, war ein Wunsch der SPD-Mitglieder anlässlich der Mitgliederversammlung ‚Ende Januar, weil seinerzeit noch keine konkreteren Inhalte des Vertragsentwurfs bekannt waren

Der Ortsverein hofft auf eine rege Beteiligung.


20.02.2018

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Elektro-Tankstelle, Verbesserung Wohnmobil-Standplätze und Informationen zu den Ergebnissen der Entwicklungskommission

- Anträge der Sozialdemokraten zum Gemeindehaushalt 2018 -

Noch in diesem Jahr soll in Habichtswald die Gemeinde die Möglichkeit schaffen, dass Elekt-ro-PKW und Elektro-Fahrräder ihre Akkus an einer öffentlichen „Strom-Tankstelle“ laden können. Deshalb haben die Sozialdemokraten zum Haushalt 2018 einen Antrag eingebracht, der zum Ziel hat, dass die Gemeindevertretung für den Erwerb und die Installation einer sol-chen Einrichtung 20.000,- € bereit stellt.

e-Ladestation Michael Borleis

Hierzu sind, wie der SPD-Gemeindevertreter Michael Borleis erklärte, Zuschüsse seitens des Landes in Höhe von bis zu 50 % denkbar.Ein diesbezüglicher Antrag müsse jedoch schon ganz konkrete Vorstellungen zur Örtlichkeit und den entstehenden Kosten enthalten. Die SPD-Fraktion habe hierzu schon Vorarbeiten geleistet, die in Kürze weiterentwickelt und vorgelegt werden. Ferner sollen – so ein weiterer Haushaltsantrag der Sozialdemokraten – die Ausschilderung und die Ausstattung der beiden Wohnmobil-Stellplätze Verbesserungen erfahren. Hierfür wird ein Haushaltsansatz in Höhe von 3.000,- € angestrebt.

Andrea Büchling

Dazu die SPD-Gemeindevertreterin Andrea Büchling: „So wird der deutlich zunehmenden Anzahl von Wohnmobil-Touristen und dem hiesigen Angebot der gemeindlichen Stellplätze Rechnung getragen. Die Wegweisung soll durch entsprechende zusätzliche Piktogramme und Anbringung ergänzender Beschilderung, z. B. im Bereich der B 251 an der BAB-Anschlussstelle Zierenberg und an den Ortseingängen verbessert werden.“

TelefonzelleInfo-Telefonzelle

Außerdem bietet es sich an, je eine, gebraucht vom Berliner Zentrallager der Telekom zu er-werbende Telefonzelle aufzustellen, in der dann witterungsgeschützt Informationsmaterial über sehenswerte Angebote in und um Habichtswald (Naturpark-Zentrum, Alpenpfad, Segel-flug-Zentrum, Bergpark Wilhelmshöhe, Kletterwald usw.) zur Mitnahme ausgelegt werden. Ferner kann hier mittels im Innern anzubringender Pläne auf die örtlichen Einkaufsmöglich-keiten sowie die Gastronomie hingewiesen werden. Schließlich besteht hier ebenso die ande-renorts schon gegebenen Möglichkeiten des kostenfreien Büchertauschs auch in Habichts-wald zu eröffnen.

Schließlich wollen die SPD-Gemeindevertreter zu den von der Entwicklungs-Kommission für die nächste Zukunft der Gemeinde erarbeiteten Zielvorstellungen eine umfassende Bürgerbe-teiligung sichergestellt wissen.

Diese sollte zunächst dergestalt erfolgen, dass mittels eines haushaltsabdeckend zu verteilen-den Flyers die wesentlichen Zielvorstellungen dargelegt und hierzu Grundlagen für eine öf-fentliche Diskussion geliefert werden.

Dazu sind etwa 1.000,- € für den Druck und die Verteilung erforderlich, die im Entwurf des Haushalts 2018 bislang noch nicht eingestellt sind.


14.02.2018

Landtagskandidaten für den Wahlkreis 1
stellen sich im Ortsverein Habichtswald vor

Anlässlich einer eigens einberufenen Mitgliederversammlung stellten sich am letzten Freitag die 4 Kandidatinnen und Kandidaten für die Nachfolge von Brigitte Hofmeyer als Landtagsabgeordnete vor.

Neidhard Heinemann, Vorsitzender der Habichtswalder Genossinnen und Genossen, begrüßte Conny Bethke, Wolfhagen, Andreas Mander, Zierenberg-Burghasungen, Frank Nikutta, Hofgeismar und Oliver Ulloth, Vellmar, und überraschte die Vier mit der Art und Weise der Vorstellungsrunde.

Martin Rosowsky, Stellvertretender Vorsitzender, hatte einige Fragen vorbereitet, auf die die Kandidaten antworteten. „Wir wollten mal abweichen von dem Schema: Mein Name ist …, mein Familienstand ist …meine Hobbys sind …“ und dies empfanden nicht nur die Mitglieder der Habichtswalder SPD als sehr gelungen, weil abwechslungsreich und spannend, auch die Kandidaten waren begeistert über diese neue Form einer Vorstellungsrunde.

T.Riehm

Unser Bild zeigt die Kandidaten zusammen mit Neidhard Heinemann, ganz links und Martin Rosowsky, ganz rechts. Nachdem dann noch viele Fragen aus der Mitgliederschaft beantwortet wurden, besprachen sich die Genossen im Anschluss noch, welche Kandidaten den Delegierten des Ortsvereins zur Wahl empfohlen wurden.


12.02.2018

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Bessere Reinigungsleistung des Klärwerks und künftige Verwertung des Klärschlamms

- Sozialdemokraten fordern Prüfung -

Kommunale Kläranlagen gelten als der Haupteintragspfad von Mikroverunreinigungen. Die Auswirkungen der Rückstände von Medikamenten, Chemikalien, Hormonen und Pestiziden auf die Ökosysteme in unseren Gewässern und damit auf Tiere und Pflanzen sind zum Teil noch nicht ausreichend geklärt. Fest steht jedoch, dass einige von den Rückständen ein ho-hes umweltschädigendes Potenzial aufweisen. Deshalb will die SPD-Fraktion in der Habichtswalder Gemeindevertretung die technischen Möglichkeiten und Kosten des Einbaus eines Aktivkohlefilters ggfs. zur weiteren Verbesse-rung in Kombination mit einem Sandfilter oder einer vorgeschalteten Ozonung beim örtlichen Klärwerk geprüft wissen. Per Beschluss, zu dem ein jetzt vorgelegter Antrag führen soll, wird um entsprechend detailliert und zeitnahe Berichterstattung gebeten.

T.Riehm

Dazu der Gemeindevertreter Thomas Riehm (SPD), Mitglied des Umwelt-Bau- und Pla-nungsausschusses: „Sollte sich hieraus aus Sicht des Gemeindevorstandes bereits eine Emp-fehlung für entsprechende Investitionen ergeben, bitten wir um Mitteilung mit Wertung und Wichtung der einzelnen Kriterien.“

Auch über die künftige Behandlung und eventuelle Verwertung des anfallenden Klär-schlamms möchte die SPD-Fraktion wegen der neuen rechtlichen Vorgaben Informationen haben.

Hierzu liegt der Gemeindevertretung ebenfalls ein SPD-Antrag vor, der bei entsprechender Beschlussfassung durch das Gemeindeparlament den Gemeindevorstand auffordert, über die auf dem Markt angebotenen technischen Möglichkeiten der Klärschlammtrocknung (ein-schließlich nachhaltiger umweltfreundlicher Verfahren wie der solaren Klärschlammtrock-nung) mit den jeweiligen Kosten der Anlagen und ihres Betriebs sowie Angaben zum Wasser-gehalt der behandelten Schlämme zu berichten. In diesem Zusammenhang weist Thomas Riehm ferner darauf hin, dass auch über eine dies-bezügliche, überörtliche Zusammenarbeit mit den benachbarten Gemeinden bzw. Städten zur Minderung des Aufwands und der Kosten nachgedacht werden sollte. . Sollten sich hieraus aus Sicht des Gemeindevorstandes bereits Empfehlungen für die künftige Klärschlammbehandlung ergeben, bitten wir um Mitteilung mit Wertung und Wichtung der einzelnen Kriterien. letztendlich auch darüber zu berichten, ob und wenn ja, wie Klärschlamm überörtlich im Zuge interkommunaler Zusammenarbeit mit Nachbarkommunen beseitigt werden könnte.


05.02.2018

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Auch 2018 wieder sogenannte „Blühstreifen“ aussäen!

- Durch Wildblumen Nahrung für Bienen, Hummeln
  und andere Insekten sichern -

Bienenstreifen

Die gemeindlichen Flächen, die im Vorjahr als sogenannte Blühstreifen angelegt waren, sollen auch in 2018 wieder entsprechend ausgesät / hergerichtet werden. Außerdem sollen weitere Aussaaten auf entsprechenden gemeindlichen Flächen in den Bereichen alter Friedhof (OT Dörnberg) und Grünflächen im Erleweg (OT Ehlen) sowie eventuell auf weiteren, aus Sicht des Gemeindevorstands bzw. der Gemeindeverwaltung geeigneten gemeindlichen Arealen erfolgen.

Einen entsprechenden Antrag, der bei Beschlussfassung durch das Gemeindeparlament den Gemeindevorstand mit der Umsetzung beauftragt, haben die sozialdemokratischen Gemein-devertreter jetzt in den Geschäftsgang eingebracht. Dazu Ayse Kurtören-Graf (SPD), die dem Ausschuss für Umwelt-, Bau- und Planung ange-hört: „Nach der Raps- und Obstblüte sind Bienen, Hummeln, und andere Insekten, wie auch Schmetterlinge, auf Blütenpflanzen wie z. B. Wildblumen angewiesen. Ayse

Da letztgenannte an Ackerrändern und Wegen immer mehr verdrängt werden, nehmen so-genannte Blühstreifen eine wichtigere Funktion zum Erhalt der Lebensgrundlage von Bienen, Hummeln und anderen Insekten ein. Erstrebenswert ist es deshalb, über die gesamte Vegeta-tionsperiode Pollen und Nektar zur Verfügung zu stellen. Aus diesem Grund sollte auf eine ausgewogene Mischung aus Früh- und Spätblühern geachtet werden.“ In Zeiten des Artenrückgangs sollte sich auch die Gemeinde bemühen, die Überlebensgrund-lage der Insekten zu verbessern und so lobenswerte, private Initiativen (Seedballs, Kräuter-, Bauerngärten usw.) ergänzen.

 

 


31.01.2018

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Ergänzung der Photovoltaikanlage auf dem Dach des Klärwerks soll geprüft werden
- Antrag für die Gemeindevertretung eingebracht -

Placeholder image

In technischer und finanzieller Hinsicht soll eine Ergänzung der Photovoltaikanlage des Klär-werks geprüft werden. Diese Forderung wollen jetzt die SPD-Gemeindevertreter vom örtli-chen Parlament als Auftrag an den Gemeindevorstand beschlossen wissen.

 

Dazu die Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses der Gemeinde, Petra Voß (SPD): „Durch die vorhandene Photovoltaik-Anlage auf der einen Dachseite des Klärwerkgebäudes ist der Bezug von sogenanntem Fremdstrom schon gemindert. Dadurch werden Kosten ein-gespart. Wenn diese Anlage auf der anderen Dachseite technisch möglich und finanziell loh-nend ist, sollten der Anteil des selbst gewonnenen Stroms erhöht und somit auf Dauer gese-hen der Bedarf an zu beziehendem Fremdstrom und damit die Kosten des im Klärwerk gege-benen Strombedarfs noch weiter verringert werden.“

 

Placeholder image

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus Sicht der Sozialdemokraten, die nach Abschluss der Prüfung eine Bericht des Gemein-devorstandes erwarten, erscheint es in diesem Zusammenhang vielleicht sogar sinnvoll, dass der Gemeindevorstand sich hier durch Energie 2000 beraten lässt.


23.01.2018

SPD-Ortsverein Habichtswald

Forderung: Auch im Ortsteil Dörnberg mehr Sicherheit für Fußgänger! Übergang im Bereich Platte notwendig!

Im Gegensatz zum Ortskern von Dörnberg, wo seit knapp 40 Jahren eine Lichtzeichenanlage für Fußgänger besteht, gibt es im Bereich „Platte“ bislang keine derartige Einrichtung, die Fußgängern eine gewisse Sicherheit beim Queren der Wolfhager Straße (B 251) bietet. Und dies, obwohl sich dort eine Bushaltestelle befindet und ein Fußweg mit Treppen-Zu- und Abgang von und zu den südlich der Wolfhager Straße (B 251) gelegenen Wohngebieten mündet.

Auch wenn die Errichtung einer Lichtzeichenanlage für Fußgänger dort gemäß den beste-henden Vorschriften wegen zu geringer Anzahl der Übergänge nicht zulässig sein sollte, er-scheint es der Habichtswalder SPD-Fraktion unabdingbar, dass durch andere Maßnahmen (Zebrastreifen, Querungshilfe Mittelinsel, o. Ähnlichem) für mehr Sicherheit der querenden Fußgänger gesorgt wird.

Placeholder image Placeholder image

Bild: Joachim Schlewitz

Dazu der SPD-Gemeindevertreter und stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Bau und Planung, Joachim Schlewitz: „Da durch die geplante Erneuerung des Fahr-bahnbelags im besagten Bereich mittelfristig ohnehin Bauarbeiten erfolgen, bietet es sich an, in diesem Zusammenhang auch mehr Sicherheit für die Fußgänger zu schaffen.“

Sollten dazu keine oder nur unzureichende Mittel Dritter zur Verfügung stehen, sind entspre-chende Gelder nach Abstimmung mit den zu beteiligenden Behörden betreffend die Art der bestmöglichen, zulässigen Sicherungsmaßnahme in den gemeindlichen Haushalt einzustel-len, fordert die SPD-Fraktion.

Bild: B 251, Kasseler Straße, Bereich Platte

Mit einem jetzt in den Geschäftsgang gegebenen Antrag, soll der Gemeindevorstand beauf-tragt werden, im Zusammenhang mit der seitens Hessen Mobil im Bereich der Ortslage Dörnberg geplanten Fahrbahnerneuerung im Rahmen der Möglichkeiten einen sichereren Übergang für Fußgänger über die Wolfhager Straße (B 251) im Bereich „Platte“ ggfs. auch durch den Einsatz gemeindlicher Mittel zu erreichen.


15.01.2018

SPD-Ortsverein Habichtswald

Habichtswalder SPD diskutiert über die Zukunft der Partei

Mitgliederversammlung am 26.01.2018

Die Ergebnisse der Sondierungsverhandlungen zwischen Vertretern der SPD und der Union in Berlin werden aktuell sehr intensiv in den Medien diskutiert. Reichen Sie als Grundlage für Koalitionsverhandlungen aus? Diese Frage stellen sich vor allem die Menschen an der Basis unserer Partei. Daher wird sich auch die Mitgliederversammlung des Ortsvereins Habichtswald intensiv mit diesem Thema beschäftigen. Der Bezirksvorsitzende der SPD, Manfred Schaub, wird über die Sondierungsergebnisse informieren und einen Ausblick auf die Zukunftsperspektiven der Partei geben. Im Anschluss haben die Genossinnen und Genossen Gelegenheit, ihre Sicht der Dinge auszutauschen.

Aber auch die Landtagswahlen werfen ihre Schatten voraus. Die Mitgliederversammlung wird zudem die Delegierten für den Nominierungsparteitag bestimmen, auf dem der/die Landtagskandidat/in der SPD in unserem Wahlkreis gewählt wird.

Die Mitgliederversammlung findet statt am 26. Januar 2018, Beginn 19.30h, Mehrzweckraum der Mehrzweckhalle Dörnberg.

 

15.12.2017

SPD-Ortsverein Habichtswald

Weihnachten_1
Weihnachten_2
Weihnachten_3
Weihnachten_4

10.11.2017

SPD-Ortsverein Habichtswald

Perspektiven für die nahe Zukunft erörtert
- Sozialdemokratische Gemeindepolitiker in Klausur -

Mit der Finanzsituation in nächster Zukunft und den daraus resultierenden Maßnahmen bzw. Projekten befassten sich in einer ganztägigen Klausur am vergangenen Samstag die SPD-Mandats- und Amtsträger aus Habichtswald.

Placeholder image

Konstruktiv kritisch wurden Ausgaben und Einnahmeposten hinterfragt sowie alternative Ideen entwickelt, wie die Aufwendungen gemindert bzw. zumindest stabil gehalten werden können, ohne die Angebotspalette der Gemeinde einzuschränken. Als Gast referierte Bürgermeister a. D. Norbert Leistner über wiederkehrende Straßenbeiträge. Ferner informierten sich die Teilnehmer über sogenannte Stellschrauben im Zusammenhang mit den für Habichtswald möglichen Wirkungen des Kommunalen Finanzausgleichs und einen für 2019 zu erwartenden Beitrag der sogenannten Hessen-Kasse.

Der Tagungsort, das Gasthaus zur Märchenstraße in Schauenburg-Elmshagen, trug mit einem ansprechenden Verpflegungsangebot maßgeblich zum Gelingen der Veranstaltung bei.

 

 

05.11.2017

SPD-Ortsverein Habichtswald

Pflegepläne für Wege, Hecken und öffentliche Grünflächen
- Anfrage eingereicht –

Die Pflege von Wegen, Hecken und öffentlichen Grünflächen war schon mehrfach Gegenstand der Erörterung in der Gemeindevertretung und / oder den Ausschüssen. Dabei wurde teilweise Kritik dahingehend geäußert, dass der Heckenrückschnitt übertrieben worden wäre, die Pflege von bestimmten, von Wanderern genutzter Wegeparzellen nicht hin-reichend erfolge und der Rasen-/Wiesenschnitt nicht (zeitgerecht) vorgenommen würde. Andererseits gab es aber auch gegenteilige Kritik an fehlendem Heckenrückschnitt, an falschen Material bei der Wegeausbesserung und am angeblich unnötigen Rasen-/ Wiesen-schnitt.

Deshalb haben sich jetzt die sozialdemokratischen Gemeindevertreter/innen an den Gemein-devorstand gewandt und folgende Fragen gestellt:

  1. Gibt es eine oder mehrere, ggfs. schriftliche Dienstanweisungen, also planmäßige Vor-gaben für den gemeindlichen Bauhof, wann, wo, wie, womit und in welchem Umfang die Pflegemaßnahmen betreffend welche Wege, welche Hecken und welche öffentli-chen Grünflächen durchzuführen sind?
  2. Wenn nein: Ist der Gemeindevorstand bereit, derartige „Bewirtschaftungspläne“ ausarbeiten zu las-sen und festzulegen, um so auch den Mitarbeiterinnen Sicherheit zu liefern, dass sie den Anforderungen des Umwelt- und Naturschutzes sowie Belangen von Tourismus und der Optik durch plangemäßes Handeln Rechnung tragen?

Mit der Beantwortung ist in wenigen Wochen zu rechnen.

 

 

27.10.2017

SPD-Ortsverein Habichtswald

Wie dreist kann denn eigentlich eine Landesregierung noch sein?

Dies fragten sich die Habichtswalder Genossinnen und Genossen, als sie sich mit der „Gebührenbefreiungsplänen“ in den Kitas von Schwarz-Grün befasst haben!

„Hier werden Eltern und Kommunen gegeneinander ausgespielt“, so der SPD-Vorsitzende Neidhard Heinemann. Hintergrund ist, dass man den Eltern einen gebührenfreien Kindergarten vorgaukelt, in Wahrheit sei die Ankündigung der Landesregierung eine undurchdachte Mogelpackung. Heinemann weiter: „Die U-3-Betreuung ist ebenso wenig von der Gebührenbefreiung betroffen wie die Betreuung über 6 Stunden hinaus“. Dies sei aus Sicht der SPD Habichtswald so nicht hinnehmbar.

Auch die angedachte pauschale Erstattung in Höhe von 136,50 € ist eine gegriffene Zahl, die in vielen Kommunen bei weitem nicht ausreichen wird.

Der eigentliche Skandal liege darin, dass Kommunen im Zuge der Haushaltsgenehmigungen quasi gezwungen würden, u.a. auch die Gebühren für die Kindergärten anzuheben, um gleichzeitig durch eine nicht auskömmliche Pauschale wieder in finanzielle Schieflage zu kommen.

Die hessischen Kommunen stellen sich dabei zurecht die Frage, wer übernimmt denn eigentlich die Gebühren, die über diesen Satz hinausgehen? Dürfen diese Kosten dann den Eltern in Rechnung gestellt werden, wenn z.B. die Kitagebühren einer Gemeinde bei 160,00 € liegen? Oder bleibt die Gemeinde dann auf diesen Kosten „sitzen“?

Was ist bei einer Ganztagsbetreuung der Kinder, also z.B. bei 8 oder 9 Stunden Betreuung? Welche Kosten dürfen dann in welcher Höhe den Eltern noch in Rechnung gestellt werden? Und wer schützt die Eltern dann davor, dass der Betreuungssatz jenseits der 6 Stundenbetreuung utopische Höhen erreicht, um die Kosten der Befreiung zu kompensieren?

Und was wird die Kommunalaufsicht von den Gemeinden verlangen, die ihre Haushalte nicht ausgleichen können?

Zum Anderen: Selbst bei dieser dürftigen Umsetzung bleibt die schwarz-grüne Landesregierung auch wieder bei ihren Tricks, mit denen sie ein Handeln der Regierung vortäuscht und das Ganze in Wirklichkeit von den Kommunen zu einem wesentlichen Anteil selbst finanzieren zu lassen.

Die Landesregierung geht selber davon aus, dass die Kosten dieser Teilbefreiung der Gebühren insgesamt rund 310 Mio. € kosten wird.

Allein 155 Mio. davon kommen aus dem Kommunalen Finanzausgleich, also aus eigenem Geld der Kommunen. Und bei der Finanzierung der restlichen Hälfte wird sich schwarz-grün auch noch einfallen lassen, was hier noch an Kompensation herangezogen werden kann, da sind sich die Genossen in Habichtswald sicher!

 

 

13.10.2017

SPD-Ortsverein Habichtswald

Entwicklung und Geschichte der Sozialdemokratie
in Dörnberg und Ehlen

Placeholder image

Vor fast 100 Jahren, genauer 1919, entstanden in Dörnberg und Ehlen Ortsvereine der SPD.

Deren Umfeld und Entfaltung hatten Claudia Kelber, Dr. Reinhold Keiner und Dr. Udo Engbring-Romang für die Zeit bis 1989 aufgezeichnet.

Diese Informationen sind nachzulesen in einer etwa 80 Seiten umfassenden, mit vielen Bildern versehenen Broschüre.

Wer hierfür Interesse hat, kann diese Publikation anfordern bei:

SPD Habichtswald

Neidhard Heinemann

Tel.: 9119

Steinweg 18

34317 Habichtswald

Die Broschüre wird nach Anforderung kostenlos zugestellt.

 

 

 

02.10.2017

SPD-Ortsverein Habichtswald

Mogelpackung aus Wiesbaden bei den Entschuldungsplänen für die hessischen Kommunen!

Was für eine Ankündigung von der hessischen Landesregierung: „Wir (das Land Hessen!) wollen dazu beitragen, dass sich die Städte, Gemeinden und Landkreise den Großteil ihrer Kassenkredite mit Hilfe eines Landesprogrammes entledigen können!“ So die vollmundige Ankündigung des hessischen Finanzministers Schäfer vor kurzem im Fernsehen und auch in den hessischen Zeitungen. Dazu wolle man immerhin rund 200 Millionen Euro aus Landesmitteln zur Verfügung stellen!

Die Kommentatoren waren voll des Lobes über diese „heroischen Taten“ der schwarz-grünen Landesregierung.

Jetzt, nachdem offengelegt wurde, wie diese Millionen finanziert werden sollen, wird alles klar! Die Kommunen selbst finanzieren dies weit überwiegend aus ihren eigenen Mitteln bzw. aus den Mitteln, die Ihnen ohnehin zustehen!

Dies sind z.B. Mittel in Höhe von 59 Mio. € die der Bund den Kommunen zur Finanzierung der Zusatzkosten durch das neue Bundesteilhabegesetz für die Kommunen bereit stellen wird, weitere 60 Mio. € werden aus dem „Fond Deutsche Einheit“ genommen und nochmal 20 Mio. € kommen aus dem Landesausgleichsstock, also aus Mitteln, die ohnehin den Kommunen gehören! Lediglich der kümmerliche Rest wird aus tatsächlichen Landesmitteln finanziert.

Die SPD Habichtswald hat sich in einer OV-Vorstandssitzung mit der Problematik mal eingehender befasst und war fassungslos, mit welcher Selbstverständlichkeit die Landesregierung mit fremden Geld um sich wirft und sich dafür noch feiern lässt!

Der Ankündigung der Landesregierung den Kommunen, die solide gewirtschaftet haben und somit keine Kassenkredite abbauen müssen, weitere 500 Mio. € für Investitionen zur Verfügung zu stellen, sind bisher keine Taten gefolgt.

Vermutlich sucht die Landesregierung hier auch noch fremde Töpfe, die man zur Finanzierung dieser Ankündigung plündern kann!

 

 

25.09.2017

SPD-Ortsverein Habichtswald

Esther Dilcher gewinnt das Bundestagsmandat direkt!

Am Dienstag, dem 19.9. hatte die SPD Habichtswald einen Infostand mit der Direktkandidatin der SPD für den örtlichen Wahlkreis Waldeck vor dem Frischemarkt von Frau Domrich in Dörnberg organisiert. Da Esther Dilcher am Vortag Geburtstag hatte, überraschte der SPD-Vorsitzende Neidhard Heinemann sie mit einem Blumenstrauß aus der örtlichen Gärtnerei Sprenger und gratulierte ihr sehr herzlich.

Placeholder image

 

Das Bild zeigt von links nach rechts: Bürgermeister Thomas Raue, Ursel Klein, Martin Rosowski, Bundestags-Kandidatin Esther Dilcher und Ortsvereinsvorsitzender Neidhard Heinemann.

Dass sich der Einsatz gelohnt hat, konnte man am Montag nach der Bundestagswahl in der HNA lesen: Esther Dilcher hat das Bundestagsmandat im Wahlkreis 167 (Waldeck) wieder für die SPD zurückerobert. Neidhard Heinemann, OV-Vorsitzender in Habichtswald meinte dazu: „Auch wenn das Wahlergebnis für die SPD katastrophal war, ist es sehr erfreulich, dass dieses Direktmandat wieder die Kandidatin der SPD erkämpft hat. Hierzu hat auch die SPD Habichtswald einen kleinen Beitrag geleistet“. Das SPD-Ergebnis auf Gemeindeebene, so Heinemann, war alles andere, als erfreulich! Das Beste an diesem Wahltag war noch die gute Wahlbeteiligung mit über 83 %!


15.09.2017

SPD-Ortsverein Habichtswald

Bouleturnier der SPD Habichtswald gut besucht!

22 Mitspielerinnen und Mitspieler, sowie zahlreiche Gäste, die „einfach mal so“ vorbeischauten, konnte die SPD Habichtswald am Sonntag, dem 3.9.2017 auf dem Freizeitgelände des „Erlegrills“ in Ehlen begrüßen. Die Zahl der Mitspieler hätte noch größer sein können, aber einige Gäste kamen erst nach dem Beginn des Turniers und konnten daher leider nicht mehr mitspielen.

Placeholder image Nach dem es erst noch in der Mittagszeit einen kräftigen Regenschauer gegeben hatte, verlief das Turnier dann für den Rest des Tages trocken, jedenfalls was die Feuchtigkeit von Oben anbetraf! Neben Kaffee und leckerem Kuchen (für den einige Kuchenbäckerinnen dankenswerter Weise gesorgt hatten) gab es nämlich noch einige Kaltgetränke, bei denen auch zugelangt werden konnte. Esther Dilcher, die Wahlkreiskandidatin der SPD für die Bundestagswahl war ebenfalls bis zum Schluss der Veranstaltung dabei und hat zusammen mit Neidhard Heinemann die Siegerehrung vorgenommen. Das diesjährige Siegerteam war die Mannschaft Ilse Helml, Alfred Schramm und Thomas Raue Für sie gab es einen Gutschein der Pizzeria San Marco in Ehlen im Wert von 40,00 €. Den Platz 2 belegt die Mannschaft Maria Löber, Enno Just und Dieter Kern.. Sie konnten sich über einen Gutschein der Ehlener Poststuben über 30,00 € freuen. Den 3. Platz belegte die Mannschaft Elfriede Bürger-Pudschun, Siggi Triebe und Horst Görlitz. Die jeweiligen Mannschaften werden sich dann in nächster Zeit verabreden, um dann bei einem gemeinsamen Essen noch ein paar zusätzliche schöne Stunden zu verbringen. Die SPD Habichtswald wünscht guten Appetit.

Placeholder image



 

Das Bild zeigt von links nach rechts: Siggi Triebe, Elfriede Bürger-Podschun, Horst Görlitz, Esther Dilcher, Alfred Schramm, Ilse Helml, Thomas Raue, Maria Löber und Neidhard Heinemann. Es fehlen Enno Just und Dieter Kern von der Siegermannschaft.

 

 

08.09.2017

SPD-Ortsverein Habichtswald

Neue Sitzbänke für den Kressenborn
Spende der Sozialdemokraten

Das Freizeitgelände Kressenborn im Habichtswalder Ortsteil Dörnberg mit Kinderspielplatz, Freiland-Schach, Boule-Bahnen und Wohnmobil-Stellflächen usw. wird in den nächsten Monaten zu einem Bewegungspark mit weiteren Angeboten für Alt und Jung ausgebaut. Hierzu hat die Initiative eines ehemaligen Mitbürgers in Form einer beachtlichen finanziellen Unterstützung wesentlich beigetragen. Zuvor war aber schon Handlungsbedarf hinsichtlich zweier massiver Holz-Sitzbänke im Bereich der seit 2013 bestehenden Boule-Bahnen gegeben.

Placeholder image

 

Die bislang vorhandene, seiner Zeit von Heinrich Schuwirth finanzierte und aufgebaute Kombination war derart geschädigt, dass nur noch der Tisch genutzt werden konnte. Bild 1 Grund genug für die SPD, mit einer Spende für Abhilfe zu sorgen. Bei Jörg Weiler wurden zwei Bänke erworben. Der gemeindliche Bauhof sorgte für die Betonfundamente und die „Dienstags-Bouler vom Kressenborn“ nahmen die Montage vor. Die letztgenannte „Truppe“, bestehend aus zurzeit 21 aktiven Rentnern und Pensionären trifft sich regelmäßig dienstags nachmittags zum spielerischen Wettkampf.

Placeholder image

Gäste sind willkommen, dürfen sich aber nicht wundern, wenn am Rande ab und zu auch Bemerkungen hinsichtlich der örtlichen Eigenheiten zu hören sind. Denn hier wird die kulturelle und sprachliche Grenze zwischen den beiden Habichtswalder Ortsteilen spaßig dadurch überwunden, dass die aus Dörnberg und Ehlen stammenden Spieler sich trotzdem ohne formelle Organisation in Vereinsform als ein besonderer Club verstehen.

 

 

 

 

 

 


18.08.2017

SPD-Ortsverein Habichtswald

Alles Gute zum Schulanfang

Placeholder image

11.08.2017

SPD-Ortsverein Habichtswald

Kulinarischer Spaziergang 2017
im Ortsteil Dörnberg ein tolles Erlebnis

Der kulinarische Spaziergang am 15. Juli in Dörnberg ist zwar schon ein paar Tage her, dennoch ist es nicht zu spät, darüber zu berichten. Am besagten 15. Juli trafen sich um 10:00 Uhr etwa 24 Habichtswalder in Dörnberg in der Meißnerstraße, trotz schlechten Wetters, um an dem zweiten kulinarischen Spaziergang des SPD – Ortsvereins teilzunehmen.

Erste Station war ein Besuch bei Imkerfamilie Renate und Hubertus Langer. Hier wurden die Spaziergänger unter der Markise auf der Terrasse empfangen. Anschaulich berichtete Hubertus Langer über die Imkerei und die damit verbundene viele Arbeit und beantwortete, sichtlich erfreut über das rege Interesse, alle Fragen der Besucher. Inzwischen hatte seine Ehefrau Renate die Anwesenden mit dem Honig aus eigener Produktion und leckerem selbstgebackenen Brot und Kuchen verwöhnt.

Die zweite Station des dörflichen Rundgangs war der Hofladen und das Eierhäuschen der Eheleute Marlena und Sacha Schmidt im Breiten Weg, ehemals Hof Kesper. Hier war über einen Teil des Hofes eine große Plane gespannt, um die Besucher vor dem inzwischen weniger starkem Regen zu schützen, auch für Sitzgelegenheiten zum Ausruhen war gesorgt. Die Besucher wurden vom Familie Schmidt und ihren Helfern herzlich empfangen und mit frischen Waffeln und Bauernhofeis liebevoll verköstigt. Die Besucher konnten sich dabei über das Angebot des Hofladens an regionalen und eigenen Erzeugnissen umfangreich informieren. Sascha und Marlena Schmidt beantworteten zudem alle Fragen der Besucher, die über den Umfang des Angebots und der damit verbundenen Qualität der Erzeugnisse des Hofladens durchaus überrascht waren. Der kleine, aber feine Laden spricht dabei für sich selbst.

Als dritte Station wurde das kleine Eierhäuschen von Simon Dietrich und Jennifer Wannof, gegenüber vom Feuerwehr-Gerätehaus, aufgesucht. Mit liebevoll vorbereiteten, kleinen Kostproben empfingen sie die Spaziergänger. Besonders beeindruckte dabei der geschmackliche Vergleich zwischen Eiern aus einer Massenproduktion und der vor Ort von glücklichen Hühnern gelegten. Besonders anschaulich informierten Jennifer Wannof und Simon Dietrich über ihre Hühnerhaltung und über die von ihnen selbstproduzierten Futtermittel. Zu ihren Angeboten gehören neben den Eiern, unter anderem selbst angebaute Kartoffeln, Nudeln aus eigener Produktion und auch Eierlikör. Einem nicht geringen Teil der Teilnehmer wurde bei diesem Besuch überhaupt erstmals das Vorhandensein dieses kleinen, Eierlei genannten Ladens bekannt.

Vom Breiten Weg führte der weitere Weg die Spaziergänger zu Heidis Wollwerkstatt in der Zierenberger Straße. Hier wurden die Besucher zunächst von Heidi Halberstadt und ihrer Freundin Gaby mit einem Glas Wein herzlich empfangen. Anschaulich berichtet Heidi Halberstadt über ihre Arbeit mit Schafswolle, über die Herkunft der Rohstoffe und letztlich über ihre Verarbeitung. Dazu konnten etliche wunderbare Produkte begutachtet werden, die hier mit viel Liebe aus dem Rohstoff Schafswolle hergestellt werden. Kleine Kostproben aus Schafs- und Ziegenkäse rundeten das ganze ab. Alle waren mehr als beeindruckt über das, was hier aus Schafswolle alles geschaffen wird.

Danach führte der Weg die Spaziergänger quer durch alte Dorf zur Metzgerei Meier. Hier wurden die Spaziergänger von den Eheleuten Meier und ihrer Familie ganz herzlich empfangen und mit einem überaus tollen Imbissangebot bewirtet. Wenn auch allen Teilnehmern das eigentliche Ladengeschäft mit seinem tollen Angebot bekannt war, so waren doch viele über die Größe und Vielfalt der dahinterliegenden Produktionsräume mehr als überrascht. Die Besucher zeigten sich an allem sehr interessiert und ihre Fragen wurden immer ausführlich und zur allgemeinen Zufriedenheit beantwortet. Insbesondere spielte die regionale Herkunft des Fleisches bei den Fragen der Besucher eine große Rolle, die Rainer Maier gerne entsprechend beantwortete. Auch hier ein tolles Erlebnis, verbunden mit neuen Erkenntnissen über die viele Arbeit, die ansteht, bevor die Waren mit entsprechender Qualität im Laden angeboten werden können.

Der letzte Besuch im Rahmen des kulinarischen Spaziergangs führte in Katja Domrich´s Frischemarkt im Kuhnen. Auch hier war alles zum Empfang der Besucher vorbereitet und entsprechende Tische und Bänke luden zum Verweilen ein. Zunächst wurden die Besucher mit einer kleinen Weinprobe überrascht, zu der extra der Winzer aus dem Rheinhessischen angereist war. Für die Nichtweintrinker stand daneben eine neue Biermarke zum Probieren bereit, bereichert mit einem leckeren Angebot verschiedener kleinere Schmeckewöhlerchen. Inzwischen waren die Spaziergänger schon einige Stunden unterwegs und neben dem Ausruhen auf den Bänken und an den Tischen entspannte sich mittlerweile eine fröhliche Gesprächsrunde, in der unser Spaziergang dann so langsam seinem Ende entgegenging. Zusammenfassend ist festzustellen, dass wir einen interessanten und eindrucksvollen Tag erleben durften. Allen Anbietern, die bereit waren uns, neben ihrer vielen Arbeit, zu empfangen, gebührt ein ganz herzlicher Dank, es war bei Euch allen ganz, ganz toll. Das besondere aber war, dass alle Teilnehmer des Spaziergangs erfahren durften, dass Vielfalt und Qualität nicht von der Größe der Betriebe abhängt, sondern von dem, was vor Ort mit viel Herzblut und Freude daraus gemacht wird. Wir in Dörnberg, aber auch in Habichtswald, können auf das, was uns hier geboten wurde und geleistet wird, sehr stolz sein. Allen, die uns so freundlich empfangen haben, sagen wir nochmals ganz herzlich Danke und wünschen weiterhin viel Glück und Erfolg.

Placeholder image

 

 

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

„…bei uns dauern Planung und Brücken-Neubau
keine 15 Jahre…“

SPD-Gemeindevertreter informierten sich über den Fortschritt des Brückenneubaus zwischen dem Ortsteil Ehlen und Zierenberg.

„Uns sind solche Ortstermine mit politischen Vertretern sehr wichtig, um über die Besonderheiten und Schwierigkeiten von Baustellen informieren zu können“ stellte Herr Gerd Bohne von Hessen-Mobil zur Begrüßung von SPD-Gemeindevertreterinnen und -vertretern an der Baustelle der Warmebrücke im Verlauf der L3220 nach Zierenberg klar.

Bild 1: Die Kommunalpolitiker machten sich vor Ort ein Bild vom Fortgang der Bauarbeiten. Von den jüngsten Schwierigkeiten dieser Baustelle zeugten die Wasserpumpen, die an der Baugrube auf Hochtouren arbeiteten. Noch vor wenigen Tagen hatte die Baustelle im Zuge der heftigen Regenfälle zu großen Teilen unter Wasser gestanden. Mittlerweile war der Schlamm jedoch von den Wänden der Rohkonstruktion beseitigt worden und die Arbeiten konnten zügig fortgesetzt werden.

„Die Sperrung einer wichtigen Verbindungsstraße ist den Bürgern über einen langen Zeitraum meist nur schwer zu vermitteln“, sagt Rolf Karwecki, der Fraktionsvorsitzende der SPD in der Gemeindevertretung Habichtswald. „Umso wichtiger ist es für uns, die genauen Bedingungen der Bauarbeiten zu kennen, um sachliche Auskunft gegenüber der Bevölkerung geben zu können.“

Und diese Bedingungen sind tatsächlich schon recht speziell beim Bau der neuen Warmebrücke. Schließlich mussten bei der Beseitigung der alten Konstruktion, wie der Bauleiter der Firma Juricic Gmbh & Co. KG aufzeigte, die denkmalgeschützten Sandsteinblöcke einzeln abgebaut werden. Sie liegen nun nummeriert am Wegesrand und warten auf ihren Transport zur Lagerstätte in Wülmersen. Insgesamt bedurfte der Abbau besonderer Sorgfalt, da sich unter den alten Straßenbelagsschichten auch Teer befand, der einer Sonderentsorgung bedarf. „Es handelt sich bei solch einem Projekt um ein kompliziertes Zusammenspiel aus unterschiedlichen Perspektiven der Bautechnik, des Denkmal-, Umwelt- und Naturschutzes“, berichtet der Projektleiter von Hessen-Mobil, Herr Björn Bauer. Dazu muss man wissen, dass auch der Lauf der Warme in diesem Bereich naturschutzrechtlich besonders geschützt ist.

Bild 2: Wenn die Arbeiten hoffentlich im November abgeschlossen sind, kann sich die Habichtswalder Bevölkerung jedoch auf einen, dann zweispurigen Brückenübergang freuen. Die Neukonstruktion wird zudem einen erheblich verbreiterten Wasserdurchfluss haben, der in Zukunft die Überflutungsfolgen bei Unwettern deutlich vermindern wird. „Bei diesen Bedingungen sind wir natürlich stolz, dass wir für unseren Brückenneubau eine im Vergleich zur neu zu planenden Bergshäuser Brücke in Kassel unwahrscheinliche Rekordzeit hinlegen werden“, bemerkt der Ehlener Gemeindevertreter Patrick Hornig mit einem Augenzwinkern.

Bild 3: Schließlich stellen die SPD-Gemeindevertreter auch fest, dass auf den an den Warmelauf unmittelbar angrenzenden Ländereien kein Baumschnitt oder andere Materialien gelagert werden sollten.

Bild 4: Dies würde bei stärkeren Regenfällen ansonsten zu den bekannten Überschwemmungsproblemen führen.

Placeholder imagePlaceholder imagePlaceholder image Placeholder image

 

 

 

 

04.08.2017

SPD Ortsverein Habichtswald

SPD lädt zum Sommerfest ein
Unterbezirk Kassel-Land feiert im Tierpark

Kreis Kassel / Sababurg. Der SPD-Unterbezirk Kassel-Land lädt seine Mitglieder sowie deren Angehörige und Freunde zum Sommerfest im Tierpark Sababurg ein. Termin ist am Sonntag, 13. August 2017, von 14 bis 17 Uhr, am Bauernhof / Heuscheune. Bei Kaffee und Kuchen sowie herzhaft Gegrilltem und kalten Getränken zu familienfreundlichen Preisen können die Gäste mit Bundestagskandidatin Esther Dilcher (Wahlkreis 167 Waldeck) und Bundestagskandidat Timon Gremmels (Wahlkreis 168 Kassel) ungezwungen ins Gespräch kommen. Selbstverständlich werden auch weitere Politiker und Politikerinnen aus der Region anwesend sein. Geboten wird ein unterhaltsames Programm für Kinder und Erwachsene u.a. mit Musik von der Rainbow Jazzband, Tierparkführung und Kinderschminken. Einlasskarten für den Tierpark erhalten Sie bei Ihrem SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Neidhard Heinemann, Tel. 9119, Email: neidhard.heinemann@t-online.de. Wer den Weg zur Kulturscheune nicht schaffen kann, hat die Möglichkeit zu jeder vollen Stunde die Tierparkbahn ab Eingang zu benutzen.

 

14.07.2017

SPD Ortsverein Habichtswald

Gemeindepolitiker verfolgten Feuerwehrübung.
Praktische Informationen für künftige Entscheidungen des Ortsparlaments gewonnen

Bei einem gemeinsamen Übungseinsatz der Feuerwehren beider Habichtwalder Ortsteile nahmen jetzt Mitglieder der SPD-Fraktion als Zuschauer teil. Den Gemeindevertretern, die normaler Weise ansonsten nur im Hinblick auf die Bereitstellung der notwendigen Finanzen vornehmlich für die Beschaffung von Gerät und Fahrzeugen sowie die Unterhaltung der beiden Gerätehäuser theoretisch mit dem gemeindlichen Aufgabenbereich Feuerwehr befasst sind, wurde so ein praktischer Einblick verschafft.

Placeholder image

 

Die SPD-Gemeindevertreter verfolgten, wie die Wehr beim Brand eines Hauses mit untergestelltem Fahrzeug vorging, wobei Letzteres offenbar der Auslöser des Feuers war.

Dabei wurde deutlich, dass regelmäßiges Training unabdingbar notwendig ist, um die Zusammenarbeit und Koordination des Vorgehens unter Zeitdruck professionell zu beherrschen.
Gemeindebrandinspektor Pascal Kumpies und sein Stellvertreter Jan Bindemann gaben Erläuterungen zu den einzelnen Schritten des Einsatzes.

Nach Abschluss der Übung wurde den örtlichen Politikern noch die Funktionen der eingesetzten, verschiedenen Fahrzeuge sowie deren technische Beladung erläutert.

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Rolf Karwecki, dankte abschließend den Angehörigen der beiden Wehren für deren ehrenamtliche Einsätze für die Allgemeinheit und die ständige Einsatzbereitschaft. „Mit den jetzt gewonnenen bzw. vertieften, praktischen Einblicken besteht nunmehr für die theoretischen Entscheidungen im örtlichen Parlament ein besseres Hintergrundwissen.

 

07.07.2017

SPD Ortsverein Habichtswald

Dabeisein ist alles! Sozialdemokraten stellten Team beim Elfmeter-Turnier des FSV Dörnberg

Die olympische Devise war Anlass dafür, dass auch der SPD Ortsverein Habichtswald beim diesjährigen Sommerfest des FSV Dörnberg eine Mannschaft stellte, die sich am Elfmeter-Wettbewerb für örtliche Zusammenschlüsse (Straßenmannschaften mit nur wenigen „Profis“) beteiligte.

Placeholder image

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktiv traten die Gemeindevertreterinnen Brigitte Pfalz und Petra Voß sowie die Gemeindevertreter Thomas Riehm und Martin Rosowski, Letzterer als Teamleiter. Zudem hatte die SPD den Torwart des FSV, Rajan Plavcic, „eingekauft“, der allerdings gegen die Hobbysportler nur mit einem Arm hinter dem Rücken sein Können zeigen durfte. Nach zwei Siegen und einem Unentschieden in der Gruppen-Auseinandersetzung sah es so aus, dass die örtlichen Politiker sogar das Endspiel um Platz eins erreicht hätten. Doch Spielleiter Frank Dauber hatte sich beim Aufruf einer Vorentscheidung vertan und die Gruppenvorgabe verwechselt. Insofern wurde eine Begegnung gestrichen und musste gegen ein anderes Team zusätzlich ausgetragen werden. Der Erfolg der Gemeindepolitiker konnte dann doch nicht bestätigt werden. Das stellte aber für das SPD-Team kein Problem dar.

Man war sich einig: Tolle Party beim FSV – und auch sportlich können wir uns offenbar sehen lassen.

 


 

23.06.2017

SPD Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Heiße Phase für kühle Getränke…
SPD: Habichtswald ein attraktiver Shopping-Standort!

Placeholder image

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Placeholder image

Sie sind kaum zu übersehen, die aufwendigen Erdarbeiten am Rewe-Markt im Ortsteil Ehlen. Der Bau des separaten Getränkemarktes schreitet zügig voran und damit einhergehend die Erweiterung der gesamten Marktfläche.„Wir begrüßen die Initiative von Rewe, den Markt im Ortsteil Ehlen zu vergrößern und noch attraktiver zu gestalten. Ebenso freut es uns, dass mit der Firma Rossmann ein weiterer Global Player des Einzelhandels einen Standort in unserer Gemeinde errichtet“, erklärt die Gemeindevertreterin und Kreistagsabgeordnete der SPD Habichtswald, Petra Voß.

 

Placeholder image

Zur Realisierung des Bauvorhabens war eine Ergänzung des Bebauungsplanes notwendig, die in einem aufwendigen Verfahren von der Gemeindevertretung beschlossen wurde. Für den Drogeriemarkt ist eine weitere Änderung des Bebauungsplanes erforderlich, die vom örtlichen Parlament mit einer einstimmigen Entscheidung am 14. Juni dieses Jahres in Form der frühzeitigen Beteiligung der Träger öffentlicher Belange auf den Weg gebracht wurde.

„Mit der Errichtung des Getränkemarktes und der zusätzlichen Ansiedlung einer Drogerie-Kette wird die Attraktivität der Einkaufsmöglichkeiten für die Bürgerinnen und Bürger in Habichtswald erheblich gesteigert. Die SPD wird sich auch zukünftig für eine kontinuierliche und nachhaltige Entwicklung der Infrastruktur in beiden Ortsteilen einsetzen“, macht Neidhard Heinemann, Vorsitzender des SPD-Ortvereins und Erster Beigeordneter der Gemeinde Habichtswald, gerade auch im Hinblick auf die heimischen Gewerbetreibenden deutlich.

16.06.2017

SPD Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Tolle Eigeninitiative des TSV Dörnberg

Habichtswalds Sozialdemokraten unterstützen Vereinsengagement bei Anbau an die MZH

Placeholder image

Die Mehrzweckhalle in Dörnberg hat sich in den vergangenen Jahren zu einem von Bürgern und Vereinen stark besuchten Veranstaltungsort entwickelt. „Da die Halle sowohl als Sportstätte wie als Veranstaltungssaal mit flexibler Bestuhlung genutzt wird, ist es mittlerweile ein wenig eng geworden“ erläutert SPD-Gemeindevertreter und Bauausschussmitglied Michael Borleis..

Placeholder image

Dieser Situation hat sich nun der TSV Dörnberg in Eigenregie angenommen und der Gemeinde einen Anbau neben dem Sportlereingang zur Unterbringung von Turngeräten und Vereinsutensilien vorgeschlagen. Der Verein ist bereit, den Anbau sowie alle Vorarbeiten selbst zu tragen und zu finanzieren. Die SPD unterstützt das Vorhaben des TSV und bedankt sich bei Vorstand und Mitgliedschaft für das vorbildliche Engagement. Die Gemeinde bestätigt, dass das Vorhaben noch in diesem Jahr realisiert werden kann.

Placeholder image

„Wir sehen hier ein ganz praktisches Beispiel dafür, wie harmonisch und unkompliziert das Verhältnis zwischen Gemeinde und Vereinen in Habichtswald gelebt wird“, sagt Gemeindevertreter und Sportausschuss(SKT)-Vorsitzender Sebastian Hillberger von der SPD: „Es ist uns als Fraktion ein Anliegen, die Belange der Vereine im Ort konstruktiv zu begleiten“!

 

 


09.06.2017

SPD Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Baugrundstücke an der Hasenbreite erfreuen sich großen Interesses

Placeholder image

Der Verkauf von Grundstücken des Baugebietes Hasenbreite im Ortsteil Ehlen schreitet erfolgreich voran. „Das große Kaufinteresse macht einmal mehr die Attraktivität Habichtswalds und speziell der ausgewiesenen Neubaugebiete vor allem für junge Familien deutlich“, stellt die Gemeindevertreterin der SPD, Ayse Kurtören-Graf, erfreut fest.

Die Fraktion machte sich vor Ort ein Bild von der Erschließung der Grundstücke an der Hasenbreite und zeigte sich mit der Entwicklung hoch zufrieden. Im Entstehen neuer Wohngebiete der Gemeinde komme die SPD ihrem Ziel, die Ortsteile Dörnberg (Baugebiet „Auf der Horst) und Ehlen (Baugebiet „Hasenbreite) nachhaltig in ihrer Infrastruktur weiter zu entwickeln ein großes Stück näher.

 

Placeholder image

„Neubürgerinnen und Neubürger finden nicht nur idyllische, preiswerte Grundstücke in Habichtswald und somit erschwinglichen Wohnraum, sondern zugleich mit ortsnahen Kindertagesstätten und Grundschulen die nötigen Bedingungen, um sich als Familien anzusiedeln. Das haben wir bewusst als SPD auch durch finanzielle Zuschüsse unterstützt“, so Kurtören-Graf. Die Beschlüsse zur Ausweisung des Baugebietes und zur Auflegung des Förderprogramms für Familien sind seinerzeit in der Gemeindevertretung mit der Mehrheit gefasst worden.



Jetzt auch Box für Figuren fertiggestellt.
Weiterer ehrenamtlicher Einsatz für Schachspiel am Kressenborn

Placeholder image

Beim Großfeld-Schachspiel am Kressenborn, Ortsteil Dörnberg, wurde jetzt eine Box in unmittelbarer Nähe des Spielfelds fertig- und aufgestellt. Hier sollen bis zum Spätherbst die Schachfiguren aufbewahrt werden.

Wolfgang Dziergwa, ehemals Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs, jetzt Rentner, hatte zusammen mit seinem Sohn Oliver, die Konstruktion vorbereitet und dann mit letzten Schweißarbeiten und Verschraubungen aufgestellt. Vielen Dank für das engagierte, ehrenamtliche Engagement. Das Material wurde im Wesentlichen von Mitgliedern des SPD Ortsvereins Habichtswald gespendet.

Letzte Arbeiten, wie das Verlegen des aus Waschbetonplatten bestehenden Bodens, folgen in Kürze. Wie und wo man den Schlüssel für die Box erhält, um die Figuren zu nutzen, wird noch kurzfristig geklärt. Dann können die Auseinandersetzungen der strategischen Sportlerinnen und Sportler beginnen.

 

 


02.06.2017

SPD Fraktion vor Ort:

Neubau des Kindergartens Ehlen macht Fortschritte

Placeholder image

„Wir bauen Zukunft“, so begründet der Gemeindevertreter Martin Rosowski die Unterstützung seiner Partei für den Neubau des Kindergartens. Die SPD-Fraktion Habichtswald machte sich vor Ort ein Bild über den aktuellen Stand der Baumaßnahmen im Ortsteil Ehlen. Die steigenden Kinderzahlen und die aktuelle Auslastung des Kindergartens unterstreichen einmal mehr, dass die Erweiterung um eine weitere Gruppe die richtige Entscheidung war.

Die SPD-Fraktion konnte sich auch davon überzeugen, dass die zwischenzeitliche Unterbringung des Kindergartens im Dorfgemeinschaftshaus nicht nur eine Zwischenlösung ist, sondern mit viel Liebe und Herzblut eine tolle Lösung kreiert wurde. Der Dank der SPD-Fraktion gilt daher dem Team des Kindergartens sowie dem Team des Bauhofes, die diese Umbaumaßnahmen in eigener Regie durchgeführt haben. Erfreut zeigten sich die Gemeindevertreter/innen darüber, dass Vertreter der Elternschaft von vornherein durch ihre Beteiligung an der AG Kita in die Planungen und ihre Umsetzungsschritte einbezogen sind. Die SPD ermutigt Verwaltung und Gemeindevorstand, hier auch weiter möglichst bürgernah und transparent zu agieren.

Placeholder image

Martin Rosowski:

„Die Investition in unsere Kinder ist eine Investition in die wichtigste Zukunftsressource unserer Gemeinde und unserer Gesellschaft. Diese Investition macht unsere Gemeinde attraktiv für junge Familien und verbunden mit dem Ziel gebührenfreier Kitas ist sie ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit“,

sagt Rosowski, stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender der SPD.

 

 


26.05.2017

SPD Habichtswald

Zwei Mal matt und einmal aufgegeben.
Erste Schachspiele am Kressenborn

Placeholder image

Ein erstes Zeichen für den am Kressenborn, Ortsteil Dörnberg, demnächst mit bemerkenswerter Unterstützung durch einen ehemaligen Einwohner entstehenden Bewegungspark für Jung und Alt haben bekannter Maßen die Habichtwalder Sozialdemokraten gesetzt. Auf einem Teil der vorhandenen Betonfläche wurde vor kurzem ein Schachfeld aufgemalt.  Am vergangenen Samstag gab es nun die erste Nutzung der Anlage mit großen Figuren eines sogenannten Garten-Schach-Spiels. Die ersten Wettkämpfer waren vier Kinder. Bemerkenswert: Denen waren die Regeln weitestgehend bekannt. Trotzdem gab es innerhalb der Zweier-Teams jeweils engagierte Diskussionen um den nächsten Zug. Wer meinte, dass das Spiel rasch beendet worden wäre, wurde enttäuscht. Die erwachsenen Besucher staunten nicht schlecht, was hier von der Jugend geboten wurde. Die Kleinen kämpften fast professionell – bis sich dann nach geraumer Zeit doch die Sieger mit Schachmatt durchsetzen konnten.

Placeholder image

Am Rande sorgte die Mannschaft des Frischmarkts Domrich mit Bratwurst und Getränken für das leibliche Wohl. Zur ersten Auseinandersetzung von den Erwachsenen traten – kritisch von einigen Zuschauern und vor allen Dingen von der SPD-Beigeordneten Birgit Bechtel, der Gemeindevertreterin Petra Voß und vom Ehrenbürger Helmut Klein genau beobachtet – die SPD-Gemeindevertreter Arne Winkler und Rolf Karwecki gegeneinander an. Winkler nach geraumer Spieldauer: „Das ist ja schwieriger als im Haupt- und Finanzausschuss.“ Trotz Ratschlägen von „außerhalb“, die aber nur teilweise aufgegriffen wurden, setzte sich jedoch nach rund fünfzig Minuten die größere bzw. längere Erfahrung durch. Im abschließenden Spiel, viele der Besucher waren schon aufgebrochen, trat eine Enkelin gegen ihre Oma an. Hier hatte letztendlich die Jugend die Nase vorn.


12.05.2017

Esther Dilcher bei der Jahreshauptversammlung
der Habichtswalder Genossinnen und Genossen

Placeholder image

 

Der Vorsitzende der Habichtswalder SPD, Neidhard Heinemann, konnte zur Jahreshauptversammlung Esther Dilcher, die Kandidatin für das Direktmandat des Wahlkreises Waldeck, sehr herzlich begrüßen. Esther Dilcher ist bei den Genossinnen und Genossen in Habichtswald bereits bekannt, weil sie schon vor ihrer offiziellen Nominierung zu einer politischen Veranstaltung der SPD im letzten Jahr bereits zu Besuch war und schon dort ihre politische Haltung zu der Politik der SPD dargestellt hat. In ihrem Referat stellte sie die Sozialpolitik in den Vordergrund. Auch wenn sich die SPD erst zu dem Programmparteitag im Juni zu den Einzelthemen, die zur Sozialen Gerechtigkeit gehören, festlegen wird, so konnte Esther Dilcher schon jetzt die SPD-Mitglieder von ihrer sozialen Haltung zu verschiedensten Fragen überzeugen. Dank ihrer derzeitigen Tätigkeit als Fachanwältin für Familienrecht wird sie schon jetzt nahezu jeden Tag mit diesen Fragen konfrontiert und sieht damit auch die Schwachstellen des Sozialstaates und wo er verbessert werden müsste. Die Auswirkungen von Leiharbeit, Befristung von Arbeitsverträgen, dem Niedriglohnbereich etc. begegnet sie bei ihrer täglichen Arbeit allzu häufig und sieht, was dann dabei herauskommt. So räumte sie mit dem Vorurteil auf, dass sich die Väter bei der Trennung von Ehen allzu gern von ihren Unterhalsverpflichtungen „drücken“! Nein, laut einer amtlichen Statistik sind rund 80 % der Unterhaltsverpflichteten aus finanziellen Gründen nicht in der Lage, einen Unterhalt zu zahlen. Also nicht Unwille, sondern finanzielle Gründe sind weit überwiegend der Grund dafür, dass Betroffene ihren Unterhaltsverpflichtungen nicht nachkommen. Und in Nordhessen ist dies noch mehr der Fall! Nach Auffassung von Esther Dilcher müssen prekäre Beschäftigungsverhältnisse abgebaut, bzw. durch Anhebung der Mindestlöhne beseitigt werden und auch die überbordende Leiharbeit und Befristung von Arbeitsverträgen müssen deutlich eingeschränkt werden, damit die Menschen wieder von ihrem Lohn in Würde leben können. Die Genossinnen und Genossen teilten diese Ansichten uneingeschränkt und gaben Esther Dilcher noch einen weiteren Denkanstoß mit auf den Weg: Keine Neuauflage der großen Koalition, auch wenn dies den Gang in die Opposition bedeuten würde, es sei denn, die GroKo würde von der SPD geführt!


12.05.2017

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

H A B I C H T S W A L D   I S T    B U N T

Es ist wieder soweit....

Brigitte_Pfalz Seedballs Andrea_Buechling

Das im letzten Jahr von der SPD-Gemeindevertreterin Brigitte Pfalz gestartete Projekt „Seedballs“ hat sich etabliert. In Zusammenarbeit mit den Betreuungskräften der Grundschulen Dörnberg und Ehlen sowie mit Unterstützung der SPD-Gemeindevertreterin Andrea Büchling haben die Kinder beider Schulen in der Betreuung ihre Seedballs hergestellt. Es war unglaublich, mit welch einer Freude und Euphorie die Kinder ihr ganz eigenes Projekt umgesetzt haben. 900 Seedballs wurden gefertigt und in liebevoller Kleinarbeit verpackt. Die Kinder werden am Samstag, den 13. Mai, ab 10.30 Uhr, ihre Seedballs in Dörnberg am Frischmarkt Domrich und in Ehlen beim Rewe Markt verkaufen. Es wäre toll, wenn sich wieder viele „Habichtswalder/-innen“ mit dem Kauf der Seedballs an der Aktion beteiligen, da der Erlös ausschließlich der Betreuung beider Grundschulen und somit unseren Kindern zu Gute kommt. Ein herzliches Dankeschön gilt Herrn Markus Sprenger, Fa. Garten Sprenger, Im Grund 5, sowie der Familie Diestelmann, Apotheke am Habichtswald, Kasseler Str. 11, für ihre Spenden zur Durchführung dieses Projektes. Aus der Aktion hat sich die Projektgruppe „Kinder setzen Zeichen“ bestehend aus den beiden Gemeindevertreterinnen und den Betreuungskräften beider Grundschulen gebildet. Gemeinsam mit den Kindern sind einige Aktionen für unser Habichtswald in Planung. Seien Sie gespannt auf einen bunten Strauß neuer Aktivitäten.

10.05.2017

SPD Habichtswald

Erste Schritte zum Bewegungspark für Jung und Alt

Am Kressenborn wird demnächst Freiland-Schach angeboten

Placeholder image

Erste Schritte zum Bewegungspark für Jung und Alt Am Kressenborn wird demnächst Freiland-Schach angeboten Das durch einen privaten Spender angeregte und von der SPD-Fraktion in der Gemeindever-tretung aufgegriffene Projekt, beim Kressenborn im Ortsteil Dörnberg einen Mehrgeneratio-nen-Bewegungspark zu verwirklichen, rückt näher. Die Habichtswalder SPD liefert jetzt hier-zu den konkreten Anstoß. Dieser Tage wurde von SPD-Mitgliedern auf einem Teil der vor-handenen Betonfläche ein Schachfeld mittels weißer Farbe für Straßenmarkierungen aufgemalt.

Die großen Figuren des sogenannten Garten-Schachs – eine Spende des SPD Ortsvereins – sind auch bereits vorhanden und werden in Kürze dort deponiert. Die offizielle Eröffnung soll – falls das Wetter mitspielt – am Samstag, 20.05.2017, ab 17.00 Uhr, stattfinden. Interessierte Gäste sind herzlich willkommen. Die SPD erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass es vor Jahren schon einmal eine Sparte Schach beim TSV Dörnberg gegeben hatte. Und solch ein Angebot stellt ja schließlich auch eine Möglichkeit der Bewegung von Körper und Geist dar.

 

09.05.2017

SPD Habichtswald

Weitere Informationen zur Salz-Pipeline von K+S nicht erwünscht!

Sozialdemokraten lehnen Leitung durch die Gemeinde ab

Das Unternehmen K+S hatte sich vor Kurzem an den Vorsitzenden der Habichtswalder Gemeindevertretung gewandt und gebeten, die Pläne für die Leitung der Salz-Abwässer durch unser Gemeindegebiet der hiesigen Bevölkerung in einer gemeindlichen Veranstaltung erläutern zu dürfen. In einem interfraktionellen Gespräch wurde deutlich, dass eine überwiegende Mehrheit der Gemeindevertreter (SPD und WGH) dies entschieden ablehnt. Zum einen hatte K+S bereits bei einer Bürgerversammlung vor geraumer Zeit die Gelegenheit zur Vorstellung der Pläne wahrgenommen. Zum anderen befürworten die Sozialdemokraten das vom Gemeindevorstand gegenüber K+S ausgesprochene Verbot betreffend Probebohrungen auf gemeindlichen Flächen. Die Habichtswalder SPD zeigt sich damit solidarisch mit anderen betroffenen Städten und Gemeinden im hiesigen Bereich und will so nicht nur die Pipeline, sondern auch das damit verbundene, viele Fußballfelder große Rückhaltebecken für die Salzlauge im Reinhardswald verhindern


05.05.2017

Jahreshauptversammlung der SPD Habichtswald
mit Neuwahlen des Vorstands


Jahreshauptversammlung

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Habichtswalder Sozialdemokraten standen turnusmäßig Neuwahlen auf der Tagesordnung. Nach den Berichten des Vorsitzenden, Neidhard Heinemann, zu den Aktivitäten des Ortsvereins Habichtswald im letzten Jahr und dem Bericht des Kassierers Thomas Riehm sowie des Revisors Stefan Schneider fanden die Neuwahlen des Vorstands statt.

Die anwesenden Mitglieder wählten folgende „Mannschaft“:

  • Neidhard Heinemann zum Vorsitzenden
  • Hans-Georg Nußbeck und Martin Rosowski zu den beiden Stellvertretern
  • Thomas Riehm zum Kassierer
  • Kurt Pfannkuche zum Schriftführer und
  • Ingrid Bierschenk, Birgitt Hornig, Ursel Klein, Heinz Straßberger, Franz Helml und Sebastian Hillberger zu Beisitzern.

Die Mitglieder waren offenbar sehr zufrieden mit den Vorschlägen, weil die Ergebnisse aller Wahlen einstimmig waren, ohne Gegenstimme und Enthaltung!

Der Vorsitzende, Neidhard Heinemann bedankte sich für das ausgesprochene Vertrauen und bedankte sich bei den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern Wolfgang Aßhauer und Karin Schwarz für ihre Arbeit. Die neuen Mitglieder im Vorstand, Ursel Klein und Martin Rosowski, begrüßte der Vorsitzende in ihren neuen Ämtern.


28.04.2017

Die SPD Habichtswald lädt alle Mitglieder zur Jahreshauptversammlung am Freitag, dem 28.4.2017
um 19.00 Uhr in den Mehrzweckraum der MZH Dörnberg ein.

Folgende Tagesordnung schlägt der Vorstand vor:

TOP 01 Eröffnung und Begrüßung

TOP 02 Ehrung der Verstorbenen

TOP 03 Bericht des Vorsitzenden mit anschließender Aussprache

TOP 04 Bericht des Kassierers mit anschließender Aussprache

TOP 05 Bericht der Revisoren mit anschließender Aussprache

TOP 06 Entlastung des Vorstands

TOP 07 Neuwahlen:

  • Des/Der Vorsitzenden
  • 2 Stellvertreter/innen
  • Kassierer/in
  • Schriftführer/in
  • 6 Beisitzer/innen
  • 1 Revisor

TOP 08 Wahl von Delegierten für den UK Wolfhagen und den UB Kassel-Land

TOP 09 Bericht der Bundestagskandidatin für den Wahlkreis „Waldeck“, Esther Dilcher, mit anschließender Aussprache

TOP 10 Veranstaltungen des Ortsvereins in 2017 TOP 11 Anträge:

  • a) Vorschlag für eine Änderung des § 74 SGB XII (Konkretisierung der Zumutbarkeit bei der Heranziehung zum Unterhalt), s. Anlage
  • b) Vorschlag für eine Änderung des § 80 VwVfG (Vergütungsregelung bei Widerspruchsverfahren) s. Anlage

TOP 12 Bericht des BM über Aktuelles aus der Gemeinde mit anschließender Aussprache

TOP 13 Verschiedenes


24.03.2017

Wohnortnahe und kostenlose Bildung für den ländlichen Raum!

SPD-Unterbezirk Kassel-Land fordert die Landtagsfraktion auf, sich mit Macht gegen das schwarz-grüne Bildungschaos zu stellen

Placeholder image

Kindertagesstätte im Dorf, Grundschule fußläufig erreichbar, Schulbetreuung vor Ort, Gesamtschule in der Nachbargemeinde – bildungspolitischer Idealzustand? Nein Realität in Habichtswald! Aber das ist mitnichten der Normalfall – auf dem Nordhessischen Land blutet die Schul- und Betreuungslandschaft dramatisch aus. Wir sind der Meinung: Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit müssen für alle gelten – auch für den ländlichen Raum! Aus diesem Grunde fordert der SPD-Unterbezirk Kassel-Land auf seinem jüngsten Parteitag in Fuldabrück die Landtagsfraktion auf, sich stärker für ein kostenloses und wohnortnahes Bildungsangebot in Hessen einzusetzen. Dass Hessen das Schlusslicht in Sachen Ganztagsschulangebote bildet, sei das Ergebnis einer völlig verfehlten Bildungspolitik der schwarz-grünen Landesregierung. Es zeichne sich zudem ein akuter Lehrermangel ab, der sich in unverantwortlichen Klassengrößen aller Schulformen niederschlage. Statt jungen Lehrerinnen und Lehrern eine attraktive berufliche Perspektive zu bieten, habe die Landesregierung Tausende von Lehrkräften über Jahre hinweg mit befristeten Verträgen hingehalten. Die von der Landesregierung vorgenommenen Stundenkürzungen bei den Grundschulen, die Schließung von Förderschulen sowie die Heraufsetzung der Klassengrößen mit inklusiv beschulten Kindern haben die Lehr- und Lernbedingungen erheblich erschwert und betreffen vor allem das Land.

Placeholder imagePlaceholder image

Die SPD steht zu ihrem Prinzip „Kurze Beine – kurze Wege“ und fordert den Erhalt des flächendeckenden Schulangebotes im ländlichen Raum. Darüber hinaus hält sie an ihrem Ziel gebührenfreier Kindertagesstätten, verbunden mit einem Ausbau der frühkindlichen Bildungsangebote vor Ort, fest! Der Unterbezirk fordert die Genossen in Wiesbaden daher u.a. auf, sich für den Erhalt kleiner Schulstandorte im ländlichen Raum, vollständige Schulmittelfreiheit, Rücknahme von Stundenkürzungen im Bereich der Grundschulen und Intensivbeschulung, unbefristete Lehrerstellen sowie den Ausbau und die Mitfinanzierung von Schulsozialarbeit einzusetzen. Denn: Bildung darf nicht länger vom Geldbeutel der Eltern abhängen! [Martin Rosowski]


24.03.2017

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Haushalt 2017 mehrheitlich beschlossen
Zwischenfall nach merkwürdigen Angriffen

Placeholder image

Ohne die SPD-Gemeindevertreter musste der finanzpolitische Sprecher der Christdemokraten einen großen Teil seiner mit Angriffen gegen die öffentliche Haushaltspolitik verbundenen Fragen vortragen. Während seines Beitrags verließen die Sozialdemokaten den Sitzungssaal. Der Grund: Die Nachfrage, was denn diese Ausführungen mit dem Gemeindehaushalt zu tun hätten, wurde nicht beantwortet. So musste der Eindruck entstehen, dem Bürgermeister und den Beigeordneten des Gemeindevorstandes würden „Unterschlagungen, Mauscheleien und Untreue“ unterstellt. Insofern war eine deutliche Reaktion zur Missbilligung derartiger Äußerungen angebracht. Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Petra Voß, nahm dies zudem zum Anlass, die zeitnahe Einberufung des Ältestenrates zu erwirken, der sich in Kürze mit dem Vorfall und den hieraus zu ziehenden Konsequenzen befassen wird.

Im weiteren Verlauf der Sitzung wurde der Haushalt 2017 mit einer Ergänzungsvorlage des Gemeindevorstandes und einem Änderungsantrag der SPD-Fraktion betreffend Sportplätze mit den Stimmen von SPD und WGH beschlossen. Die Wählergemeinschaft berichtete dazu, ihre Anträge betreffend elektronisches Ratsinformationssystem und ein Paket zu Energiesparmaßnahmen seien bereits in den Ausschüssen abgelehnt worden. Dem liegen Missverständnisse zu Grunde, die offenbar auf eine gewisse Unerfahrenheit der Antragsteller zurückzuführen sind. Die SPD-Fraktion spricht sich im Grundsatz für ein elektronisches Ratsinformationssystem aus, macht jedoch darauf aufmerksam, dass dieses nur bei Zustimmung aller Gemeindevertreter rechtlich zulässig bzw. praktikabel ist und die Initiative insofern zunächst im Zusammenhang mit der anstehenden Neufassung der Geschäftsordnung des örtlichen Parlaments mit allen Betroffenen abgeklärt werden muss. Darauf verständigte man sich im Haupt- und Finanzausschuss einvernehmlich mit den Vertretern aller Parteien, so auch der WGH. Ein ablehnender Beschluss – wie behauptet – erfolgte nicht. Das beantragte Paket betreffend Energiesparmaßnahmen wurde nicht abgelehnt, sondern von den Antragstellern zurückgezogen. Es konnte noch nicht konkretisiert werden und soll deshalb auf übereinstimmenden Vorschlag des Umwelt-, Bau- und Planungs-Ausschusses unter Einbeziehung von Empfehlungen und Beratung durch einen Vertreter der Energie 2000 in einer der nächsten Ausschuss-Sitzungen genauer formuliert werden. Lediglich die Initiative zur Ortsverschönerung wurde bei nur einer Zustimmung im Haupt- und Finanzausschuss mit Hinweis auf bereits im Haushalt hierfür eingestellte 10.000,- € abgelehnt. Ungeachtet dessen erscheint noch erwähnenswert, dass trotz angespannter Haushaltslage keine Vorschläge zur Deckung der zusätzlichen Kosten für die beantragten Maßnahmen erfolgten.

24.03.2017

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Tempo 30 km/h nicht einseitig, sondern jetzt beidseits!

Placeholder image

Auf verkehrliche Sicherheitsaspekte für die Bewohnerinnen und Bewohner der im Ortsteil Dörnberg befindlichen Pflegeeinrichtungen und auf die Lärmbelastung der Anwohner durch die Bundestraße 251 hatten SPD-Gemeindevertreter in der Vergangenheit mehrfach hinge-wiesen. Das dann von den zuständigen Behörden (Straßenverkehrsamt, Polizei, usw.) vorge-legte Konzept mit unterbrochenen und wechselnden einseitigen Geschwindigkeitsbeschrän-kungen auf Tempo 30 km/h war allerdings eher dazu angetan, die Risiken des Straßenver-kehrs zu erhöhen und wurde deshalb von der SPD-Fraktion deutlich kritisiert. Die Gemeindeverwaltung erreichte daher eine erneute Prüfung und – wie der SPD-Gemeindevertreter Bernd Röhling auf Nachfrage in der letzten Sitzung des örtlichen Parla-ments erfahren konnte – eine wesentliche Verbesserung. Es wird nunmehr für die Bun-destraße 251 eine zwischen den Einmündungen der Straßen Horstweg und Kuhnen durch-gängige, beidseitige Tempo 30 km/h-Zone eingerichtet. Insofern fand auch die Ausrichtung der betroffenen Pflege-Einrichtungen hinreichende Berücksichtigung. Die SPD-Fraktion bedankt sich ausdrücklich bei Bürgermeister Thomas Raue für dessen engagierten Einsatz, ohne den es nicht zu der sachgerechten Lösung gekommen wäre.

 

10.03.2017

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Auch wir danken Brigitte Görlitz

Placeholder image

Seit nunmehr 25 Jahren betreut Brigitte Görlitz die Gemeindebücherei im Ortsteil Ehlen. Die SPD gratuliert zu diesem doch außergewöhnlichen Jubiläum recht herzlich. Ein derart andauernd kontinuierliches Engagement ist schon beispielhaft. Brigitte Görlitz war im Übrigen auch viele Jahre in der Gemeindepolitik aktiv. 1993 wurde Sie in die Gemeindevertretung gewählt und leitete dort den Sozial-, Kultur- und Fremdenverkehrsausschuss. Im Jahr 2011 wechselte sie als Beigeordnete in den Gemeindevorstand, dem sie bis zum Frühjahr 2016 angehörte. Darüber hinaus engagierte sie sich auch im Ortsvereinsvorstand der SPD und war als Delegierte für die SPD-Gremien aktiv. Nach rund 23 Jahren ehrenamtlichen Einsatzes für die Gemeindepolitik wollte sie sich etwas mehr Freizeit gönnen und trat bei der letzten Kommunalwahl nicht wieder an. Vielen Dank für derart beispielhaftes Wirken.



24.02.2017

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Tourismus-Werbung für Habichtswald

 

 

Angebote in und um die Gemeinde aufgezeigt

klick auf Tourismuswerbung-Habichtswald) wird zurzeit in zahlreichen, vom Verlag Linus Wittich bundesweit herausgegebenen Bürgerzeitungen für einen Urlaub in unserer Gemeinde geworben. Vornehmlich sind bislang bereits viele Gemeinden, Städte und sogar Landkreise in den neuen Bundesländern abgedeckt. Die Idee für diese Aktion lieferte die SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung. Texte, Fotos und Gestaltung waren der Beitrag von Gerhard Wittmer. Und die Gemeindeverwaltung konn-te beim Verlag erreichen, dass dieser auf Grund jahrelanger Zusammenarbeit einmalig eine solche Aktivität kostenfrei eröffnete. Der Hinweis auf die zentrale Lage unserer Gemeinde in unmittelbarer Nähe der nordhessi-schen Metropole Kassel sowie die in und um Habichtswald insbesondere auf den Gebieten Natur und Kultur gegebenen, vielfältigen Freizeitangebote veranlasst vielleicht, dass Urlaubs-gäste sich entscheiden, hier einmal vorbeizuschauen. Gerade die in diesem Jahr anstehende documenta, das Weltkulturerbe Herkules mit Bergpark und den Wasserspielen sowie die sel-tene Flora des Hohen Dörnbergs sind sicher eine Reise wert.

 

24.02.2017

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Attraktivität der Wohnmobil-Stellplätze steigern!

Gemeindevorstand soll prüfen

Die vor einigen Jahren am Kressenborn, Ortsteil Dörnberg, und am Erlebnisbad, Ortsteil Eh-len eingerichteten Wohnmobil-Stellplätze werden seitdem auch in entsprechenden Verzeich-nissen (Pro Mobil, ADAC usw.) für eine Nutzung im Sommerhalbjahr beworben. Zu dieser Jahreszeit wird dieses Angebot auch relativ gut genutzt.

Placeholder image

Ungeachtet dessen sollten nach Ansicht der SPD-Gemeindevertreter mögliche Verbesserungen geprüft werden. So erscheint eine ganzjährige Nutzung wünschenswert, was eine einfachere Trinkwasserversorgung und ebenso von Oktober bis April zugängliche Toiletten einschließt. Weiterhin sinnvoll wären sogenannte Stromsäulen, Möglichkeiten der Abwasser- und Fäkalienentsorgung und eventuell eine bessere Ausleuchtung durch Ergänzung der Straßenbeleuchtung.

Schließlich müsste die Zweckbestimmung dieser Plätze gesichert und so die Nutzung als PKW-Abstellplätze verhindert werden. Die SPD-Fraktion hat dazu einen Antrag in die Gemeindevertretung eingebracht, der nach entsprechendem Beschluss den Gemeindevorstand mit der Prüfung der angestrebten Ver-besserungen einschließlich deren eventueller Finanzierung mit Hilfe von Zuschüssen beauftragt.

Placeholder image

Die Gemeindevertreterin Andrea Büchling (SPD) wies in diesem Zusammenhang auf den stets ausgelasteten Stellplatz in den Wolfhager Teichwiesen und das unzureichende diesbe-zügliche Angebot im Stadtgebiet Kassel hin. „Das würde das touristische Angebot unserer Gemeinde spürbar steigern. Habichtswald als Ausgangspunkt für die kulturellen Angebote der Metropole wie dem Bergpark Wilhelmshöhe, die Museen und die nächstjährige documenta sowie für Wanderungen, auch zum Besuch des Naturparkzentrums oder des Alpenpfads auf dem Hohen Dörnberg.“ Andrea Büchling macht ferner darauf aufmerksam, dass jeder Wohnmobil-Tourist in den Standorten durchschnittlich über 30,- € täglich für Verpflegung usw. ausgibt. Somit würde auch die heimische Wirtschaft von der zu steigernden Nutzung der Wohnmobil-Stellplätze profitieren.

 

 

24.02.2017

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Klausurtagung zum Entwurf des Haushalts 2017

Auch die anderen Fraktionen zeitweise beteiligt!

Placeholder imageTeilweise ungewöhnlich verlief die diesjährige Klausurtagung der SPD-Fraktion. Denn zu den von der Beauftragten der Gemeindeverwaltung, Frau Carmen Möller, gegebenen Erläuterungen über die neue Struktur des Habichtswalder Zahlenwerks wurden von den Sozialdemokraten die Gemeindevertreter der anderen Fraktionen mit eingeladen. Dies auch, um die Bereitschaft der SPD zur Zusammenarbeit mit dem Ziel des Wohls der Gemeinde nicht nur mit Worten zu erwähnen, sondern auch praktisch umzusetzen. Die Gemeindepolitiker der anderen Fraktionen nutzten diese Möglichkeit recht zahlreich. So war sichergestellt, dass vor den inhaltlichen Beratungen fast alle örtlichen Politiker über die Parteigrenzen hinweg den geänderten Aufbau des Gemeindehaushalts durchschauen konn-ten. Diese Erörterungen der einzelnen Ansätze, ihrer Notwendigkeit bzw. der eventuellen Veränderungen war anschließend natürlich wieder eine interne Angelegenheit. Positiv wurde da bewertet, dass es dem Gemeindevorstand trotz gekürzter Zuweisungen des Landes Hessen gelungen war, unter dem Strich für die Haushaltssatzung einen Ausgleich zu erreichen. Im Wesentlichen dazu beigetragen hat eine positive Entwicklung der Gewerbesteuer-Einnahmen, was wiederum auf entsprechendes Engagement des Bürgermeisters und seiner Verwal-tungsmannschaft zurückzuführen ist.

Die Räumlichkeiten für die Tagung, die vormittags begann und erst am frühen Abend offiziell endete, waren dankenswerter Weise von der Feuerwehr Ehlen zur Verfügung gestellt worden. Beim abendlichen, inoffiziellen Ausklang in der Pizzeria waren die meisten Gesprächsthemen eher unpolitischer Natur.


17.02.2017

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

In Kürze Tempo 30 km/h für Teil der Wolfhager Straße, OT Dörnberg

Mehr Sicherheit und Lebensqualität für Bürgerinnen und Bürger

In unmittelbarer Nähe von Kindergärten, Kindertagesstätten, Grundschulen, Alten- und Pflegeheimen sowie von Krankenhäusern ist es jetzt nach einer Gesetzesänderung möglich, auch auf Bundestraßen Tempo 30 km/h anzuordnen. Wie Bürgermeister Raue auf Nachfrage des SPD-Gemeindevertreters Bernd Röhling in der letzten Sitzung des örtlichen Parlaments berichten konnte, war die Verwaltung schon entsprechend aktiv geworden und hatte in Abstimmung mit den Fachbehörden deren Genehmigung erreicht.

Tempo 30

Daher wird in Kürze für die B 251, Wolfhager Straße, im Bereich der beiden Einrichtungen „Haus am Dörnberg“ und „Seniorenresidenz Reich“ die Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h vorgegeben.

Für die Passanten und Anwohner der hochfrequentierten Hauptverkehrsstraße führt das nicht nur zu mehr Verkehrssicherheit, sondern auch zu geringerer Lärmbelastung.

Die SPD-Habichtswald dankt für die schnelle Initiative der Gemeindeverwaltung und begrüßt diese Entscheidung ausdrücklich als einen wichtigen Beitrag für mehr Sicherheit und Lebensqualität unserer Bürgerinnen und Bürger.


03.02.2017

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Thomas Riehm folgt Sina Scheuermann

- Wechsel bei den SPD-Gemeindevertretern -

Sina Scheuermann Thomas-Riehm

Aus beruflichen und persönlichen Gründen hat dieser Tage Sina Scheuermann ihr Mandat in der Gemeindevertretung aufgegeben.

Das Ehrenamt erfordert einen beachtlichen Zeitaufwand, den die Berufsschullehrerin auch wegen der Betreuung ihres Kleinkindes derzeit nicht erbringen kann.

Die Fraktion bedankt sich bei ihr für den Einsatz in den vergangenen sechs Jahren. Sina Scheuermann, die seit 2011 dem örtlichen Parlament angehörte, bleibt allerdings weiter der SPD-Fraktion verbunden.

Auf Wunsch ihrer Gemeindevertreter-Kolleginnen und -Kollegen behält sie den auf die SPD entfallenden Sitz im Kuratorium des evangelischen Kindergartens. Ortsteil Dörnberg.

Ihr Nachfolger in der Gemeindevertretung wird Thomas Riehm, der schon von 2011 bis zum Frühjahr 2016 für die Sozialdemokraten einen Sitz im Gemeindeparlament inne hatte.




27.01.2017

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Nachruf Jochen Herzog

Die Habichtswalder Sozialdemokraten trauern. Nach längerer, schwerer Krankheit hat uns am Freitag vergangener Woche, einige Tage vor seinem 66. Geburtstag, Jochen Herzog verlassen. Ich hatte ihn Mitte der 80er Jahre kennengelernt.

Damals schon war er für die örtliche Zeitung als Fotograf tätig, übernahm aber auch anderweitig Bildberichterstattungen. So kam es, dass er die Eröffnung eines Habichtswalder Spielplatzes, der von der Aktion „Ein Herz für Kinder finanziert wurde, mit seiner Kamera begleitete. Und dabei sprach er mich in meiner damaligen Funktion als Bürgermeister wegen seiner Suche nach einem Bauplatz an.

Einer der entsprechenden Tipps von mir konnte ihn überzeugen und so ist Jochen Herzog im September 1987 von Kassel aus in sein individuell gebautes Haus am Ende der Rheinstraße gezogen. Damals habe ich auch erfahren, dass Jochen schon mit 21 Jahren, wenige Monate vor dem gescheiterten Misstrauensvotum gegen Bundeskanzler Willy Brandt, Mitglied der SPD geworden war. Und für die Sozialdemokraten hat er sich stets – insbesondere auf kommunaler Ebene – mit seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten eingebracht. So war es keine Frage, dass er die Fotos der SPD-Kandidaten lieferte oder originelle Ideen zu Plakaten entwickelte sowie Aktionen begleitete und alles fotografisch umsetzte. Schon beim täglichen Durchblättern der Zeitung konnte man – nicht nur ich, sondern auch viele Andere – wegen seiner ureigenen Fähigkeit zu besonderen Blickwinkeln erkennen, dass dieses oder jenes Foto wieder ein „typischer Herzog“ war. Zu seinen Aufnahmen gehörten auch viele Ansichten unserer Region von oben, zu denen er als Mitflieger im Hubschrauber den Auslöser betätigte.

Jochen HerzogTrauerAber nicht nur im Job und beim ehrenamtlichen Engagement war er außergewöhnlich. Ich habe ihn stets nur gut gelaunt mit uneingeschränkt konstruktiver Einstellung erlebt.

Dabei wollte er – obwohl ich ihn mehrfach dazu aufforderte - politisch nie im Vordergrund mitmischen.

Er half mit seinen unvergleichlichen Fähigkeiten, Andere ins richtige Bild zu rücken. Jochen Herzog war trotzdem politisch sehr interessiert und meldete sich, wenn er es für angebracht hielt, mit konstruktiver Kritik zu Wort. Ein Guter ist gegangen. Er wird uns sehr fehlen. Wir behalten ihn in bester Erinnerung. Ich habe einen Freund verloren.

Rolf Karwecki

 

 

 

20.01.2017

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz stimmt Genossen auf"s Wahljahr ein

Entspannt und überpünktlich kam Olaf Scholz, erste Bürgermeister von Hamburg, per ICE zum 20. Neujahrsempfang der SPD Kassel-Land nach Schauenburg und wurde dort von den SPD-Bundestagskandidaten Esther Dilcher, Timon Gremmels und Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub empfangen. Die Strecke ist ihm wohl vertraut, war er doch als Anwalt für Arbeitsrecht früher häufig beim Bundesarbeitsgericht in Kassel.

Wahljahr Auftakt Wahljahr Auftakt

Auch für die diesjährige documenta, die er ganz privat besuchen will, sei das Hotel schon gebucht. Die rund 400 Gäste erlebten einen gut gelaunten und hochmotivierten stellvertretenden SPD-Parteivorsitzenden. Zwei Tage vor der Einweihung der Elbphilharmonie versprach Scholz, dass jedes Hamburger Kind während seiner Schulzeit einmal kostenlos in den Genuss klassischer Musik im neuen Wahrzeichen der Hansestadt kommen soll. Auch seien die Kindertagesstätten in Hamburg für die Eltern beitragsfrei. Dies koste der Stadt zwar rund 800 Mio. Euro pro Jahr, sei aber eine lohnende Investition in die frühkindliche Bildung und eine spürbare Entlastung der Eltern.

Nicht nur für diese Aussage erhielt Scholz viel Applaus von den Gästen.

Nach guter Bewirtung des Bad Emstaler Hoteliers Stefan Frankfurth wurde Scholz von Schauenburgs SPD-Bürgermeisterkandidat Michael Plätzer mit Ahler Wurscht Richtung Norden verabschiedet.

17.12.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Bitte mal die Maus ins Bild bewegen und wieder hinaus!

2016 mit allen für alle

09.12.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

SPD Habichtswald aktiv auf dem Weihnachtsmarkt in Dörnberg

Es ist schon eine gute Tradition, die SPD Habichtswald und ihr Popcornstand auf den Habichtswalder Weihnachtsmärkten. Seit einigen Jahren genießen Jung und Alt das Popcorn der SPD, so auch beim Weihnachtsmarkt, der in diesem Jahr in Dörnberg stattfand. Die SPD hat wieder einmal dankenswerter Weise in der Garage bei Helga und Jürgen Dietrich ihren Stand betreiben dürfen, wobei Jürgen Dietrich selbst tatkräftig die Herrichtung der Räumlichkeit geplant und organisiert hat. Immerhin fast 70 Portionen der leckeren Köstlichkeit aus Mais gingen über den Tresen. Unser Bild zeigt Petra Voß und Neidhard Heinemann bei der Herstellung.

Weihnachtsmarkt Weihnachtsmarkt

Im weiteren Bild sind Andrea Büchling und Bürgermeister Thomas Raue zu sehen. Bild 2 Die SPD bedankt sich darüber hinaus bei den Helferinnen und Helfern: Sabine Hornig, Ayse Kurtören-Graf, Kurt Pfannkuche und Rolf Karwecki für die tatkräftige Hilfe.

 

 

 

 

 

 

 

11.11.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Politischer Stammtisch der SPD Habichtswald
mit der Europa-Abgeordneten Martina Werner

Eine sehr lebhafte Diskussion über wichtige europäische Fragen mit der direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten für das Europäische Parlament, Martina Werner, konnten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Politischen Stammtisches der SPD Habichtswald am Sonntagmorgen in Dörnberg erleben.

Mit heftiger Kritik an der Entscheidung des Parteikonvents der SPD in Wolfsburg über die Zustimmung zur vorläufigen Inkraftsetzung des Freihandelsabkommens CETA mit Kanada fing es an. Hier kritisierte der Parteivorsitzende der Habichtswalder Genossen, dass es doch wohl ein Unding sei, dem Wirtschaftsminister und Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel die Freigabe zu erteilen, im Ministerrat dem Abkommen zuzustimmen, obwohl die SPD mehrheitlich dagegen ist.

„Diese Ignoranz des Mitgliederwillens ist sicher nicht förderlich, weder für die SPD als Partei noch für Europa und die Bürgerinnen und Bürger“, so Neidhard Heinemann. Damit fördere man Politik- und Europamüdigkeit gleichzeitig! Diese Kritik griff Hans-Georg Nußbeck auf und verwies darauf, dass man seitens der europäischen Institutionen besser viel früher mit Transparenz und Offenheit diese Handelsabkommen angegangen wäre. Diese Geheimniskrämerei ist der von vielen Genossinnen und Genossen als sehr positiv empfundenen Europäischen Union als unwürdig empfunden worden. Insgesamt wurde zwar anerkannt, dass CETA inhaltlich ein besseres Abkommen darstellt, als die zahlreichen bereits in Kraft befindlichen Abkommen, aber auch dieses Abkommen ist noch nicht so, dass man es ohne Weiteres unterschreiben könnte!

Martina Werner ging auf die einzelnen Kritikpunkte ein und bekräftigte, dass bei dem am heftigsten kritisierten Investitionsschutz sichergestellt sei, dass hier entgangene Gewinne der Unternehmen aufgrund von Gesetzesänderungen in den Mitgliedsstaaten nicht mehr möglich seien, sondern lediglich bei Diskriminierung solle es Entschädigungsrechte geben. Außerdem sei insbesondere der Investitionsschutz von einer vorläufigen Inkraftsetzung ausgenommen, sodass hier auf jeden Fall eventuelle Auflagen oder Streichungsforderungen des Bundesverfassungsgerichtes berücksichtigt werden können. Auch das Vorsorgeprinzip sei im Rahmen von Zusatzvereinbarungen gesichert. Im weiteren Verlauf der Diskussion wurden dann noch die Folgen des Austritts von Großbritannien aus der EU angesprochen und wie es mit Europa weitergehen sollte. Dabei wurde deutlich, dass die Mitglieder der SPD Habichtswald sicher der Weiterentwicklung der EU sehr positiv gegenüber stehen, dass aber auch erwartet wird, dass sich Europa besser öffnen muss, um die Menschen mitzunehmen. Hierzu gehört auch, dass solche positiven Beispiele, wie die Nichtakzeptanz von Steuergeschenken an Unternehmen wie Apple, als Beispiel Schule machen sollte und diese Erfolge der europäischen Politik auch besser ehrausgestellt werden müssen. Martina Werner erwiderte hierzu, dass nicht der Krümmungsgrad der Gurken Europa ausmache, sondern wie kann Europa den Multinationalen Unternehmen steuerpolitisch, datenschutzpolitisch und verbraucherschutzpolitisch die Stirn bieten. Wenn Europa dies schafft, werden sich auch die Menschen wieder Europa zuwenden.

Placeholder imagePlaceholder image

  

 

 

 

 

 

 

Unsere Bilder zeigen Martina Werner mit dem OV-Vorsitzenden Neidhard Heinemann und im Gespräch mit Frank Hellmann.


04.11.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Überlegungen zu einem Bewegungspark
- Spender will Anschub-Finanzierung übernehmen -

Placeholder image

Ein ehemaliger Habichtswalder Bürger, der seinem Heimatort Dörnberg nach wie vor sehr verbunden ist, hat gegenüber der Spitze der Habichtswalder SPD-Fraktion und Bürgermeister Raue eine beachtliche Spende für ein nachhaltiges, also auf Dauer ausgelegtes Projekt in Aussicht gestellt.

Gemeinsam wurde dazu die Idee entwickelt, den bereits jetzt als Kinderspielplatz, Wohnmobil-Stellfläche und Boule-Bahn genutzten Bereich Am Kressenborn im Ortsteil Dörnberg durch Aufstellung von zusätzlichen Spiel- und Bewegungsgeräten für jedes Alter zu einem Mehrgenerationen-Park auszubauen.

 

 

Placeholder image

Zusammen mit der VdK-Vorsitzenden Ingeborg Crede, der Beauftragten für den Seniorensport beim TSV Dörnberg, Margot Behrens und zwei elfjährigen Kindern erkundeten Birgit Bechtel, SPD-Beigeordnete, die Vorsitzenden der Ausschüsse Haupt- und Finanzen sowie Sozial-, Kultur und Tourismus, Petra Voß und Sebastian Hillberger sowie deren Fraktionsvorsitzender Rolf Karwecki am vergangenen Samstag entsprechende Einrichtungen in Warburg und Hofgeismar.

Nächster Schritt wird sein, die passenden Geräte auszuwählen und mit dem Förderer des Projekts die weitere Planung abzustimmen. Außerdem wird geprüft, ob – wie in Hofgeismar – Landeszuschüsse für dieses Vorhaben zu erhalten sind. Zu den entsprechenden Beratungen in der Gemeindevertretung ist ein Antrag bezogen auf den Haushalt 2017 in Vorbereitung.

 


30.09.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Für Fußgänger wird die Querung der Bundestraße 251 sicherer!
- Gemeindevorstand hinsichtlich weiterer Ampel erfolgreich –

Obwohl im Bereich der Bushaltestelle Gartenstraße im Ortsteil Ehlen eine Verkehrsinsel vor-handen ist, hielten es die sozialdemokratischen Gemeindevertreter für angebracht, über Ver-besserungen betreffend diesen Übergang über die Bundestraße nachzudenken. Insbesondere für die Schulkinder, aber auch für ältere Menschen besteht hier aus Sicht der SPD Hand-lungsbedarf.

Placeholder image

Gerade in den frühen Morgenstunden, mittags und am späteren Nachmittag zeige sich die Problematik recht deutlich. Aus diesem Grund, so der Fraktionsvorsitzende, Rolf Karwecki, hatte man Anfang März des vergangenen Jahres eine diesbezügliche Anfrage an den Gemeindevorstand gerichtet. Damit sollte in Erfahrung gebracht werden, ob hier bereits mit den anderen zu beteiligenden Behör-den Maßnahmen erörtert wurden und – wenn ja – zu welchem Ergebnis diese geführt haben. Jetzt, nach weiteren Verhandlungen der Gemeindeverwaltung mit den zu beteiligenden Dienststellen des Landes und des Kreises liegt das Ergebnis vor. Die Straßenverkehrsbehör-de beim Landrat des Landkreises Kassel hat vor kurzem für die B 251 im Bereich der Ge-meindestraßen Finkenweg und Oderweg die Errichtung einer sogenannten Fußgänger-schutzanlage angeordnet. Die Umsetzung wird voraussichtlich im Frühjahr 2017 durch die zuständige Landesbehörde, „Hessen mobil“ erfolgen. Die SPD-Fraktion dankt für den engagierten Einsatz der Gemeindeverwaltung und erwartet jetzt die wesentliche Verbesserung für die Fußgänger.

23.09.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Ein „Kulinarischer Spaziergang“ der SPD Habichtswald
bei schlechtem Wetter, aber toller Stimmung!

Rund 30 Habichtswalder Bürgerinnen und Bürger fanden sich am Samstag, dem 17.9.2016 vor der Ehlener Kirche ein, um mit einem Spaziergang durch den Ortsteil Ehlen die kulinarischen Köstlichkeiten zu probieren, die Habichtswald zu bieten hat. Zunächst ging es zur alteingesessenen Fleischerei Rietze in der Kohlenstraße, wo der Chef Werner Rietze persönlich einige Platten seiner Wurstspezialitäten aus eigener Herstellung als Kostprobe servierte. Danach ging es in die Pizzeria „San Marco“ gegenüber, wo mit verschiedenen leckeren Antipasti trotz dunkler Wolken draußen eine mediterrane Stimmung aufkam. Inhaber Pasquale Giantomaso erklärte den Anwesenden die verschiedenen Spezialitäten des Hauses.

Placeholder image

Anschließend führte der Spaziergang zur Freibad-Cafeteria „Strandkörble“. Pächterin Meike Wachenfeld begrüßte die Anwesenden mit einigen netten Worten .Es erwartete die Besucher ein toller Flammkuchen mit Ziegenkäse und Feigen. Dazu im Glas serviert ein Stück Schnitzel mit einem schwäbischen Kartoffelsalat, hergestellt aus Biokartoffeln vom Eschenhof in Altenhasungen und eine besondere Art eines Muffins mit eingebackenem Würstchen. Alles hergerichtet von Frau Wachenfeld und ihrer Mutter Barbara Bühler, die auch einen eigenen Cateringservice betreiben. Nach so vielen Köstlichkeiten zum Essen war dann eine kleine Weinprobe angesagt. Familie Rudolph, die seit gut einem Jahr den Weinvertrieb des Weingutes Rainer Barth übernommen hat, erwartete die Gruppe auf ihrer Terrasse im eigenen Garten. Gut dass sie überdacht war, denn es hatte  angefangen ordentlich zu regnen.


09.09.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

SPD Habichtswald geht neue Wege

Placeholder image

Mit einem „Kulinarischen Spaziergang“ durch den Habichtswalder Ortsteil Ehlen will die SPD neue Wege gehen, um sowohl neuen Mitbürgerinnen und Mitbürgern als auch Alteingesessenen die kulinarischen Möglichkeiten im Ortsteil Ehlen näher zu bringen. Alle Interessierte lädt die SPD für Samstag, den 17. September 2016 für 12.00 Uhr zum Kirchplatz nach Ehlen ein, um dann bei hoffentlich bei schönem Wetter die einzelnen Stationen abzugehen. Dabei werden die Metzgerei Rietze, das Bistro „Strandkörble“ am Schwimmbad, die Pizzeria „San Marco“, der Weinvertrieb Rudolph, der Imker Derleth und der Metzger „Martin“ die verschiedenen Anlaufstationen sein. Der Abschluss wird in der Museumsbäckerei Winzig sein, wo wir bei frisch gebackenem Brot, ein paar Getränken und viel guter Laune den Abschluss der Veranstaltung durchführen wollen. Im nächsten Frühjahr/Frühsommer soll dann eine ähnliche Veranstaltung im Ortsteil Dörnberg stattfinden. Eine Anmeldung zu dem Spaziergang ist unbedingt erforderlich, damit die einzelnen Mitwirkenden besser planen können. Die Anmeldung nehmen entgegen: Karin Schwarzer: 0177 7442656, sowie Neidhard Heinemann: 9119

 

 

 

 

 

 

 

„Wir kümmern uns um Habichtswald,
der Ballermann, der lässt uns kalt!“

Sozialdemokraten beteiligten sich wieder am Kirmesumzug

Schon traditionell leisten die Habichtswalder Sozialdemokraten ihren Beitrag zur Dörnberger Kirmes in Form eines Wagens für den Festzug. Auch dieses Mal hatten die SPD-Vorstandsmitglieder und Mandats- sowie Amtsträger ihren Slogan dem Motto der Kirmes an-gepasst.

Umzugswagen1

 

Unter dem Leitsatz „Wir kümmern uns um Habichtswald, der Ballermann, der lässt uns kalt!“ waren an beiden Seiten und am Heck des von einem Traktor gezogenen, von Friedhelm But-te zur Verfügung gestellten Wagens alle 15 SPD-Gemeindevertreter und die drei SPD-Beigeordneten zusammen mit Bürgermeister Thomas Raue im Portrait ergänzt um deren Namen abgebildet.

 

Umzugswagen2

Die Fotos hatte Jochen Herzog Anfang dieses Jahres für die Kommunalwahl im vergangenen März aufgenommen. Und bei der Montage wurden die SPD-Bastler auch von ihrem ehemali-gen Gemeindevertreter und langjährigen Fraktionsvorsitzenden Jürgen Dietrich unterstützt.

Umzugswagen3

 

 

Die Habichtswalder Sozialdemokraten lieferten mit diesem Kirmes-Beitrag erneut den Beweis, sich nicht nur politisch um die Belange der Gemeinde zu kümmern, sondern auch zum kulturellen Leben unseres Dorfes ihren aktiven Beitrag zu leisten.

 

 

 

 

 

 

 


26.08.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Thema: Radwegeverbindungen

Vor Ort gemeinsam mit der SPD Schauenburg

Gute Radwege-Verbindungen zwischen den Habichtswalder Ortsteilen und vom Ortsteil Ehlen westlich vorbei am Habichtstein nach Zierenberg bzw. umgekehrt bestehen schon seit einigen Jahren. Es fehlen entsprechende Wege zwischen dem Ortsteil Dörnberg und der Kernstadt Zierenberg sowie zwischen dem Habichtswalder Ortsteil Ehlen und Schauenburg.

Nachdem bereits im letzten Sommer Wegeverbindungen nach Zierenberg erkundet wurden, war im Rahmen eines Ferientreffens der Habichtswald der SPD-Fraktion die Verbindung nach Süden Anlass für gemeinsame Überlegungen mit den Schauenburger Sozialdemokraten. Diese Idee erschöpfte sich nicht etwa in Diskussionen am Schreibtisch; vielmehr waren Radtouren mit einem Treffen vor Ort im Grenzbereich der beiden Kommunen angesagt.

Die Habichtswalder starteten am Ende der Konrad-Adenauer-Straße. Weiter ging es auf dem asphaltierten Feldweg und danach links durch das Tannenwäldchen auf den ehemaligen Standortübungsplatz. Bei letztgenannter Verbindung wäre ein Wegeausbau erforderlich. Danach – rechts abzweigend – kann man noch vorhandene teils betonierte bzw. geschotterte Panzerstraße nutzen. In deren südlichem Bogen geht dann ein Weg nach rechts ab und nach etwa 50 Metern hat man dann schon Schauenburger Gebiet nahe deren Wasserschutzzone erreicht.

Placeholder image

Treffen im Grenzbereich mit den Schauenburger Sozialdemokraten, u. a. mit dem SPD-Bürgermeister-Kandidaten Michael Plätzer und dem stellv, Parteivorsitzenden Stefan Kellner. Aus Habichtswald waren dabei die Gemeindevertreter/innen Petra Voß, Ayse Kurtören-Graf, Andrea Büchling, Bernd Röhling und Rolf Karwecki.

Auf einem betonierten Feldweg gelangt man weiter im Bereich der Gemarkung Hoof entweder ins Firnsbachtal oder, wenn man vorher rechtsabbiegt, über die dort über die Autobahn führende Brücke in den Ortsteil Hoof.

Für die Schauenburger Ortsteile Martinhagen und Breitenbach müsste eine andere Lösung gefunden werden, die möglicher Weise mit dem Viehdurchlass unter der Autobahn Nähe der Wüstung Ropperode über dann weitegehend befestigte Feldwege im Bereich der Gemarkung Ehlen bis zum Rosengarten führen könnte.

Auf dem Rückweg erkundeten die Habichtswalder SPD-Gemeindevertreter noch eine teilweise alternative Wegeführung durch die Felder nördlich der Fischteiche. Diese hätte allerdings einen höheren Aufwand für die Wegeherstellung zur Folge.

Die SPD-Fraktion regt nach diesen „Erfahrungen“ an, dass die Gemeindeverwaltung die entsprechenden Pläne mit dem neuen Eigentümer der betroffenen Flächen des ehemaligen Standortübungsplatzes, der NABU-Stiftung Hessen, abklärt bzw. abstimmt und dann prüft, ob und inwieweit Zuschüsse Dritter, zum Beispiel des Landes, für die noch notwendigen, abschnittsweisen Bauarbeiten zu erhalten sind.


05.08.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Planwagen-Fahrten in der Prüfung

Weiterer Beitrag zur Attraktivität von Habichtswald?

Die Idee, Feriengästen mit einem von Pferden gezogenen Planwagen Naturerlebnisse im Habichtswald zu zeigen bzw. von hier aus Fahrten zum Herkules und den Wasserspielen anzubieten, scheint konkretere Formen anzunehmen. Eine ortsansässige Unternehmerin, die von der SPD-Fraktion angesprochen worden war, zeigte Interesse, die Geschäftsidee umzusetzen. Eine für die Tiere zu bewältigende Strecke wurde inzwischen ebenfalls gefunden. Und auch der Forst soll seine Genehmigung bereits in Aussicht gestellt haben. Weitere Einzelheiten bedürfen noch der Klärung. Mit werblicher Unterstützung seitens der Gemeinde könnte die Idee vielleicht zum nächstjährigen „documenta-Sommer“ umgesetzt werden. Die SPD-Gemeindevertreter bleiben „am Ball“.


29.07.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Wie die Abwässer von Habichtswald wieder sauber werden!

- Ortsbesichtigung im Klärwerk -

In den Schul-Ferien, die gleichzeitig auch eine Pause für die Zusammenkünfte der gemeindli-chen Gremien darstellen, trafen sich die SPD-Gemeindevertreter dieser Tage zu einer Frakti-onssitzung der besonderen Art. Sie besuchten das Klärwerk der Gemeinde, wo die schmutzigen Abwässer der Ortsteile Dörnberg und Ehlen zentral aufbereitet, also gereinigt werden. Placeholder image Der für diesen Bereich zuständige Mitarbeiter der Gemeinde, Günter Behrend, erläuterte die einzelnen Reinigungsstufen entsprechend dem Fluss des ankommenden Schmutzwassers. So war nachvollziehbar, dass zunächst eine mechanische Säuberung erfolgt, bei der feste Bestandteile wie Steine, Sand usw. abgeschieden, also herausgefiltert werden. Placeholder image Im Abwasser befinden sich nach der mechanischen Reinigung noch gelöste Stoffe, haupt-sächlich Harnstoffe (Kohlenstoff-Stickstoff-Verbindungen) und Phosphate. Es folgt nun die Behandlung im sogenannten Belebungsbecken. Hier werden zuerst gelöste organische Koh-lenstoffverbindungen (Kohlenhydrate, Eiweiße und noch verbliebene Fette) durch die Bakte-rien abgebaut. Dann erfolgt eine Eliminierung von Stickstoff- sowie Phosphatverbindungen. Im belüfteten Teil des Belebungsbeckens wird der Stickstoff von Bakterien in Nitrit und Nitrat umgewandelt (Nitrifikation). Dazu entnehmen die Bakterien dem Harnstoff den Wasserstoff und ersetzen ihn durch den Sauerstoff, der durch die Belüftung zugeführt wird. Nachdem das Abwasser alle Reinigungsstufen durchlaufen hat, kann es in die Warme „ent-lassen“ werden. An die Reinigung werden bestimmte Leistungsanforderungen gestellt. Es ist die verantwor-tungsvolle und qualifizierte Arbeit des Klärwärters, die Einhaltung der festgelegten Obergren-zen zu überwachen und die einzelnen Prozesse zu „steuern“. Placeholder image Alle auf der Kläranlage anfallenden Schlämme werden zusammen der Schlammbehandlung zugeführt. Dabei wird dieser durch Entzug von Wasser eingedickt. Dadurch reduziert sich die zu behandelnde Schlammmenge, wogegen sich der Gehalt an Trockensubstanz erhöht. Günter Behrend ging abschließend auf die „Entsorgung“ dieser Schlämme ein, die je nach Ergebnissen von Bodenproben der Ackerflächen dort, teilweise noch in flüssige Form oder nach dem Auspressen bzw. durch Austrocknen in schilfbewachsenen Trockenbeeten, land-wirtschaftliche Verwendung finden. Die auf dem Dach des Betriebsgebäudes installierte Fotovoltaik-Anlage liefert den insbeson-dere wegen der Pumpen erforderlichen Strombedarf, was nicht nur umweltgerecht, sondern auch finanziell interessant ist. Abschließend stellten die sozialdemokratischen Gemeindevertreter übereinstimmend fest, dass sich die vom Bürger für das Kanalnetz und die komplizierte Technik des Klärwerks zu zahlenden Abwassergebühren durchaus im angemessenen Rahmen halten. Dabei muss bedacht werden, dass hinsichtlich des vom örtlichen Parlament festzusetzenden Gebührensatzes gesetzlich die Kostendeckung zwingend vorgeschrieben ist. Bei der Verwaltung will man das Angebot eines „Tags der offenen Tür“ anregen, damit die Bürgerinnen und Bürger im Klärwerk vor Ort nachvollziehen können, wie und mit welchem Aufwand, die Abwässer ihrer Toiletten, Badewannen, Duschen, Waschbecken und Wasch-maschinen aber auch die von dem durch Kanäle erfassten Regenwasser gereinigt und dem sogenannten Vorfluter wieder zugeführt werden. Ganz am Rande war schließlich noch zu erfahren, dass im Bereich der Kläranlage wegen der dort dann etwas milderen Temperaturen Schwärme von Enten überwintern.


22.07.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Bouleturnier der SPD trotz Regenschauern gut besucht!

18 Mitspieler und Mitspielerinnen, davon 4 „außer Konkurrenz“ ließen es sich nicht nehmen, am Sonntagnachmittag mit den Boulekugeln um die ‚Wette zu streiten und hatten viel Spaß bei der „Jagd auf das Schweinchen“.

Placeholder image

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die kurzen Regenschauern, die ein paarmal den Ablauf des Turniers störten, wurden dann genutzt, um den von einigen SPD-Mitgliedern gespendeten leckeren Kuchen oder auch die Laugenbrezeln zu verzehren. Auch etliche Besucher, die einfach mal vorbeischauten, waren sehr angetan von den Leckereien. SPD-Vorsitzender Neidhard Heinemann konnte so im Laufe des Nachmittags so 30-35 Besucherinnen und Besucher bei dem schon seit vielen Jahren stattfindenden Turnier begrüßen. Es gab natürlich auch etwas zu gewinnen. Traditionell gab es für die ersten drei Gewinnerteams je einen Gutschein von der heimischen Gastronomie. So können sich (von links nach rechts) die Gewinner des ersten Platzes, Neidhard Heinemann und Karl Hermann Knobel des zweiten Platzes, Birgitt Hornig und Hartwig Kaiser und des dritten Platzes, Enno Just, Constanze Huber und Franz Helml über Gutscheine von der Ehlener Pizzeria San Marco und dem Dörnberger Restaurant Kaiserbuche freuen.

Placeholder imagePlaceholder imagePlaceholder image

 

 

 

 

 

 

 

 

15.07.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Markttage in Habichtswald?

- Kann diese Idee verwirklicht werden? -

Das Leben in Habichtswald noch attraktiver zu gestalten, ist eines der Ziele der SPD. In diesem Zusammenhang haben die sozialdemokratischen Gemeindevertreter unter anderem die Idee angesprochen, Markttage für die Gemeinde ins Leben zu rufen. Gedacht ist daran, vielleicht einmal monatlich ein Angebot für regionale, umweltgerechte Produkte zu bieten. Das wäre dann auch eine Gelegenheit, Bekannte zu treffen und / oder Mitbürger kennenzulernen. Grundlage für ein solches Projekt wäre es zu wissen, ob und wie viele örtliche sowie regionale Anbieter sich hier mit welchen Produkten einbringen würden. Wer also Interesse hat, möchte sich bitte unter Rechtsanwalt[at]Karwecki.de      

melden. Wenn ein hinreichendes Echo gegeben ist, wird die SPD-Fraktion weitere Schritte auf den Weg bringen.

 


 

08.07.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Bouleturnier der SPD Habichtswald am 17.Juli 2016,
14.00 Uhr auf dem Erlegrill in Ehlen

Ran an’s Schweinchen“ – unter diesem Motto lädt die Habichtswalder SPD zum traditionellem Boule-Turnier für Sonntag, den 17.Juli 2016 am Erlegrill ganz herzlich ein.

Placeholder imageBeständiges Wetter, gut gelaunte Gäste mit gesegneten Appetit, großen Durst und eine sportliche Portion Lust darauf, die kleinen Kugeln im Wettstreit mit anderen möglichst nah an’s Schweinchen zu werfen – mehr wünscht sich der Vorsitzende der Habichtswalder Sozialdemokraten, Neidhard Heinemann, nicht für das Event.

Kaffee und Kuchen und natürlich auch kalte Getränke locken hoffentlich viele Gäste zum Erlegrill. „Traditionell hat unser Bouleturnier immer einen guten Zulauf“ so Neidhard Heinemann. Der SPD-Vorsitzende weiter: „Dies freut uns und zeigt, dass die SPD in der Habichtswalder Bevölkerung stark verwurzelt ist.“ (Bild links:Teilnehmer des letzten Turniers beim Kaffeetrinken in der Grillhütte) Mit Boule verbinden viele das von den Franzosen auf öffentlichen Plätzen ausgetragene Freizeit-Kugel-Spiel. Doch hat dies nichts damit zu tun, mal so eben eine ruhige Kugel zu schieben. Neidhard Heinemann hierzu: „Teilnehmer der letzten Jahre haben gezeigt, dass es mitunter richtig spannende und knappe Spiele gab. Der Ehrgeiz der Spieler ist groß und wir haben auch immer richtig gute Spieler dabei.“ Die SPD freut sich auf Ihr Kommen!


01.07.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Demnächst Gemeindepolitik ohne Papier? Überlegungen hinsichtlich eines sogenannten Ratsinformationssystems

Sollen Einladungen, Vorlagen des Gemeindevorstandes, Anträge der Fraktionen und Niederschriften künftig nicht mehr per Papier und Postversand verteilt, sondern elektronisch übermittelt werden? Mit dieser Frage befassen sich derzeit die sozialdemokratischen Gemeindevertreter im Zusammenhang mit der ohnehin notwendigen Novellierung der Geschäftsordnung. Entsprechende Projekte wurden bereits in Breuna und Wolfhagen umgesetzt. Für jeden Gemeindevertreter und jedes Gemeindevorstandsmitglied sowie für die Hauptverwaltung wurden je ein sogenanntes Tablet (kleiner Computer) beschafft, von dem die oben geschilderten Informationen abgerufen werden können. Ebenso ist es möglich per Stichwortsuche Beschlüsse usw. aus den vergangenen Jahren aufzufinden, ohne umfangreich und zeitraubend in Aktenordnern blättern zu müssen. Weiterhin lässt das Programm zu, individuelle Anmerkungen und Hervorhebungen in den einzelnen Dateien vorzunehmen sowie auch fraktionsinterne Mitteilungen auszutauschen. In Breuna und Wolfhagen hat sich diese Art der Modernisierung angeblich bewährt. Den einmaligen Kosten für die Geräte, das Programm und den Aufbau des Archivs stehen bemerkenswert hohe, dauerhafte Einsparungen im Hinblick auf Sachkosten (Papier, Druck, Kopieren und Porti) und Personalkosten gegenüber. Allein unter diesem Aspekt erscheint eine eingehende Beratung über ein solches Projekt sinnvoll. Und wenn die eine oder der andere Gemeindepolitiker doch Papier benötigt, kann sie / er sich über einen privaten Drucker einen Ausdruck anfertigen. Mit ersten Ergebnissen der diesbezüglichen Beratung in der SPD-Fraktion ist in Kürze zu rechnen.

 

 

24.06.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Politischer Frühschoppen der SPD am Sonntagmorgen in Habichtswald mit viel Prominenz aus Wiesbaden und Berlin gut besucht!

Wie sagte es Timon Gremmels, Landtagsabgeordneter und SPD-Chef im Landkreis Kassel so treffend: Welcher Ortsverein kann schon von sich behaupten, dass er zu einer Veranstaltung gleichzeitig eine Bundestags- und zwei Landtagsabgeordnete als Referenten begrüßen kann! Dazu noch eine Kandidatin für den Wahlkreis Waldeck, die sich den SPD-Mitgliedern vorstellt. Hier sieht man, dass zumindest die Abgeordneten aus Nordhessen zu ihrer Basis kommen, wenn diese sie ruft! Dies, so Neidhard Heinemann, Vorsitzender der Habichtswalder Sozialdemokraten, ist sicher nicht selbstverständlich und verdient höchsten Respekt! Doch der Reihe nach: Für Sonntag, den 19.6.2016 hatte der SPD-Ortsverein Habichtswald die Bundestagsabgeordnete, Ulli Gottschalck, die Landtagsabge-ordnete Brigitte Hofmeyer und den Landtagsabgeordneten und Unterbezirksvorsitzenden Kassel-Land, Timon Gremmels eingeladen, um mit den Abgeordneten eine Diskussion weiterzuführen, die bereits bei der Jahreshauptversammlung der Habichtswalder Genossen im März für heiße Diskussionen geführt haben, nämlich die miesen Umfragewerte der SPD, ihre Gründe und was man tun sollte oder müsste, um wieder bessere Zustimmungswerte zu bekommen. Dieser Diskussion haben sich alle gestellt, lediglich Martina Werner, die Europaabgeordnete musste aus Termingründen leider absagen. Außerdem konnte Neidhard Heinemann auch noch einige Genossen aus Zierenberg begrüßen, die zu der Veranstaltung ebenfalls eingeladen waren, so dass fast 40 Personen den Nebenraum der Dörnberger Gaststätte Kaiserbuche füllten.Placeholder image

Das Bild zeigt von links nach rechts: Timon Gremmels, Ulli Gottschalck, Neidhard Heinemann, (verdeckt) Esther Dilcher und Brigitte Hofmeyer.

Die diskussionsfreudigen Genossen haben sich auch nicht lange mit der Vorrede aufgehalten und etliche Entscheidungen, die von der SPD in der Vergangenheit zu verantworten sind, insbesondere die Agenda 2010 unter Kanzler Gerhard Schröder, aber auch die Senkung der Spitzensteuersätze in der ersten großen Koalition unter Kanzlerin Merkel wurden sehr heftig kritisiert. Neidhard Heinemann sprach unter großen Zuspruch der Genossinnen und Genossen davon, dass die SPD „das Urvertrauen der Wählerinnen und Wähler in den Erhalt und den Ausbau des Sozialstaates durch diese Entscheidungen verloren hätte“. Dies bestätigten die Spitzengenossen, verwiesen aber dann natürlich auch darauf, dass einige der größten Ungerechtigkeiten bereits auch wieder korrigiert seien, wie z.B. die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahren bei 45 Beitragsjahren, sowie die Entscheidungen zur Durchsetzung des Mindestlohnes und anderes. Für die Bundestagswahl solle im Übrigen in Kürze ein Programm erstellt werden, bei dem die Leitthemen Einführung einer Bürgerversicherung bei der Kranken- und Pflegeversicherung, „Gute Arbeit“ auch mit Blick auf Familienfreundlichkeit, Soziale Sicherheit, eine Rentenversicherung für alle, mehr Steuergerechtigkeit durch Versteuerung auch von Kapitalerträgen mit dem individuellen Steuersatz, Innere Sicherheit und noch einiges Mehr in den Vordergrund stehen werden.

Insgesamt waren nicht nur die Abgeordneten, sondern auch die meisten Mitglieder der Auffassung, dass die SPD ein Darstellungsproblem habe. So bemängelte Petra Voß, langjährige Kreistagsabgeordnete und In Habichtswald Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses, dass „die Themen der SPD die Betroffenen nicht erreiche“ und Birgitt Hornig, eine Genossin aus Ehlen, war der Auffassung, dass man auch Medienberater einsetzen solle. Eine Rolle in der Diskussion spielten auch mal wieder die Freihandelsabkommen CETA und TTiP. Hier berichtete Timon Gremmels, dass nach seiner Auffassung auf jeden Fall das TTiP-Abkommen wohl keine Chance mehr habe, zu einem Abschluss zu kommen, nachdem es nunmehr auch aus Amerika Widerstand gebe. Und zu CETA (dem Freihandelsabkommen mit Kanada) wird die SPD in einem Sonderkonvent der SPD am 19.9.2016 eine endgültige Entscheidung treffen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte sich auch Esther Dilcher vor, die für den Nominierungsparteitag am 14.10.2016 „Ihren Hut in den Ring geworfen hat“. Esther Dilcher ist 50 Jahre alt, lebt und arbeitet als Rechtsanwältin in Hofgeismar. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder.

Esther Dilcher stehend bei Ihrer Vorstellung

Blick in den Saal

Esther Dilcher

Blick in den Saal

 

 

 

 

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Weitere Initiativen eingebracht

Zur nächsten Gemeindevertretung haben die Sozialdemokraten zwei Anträge und eine An-frage vorgelegt. Im Hinblick auf behindertengerechte Zugänge zu öffentlichen Einrichtungen beantragt die SPD-Fraktion den Gemeindevorstand mit der Prüfung zu beauftragen, ob die öffentlichen Gebäude der Gemeinde (Rathaus, Verwaltungsaußenstelle, Mehrzweckhalle und Dorfge-meinschaftshaus) über allen Anforderungen gerecht werdende sogenannte barrierefreie Zu-gänge verfügen. Je nach Ergebnis sollen die notwendigen Um- bzw. Ausbauten durch entsprechende Ansätze im Entwurf eines eventuellen Nachtragshaushalts 2016 oder im Entwurf des Haushalts 2017 finanziell sichergestellt werden. Ferner will die SPD-Fraktion, dass der Gemeindevorstand beauftragt wird, eine geeignete Persönlichkeit für das ehrenamtlich wahrzunehmende Aufgabengebiet der/des Behinderten-beauftragen zu gewinnen und der Gemeindevertretung hierzu ein Wahlvorschlag unterbreitet wird.

Placeholder image

Die SPD-Gemeindevertreterin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Petra Voß begründe-te den Antrag wie folgt: Im Verwaltungsgebäude im Ortsteil Dörnberg ist zwar ein Fahrstuhl eingebaut und eine Ram-pe vorhanden; die nicht selbst- bzw. durch Knopfdruck zu öffnenden Eingangstüren stellen aber für Rollstuhlfahrer ein fast unüberwindbares Hindernis dar. Bereits im Mai 2016 verpflichtete sich der Bund aufgrund der von Deutschland ratifizierten UN-Behindertenrechtskonvention dahingehend, im Bereich seiner Zuständigkeit hinsichtlich der Herstellung von Barrierefreiheit weiter voran zu kommen. Gerade die Gebäude öffentlicher Träger sollten für jedermann problemlos zugänglich sein. Dies gilt nicht nur für die Erledigung sogenannter Behördengänge (Rathaus, Verwaltungsau-ßenstelle), sondern auch im Hinblick auf öffentliche oder private Veranstaltungen (Mehrzweckhalle, Dorfgemeinschaftshaus). Die SPD-Fraktion erwartet die Vorlage eines entsprechenden Aktionsplans seitens des Gemeindevorstandes, wie dies bereits vor einigen Jahren auf SPD-Antrag einstimmig von der Gemeindevertretung beschlossen wurde. Bei der diesbezüglichen Überprüfung der öffentlichen Einrichtungen und auch darüber hinaus könnte – wie beispielsweise in Wolfhagen – die Sachkunde einer/eines Behindertenbeauftrag-ten hilfreich sein. Insofern erwartet die Gemeindevertretung eine entsprechende Personalauswahl. Mit dem zweiten Antrag will die SPD-Fraktion einen Auftrag an den Gemeindevorstand zur Prüfung und Berichterstattung erteilt wissen, welcher Aufwand einmalig und auf Dauer erforderlich ist, in den öffentlichen Einrichtungen der Gemeinde für die Nutzer kostenfreie WLAN-Verbindungen anzubieten.

Placeholder image

Die Begründung: Nachdem voraussichtlich die Störerhaftung bei öffentlich zugänglichen WLAN-Verbindungen mit der für Herbst dieses Jahres zu erwartenden Änderungen des Telekommunikationsgeset-zes entfällt, sollte überlegt werden, ob und inwieweit die Gemeinde in ihren Einrichtungen ent-sprechende Angebote eröffnet. Bild Arne Winkler Dazu der SPD-Gemeindevertreter Arne Winkler: „Im Vorfeld einer solchen Entscheidung für das Rathaus, die Verwaltungsaußenstelle, Mehr-zweckhalle, das Dorfgemeinschaftshaus, das Erlebnisbad und die Jugendräume erscheint es zweckmäßig, den hierfür notwendigen Aufwand zu kennen.“ Es ist sinnvoll, in den Verwaltungs- und Versammlungseinrichtungen das Internet auch als Gast erreichen zu können Die Attraktivität für Besucher des Erlebnisbads könnte mit einem kostenfreien WLAN-Angebot erhöht werden. Dies gilt auch für die Jugendräume. Allerdings bedarf hier die Handhabung gesonderter Nutzungsvereinbarungen bezüglich des Jugend-schutzes.

Placeholder image

Die dritte Initiative betrifft die Annahmezeit(en) für sogen. Elektro-Schrott (Kleinteile). Bild Michael Borleis Dazu der SPD-Gemeindevertreter Michael Borleis:

 

 

 

 

 

 


17.06.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Feuerwehr und papierloses Arbeiten SPD-Gemeindevertreter informierten sich

Im Rahmen einer außerordentlichen Fraktionssitzung widmeten sich dieser Tage die sozial-demokratischen Gemeindevertreter zwei ganz verschiedenen Themen. Zunächst ging es um ein sogenanntes Ratsinformationssystem. Wolfhagen und Breuna ha-ben diese zeitgemäße, papierlose Kommunikation zwischen der Verwaltung und den ge-meindlichen Gremien bereits eingeführt. Einladungen, Anträge, Anfragen und Niederschiften werden nicht mehr in Papierform, sondern elektronisch übermittelt. Obwohl dazu für jeden gemeindlichen Mandats- und Amtsträger ein sogenanntes Tablet anzuschaffen ist, wird so eine beachtliche Ersparnis bei Porti, Papier und Arbeitsaufwand erzielt. Alexander Ashauer, Stadtverordneter in Wolfhagen und Mitarbeiter beim hiesigen Ordnungs-behördenbezirk, zeigte die einzelnen Möglichkeiten dieses Systems auf, mit dem auch per Stichwort Recherchen betreffend zeitlich zurück liegender Vorgänge erfolgen können. Im Zusammenhang mit der ohnehin erforderlichen Überarbeitung der Geschäftsordnung für die Gemeindevertretung wird sich die SPD-Fraktion demnächst noch intensiver mit den Mög-lichkeiten der modernen Kommunikation befassen. Zweites Thema war die Habichtswalder Feuerwehr. Gemeindebrandinspektor Pascal Kum-pies ging in einem Kurzvortrag auf die Fragen ein, was Feuerwehr ist, wie sie sich örtlich glie-dert, welche Aufgaben wie wahrzunehmen sind und welchen Personalbedarf dies erfordert. So erhielten auch die neuen Gemeindevertreter der SPD einen genaueren Überblick zu den gemeindlichen Pflichtaufgaben des Brandschutzes und der technischen Hilfeleistungen sowie zu den hierfür einzusetzen Fahrzeugen und Geräten. Bei der anschließenden Diskussion wurde unter anderem die Tatsache erwähnt, dass die Ha-bichtswalder Wehren über das Gemeindegebiet hinaus für zwei Autobahnabschnitten der A 44 zuständig sind. Interessanter Zufall: Gerade an diesem Abend übten die die Wehren der beiden Ortsteile ge-meinsam um das Feuerwehrgerätehaus im Ortsteil Dörnberg. So konnte der eine oder andere Gemeindepolitiker vom Rathaus aus einen Blick auf die Praxis werfen.

 

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Habichtswalder SPD lädt zu einer Mitgliederversamm-lung/einem Politischen Frühschoppen ein!

 

Am 19.6. um 10.30 Uhr trifft sich die SPD Habichtswald zu einer Mitgliederversamm-lung in der Gaststätte „Kaiserbuche“ im OT Dörnberg, um mit den örtlichen Abge-ordneten Ulli Gottschalck (MdB), Brigitte Hofmeyer und Timon Gremmels (beide MdL) über den Zustand der SPD und wie sie wieder aus dem Umfragetief heraus-kommen könnte, zu diskutieren. Eingeladen hierzu sind nicht nur alle SPD-Mitglieder und für die SPD als Gemein-devertreter/innen Aktiven aus Habichtswald, sondern auch die Mitglieder aus den Ortsvereinen des Wolfhager Landes. Der SPD-Vorstand in Habichtswald war der Meinung, dass dieses Thema auch alle anderen SPD-Mitglieder interessieren wird, zumal die Veranstaltung mit drei Bundes- bzw. Landtagsabgeordneten prominent besetzt ist. Darüber hinaus hat auch Esther Dilcher ihr Kommen zugesagt, die sich als SPD-Kandidatin für den Wahlkreis 167 (Hofgeismar, Wolfhagen, Waldeck) beworben hat. Sie wird sich den Mitgliedern vorstellen und natürlich auch in der Diskussion zu verschiedenen Themen Stellung nehmen.


10.06.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Seedballs ausverkauft!
Aktion der Grundschulkinder für mehr Blütenpracht gut angenommen

Die Erdbällchen mit den eingerollten Blumensamen, die die Habichtswalder Grundschulkinder der Nachmittagsbetreuung auf Anregung der SPD-Gemeindevertreterin Brigitte Pfalz herge-stellt und in Tüten verpackt hatten, wurden am vergangenen Samstag verkauft. Entspre-chende Stände waren beim Rewe-Markt im Ortsteil Ehlen und beim Frischmarkt Domrich im Ortsteil Dörnberg aufgebaut.

Placeholder imagePlaceholder image

Fotograf Bild links: Katja Domrich

Fotograf Bild rechts: Petra Voß

Die Kinder boten dort ihr Produkt, das die Blütenpracht in der Gemeinde bereichern und so kleinen Insekten wie Bienen mehr Nahrung bieten soll, mit Unterstützung einiger SPD-Gemeindevertreter an. Das Tütchen mit drei Kugeln kostete 2,50 €.

Nach noch nicht einmal drei Stunden konnte „ausverkauft“ gemeldet werden. Da alle Materialien gespendet worden waren, die Samenkörner überwiegend vom Wolfhager Imkerverein, kamen die gesamten Einnahmen in Höhe von rund 500,- € vollständig der Arbeit von Lisa Gruß mit den Habichtswalder Grundschulkindern zu Gute. Jetzt müssen die Käufer nur noch die Erdbällchen auslegen und ab und an wässern. Dann wird Habichtswald sich in einigen Wochen bunter darstellen.

Jugendarbeiter-Stelle ausgeschrieben
Verwaltung setzte Gemeindevertreter-Beschluss unverzüglich um

Auf Antrag der SPD-Fraktion hatte die Gemeindevertretung einstimmig in ihrer letzten Sitzung beschlossen, die freie, einige Zeit aus finanziellen Gründen unbesetzte Teilzeit-Stelle der Ju-gendarbeit wieder zu besetzen.

Die Verwaltung hat den Beschluss dankenswerter Weise schon umgesetzt und die Aus-schreibung bereits veröffentlicht.

Gesucht wird ein/e Mitarbeiter/in, die sich vornehmlich der aufsuchenden Jugendarbeit und den Angeboten in den Jugendräumen widmen soll.

 

03.06.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Grünes Licht für den Neubau des Kindergartens im Ortsteil Ehlen Ganz deutliche Mehrheit der Gemeindevertretung für Vorlagen des Vorstandes

Die Position der Sozialdemokraten zu dem Projekt erläuterte SPD-Gemeindevertreter Martin Rosowski. Wir veröffentlichen hier sein Redekonzept: Das von der Verwaltung und vom Gemeindevorstand vorgelegte Konzept des Neubaus und der Erweiterung des Kindergartens in Ehlen hat die entsprechenden Ausschüsse in pädagogischer und baufachlicher Hinsicht voll überzeugt. Die Beschlüsse wurden einstimmig unterstützt. Im Hinblick auf die Finanzierung ist die CDU-Fraktion nun allerdings der Ansicht, dass es möglich sein sollte, das Konzept mit erheblich geringerem finanziellem Aufwand zu realisieren bzw. ggf. eine Einschränkung des Konzeptes vorzunehmen. Sie begründet dies mit dem Verweis auf die für die Gemeinde aus ihrer Sicht nicht zu verantwortende Erhöhung des nötigen Kreditvolumens. Mit den Kategorien “wünschenswert“ aber nicht „machbar“ verweist die CDU auf die vermeintliche Gefahr einer unangemessenen Verschuldung der Gemeinde. Dem Vertreter der CDU-Fraktion im Haupt- und Finanzausschuss war die Bedeutung der Doppik für die Kommunen von großer Wichtigkeit. Aber das setzt natürlich den Blick auf beide Seiten der Bilanz voraus. Den Bau- und Finanzierungskosten auf der Passiv-Seite, die die CDU bewusst betont, steht auf der Aktiv-Seite das entsprechende Anlagevermögen gegenüber.

Placeholder image

Die Abschreibung auf ein solches Bauprojekt beträgt in der Regel 3%, das bedeutet eine Abschreibungsfrist von 33 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt, werden die Kredite längst getilgt sein. Legt man darüber hinaus zugrunde, dass es sich bei den Abschreibungen um einen statistischen Werteverlust handelt, dem der tatsächliche Restwert auch nach 33 Jahren bei guter Bausubstanz und professioneller Instandhaltung in nicht unerheblichem Maße entgegensteht, kann man von einer nachhaltigen Wertsteigerung des Immobilienvermögens ausgehen. Daher nennt der Kaufmann ein solches Vorgehen wie das der Gemeinde in diesem Fall eben nicht „Schuldenmachen“, sondern „notwendiges Investieren“! Darüber hinaus sind weitere positive wirtschaftliche Aspekte zu berücksichtigen: Die entsprechenden Investitionen sind der Schlüssel zum Erhalt der durch das KIP-Programm im aktuellen Zeitfenster verfügbaren Landes- und Bundesmittel. Durch die Sanierung des Altbaus und den energetisch hochwertigen Neubau werden erhebliche Einsparungen im Energieverbrauch erzielt. Die Attraktivität des Zukunftsstandortes Habichtswald als familienfreundliche Gemeinde am Rande des Welt-Kulturerbes wird den Einwohnerzuzug fördern, die demografische Entwicklung ausgleichen und dauerhaft zu einer Einnahmeerhöhung führen.

Placeholder image

Das Projekt selbst ist hingegen in seiner eigentlichen Werthaftigkeit von keinem Kaufmann oder Betriebswirt zu bemessen: Die Investition in unsere Kinder ist eine Investition in die wichtigste Zukunftsressource unserer Gemeinde und unserer Gesellschaft. Wir bauen mit diesem Projekt nicht einfach eine Kindertagesstätte – wir bauen Zukunft: für die jetzigen Kinder, für die neuen Kinder und für ihre Eltern! Daher wird die SPD-Fraktion für Neubau und Erweiterung des Kindergartens im Ortsteil Ehlen stimmen und verbindet damit die Einladung an die übrigen Fraktionen, auch mit ihren Stimmen an diesem Zukunftsprojekt unserer Gemeinde mitzuwirken.

 

 

 

 

 

 

 

27.05.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

„Seedballs“ für mehr bunte Blumenpracht

- Idee für aufgegriffen und für Habichtswald angeregt -

Der ursprünglich in Japan entstandenen Einfall, eine Saatmischung für bunte Blumen in Kugeln von ein bis zwei Zentimetern Durchmesser aus Lehm und Erde vermischt einzurollen und diese dann nach Trocknung preisgünstig zu vertreiben sowie auf diesem Weg für mehr bunte Blumenpracht zu sorgen, wurde jetzt von der SPD-Gemeindevertreterin Brigitte Pfalz aufgegriffen.

Placeholder imagePlaceholder imageZusammen mit der SPD-Gemeindevertreterin Andrea Büchling konnte die von Frau Gruß geleitete Nachmittagsbetreuung der Grundschule für dieses Projekt gewonnen werden, das letztendlich nach entsprechendem Austrieb der Pflanzen nicht nur der Optik dienen wird, sondern auch für bessere Lebensgrundlagen kleinerer Insekten und insbesondere Bienen sorgen soll. Vermittelt durch einen Habichtswalder Imker aus dem Ortsteil Dörnberg, spendete der Imkerverein Wolfhagen die benötigte Samenmischung.

 

 

 

Placeholder imageDie Schulkinder werden in liebevoller Kleinarbeit die Kugeln rollen, trocknen, verpacken und mit Unterstützung veräußern, wobei der Gewinn der schulischen Nachmittagsbetreuung zu Gute kommen wird. Der Verkauf soll am Samstag, 04.06.2016, im Ortsteil Dörnberg beim Frischmarkt DOMRICH und im Ortsteil Ehlen bei dem REWE-Markt erfolgen. Die Grundschulkinder und die SPD-Fraktion hoffen auf regen Zuspruch und denken daran, die Aktion im kommenden Jahr zu wiederholen.

 

 

20.05.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Antrag zur Stellenbesetzung für die Jugendarbeit

Die kommunale Jugendarbeit in Habichtswald soll weiter verbessert werden. Dazu soll nach den Vorstellungen der SPD-Fraktion die freie Teilzeit-Stelle mit dem Schwerpunkt aufsuchende Jugendarbeit umgehend ausgeschrieben und zeitnah besetzt werden. Ein entsprechender Antrag wurde jetzt für die kommende Gemeindevertretersitzung einge-bracht.

Placeholder image

Ferner enthält diese SPD-Initiative auch die Bitte an den Gemeindevorstand, nach entsprechender Einarbeitung der / des neuen Jugendarbeiterin / Jugendarbeiters zu prüfen und an-schließend zu berichten, ob und unter welchen Voraussetzungen für dieses Aufgabengebiet zusätzlich Praktikantinnen bzw. Praktikanten (Uni Kassel) beschäftigt werden können. Zur Begründung verweist Sebastian Hillberger (SPD), der auch wieder den Vorsitz im Sozial-Kultur- und Tourismusausschuss übernehmen soll, darauf, dass die vor einiger Zeit freigewordene Teilzeit-Stelle zunächst aus Gründen der Haushaltskonsolidierung nicht wieder be-setzt wurde. Auf Grund der Gegebenheiten und weil mittlerweile die Finanzierung wieder gesichert ist, besteht aus sozialdemokratischer Sicht Handlungsbedarf. Dabei werden die vorhandenen, guten und breitgefächerten Angebote für Kinder gern ange-nommen und geschätzt. Deshalb sollten nunmehr die aussuchende Jugendarbeit und die of-fenen Möglichkeiten in den Jugendräumen für die ergänzende Stellenbesetzung im Vordergrund stehen. Hier geht es darum, jungen Menschen in dieser wichtigen Lebensphase die nötige Unterstützung zur Stärkung des Selbstbewusstseins zu geben und präventiv gegen Straftaten, Drogen und Ausgrenzung zu wirken sowie sie zu unterstützen bei Problemen in der Schule, mit Eltern, anderen Jugendlichen oder bei der Berufsfindung.

 

  Placeholder image

Ergänzend meint Susanne Ohlwein (SPD), dass es zusätzlich wünschenswert wäre, zu gegebener Zeit sowohl zeitweilige Unterstützung in diesem Arbeitsbereich durch jeweils eine/n Universitäts-Praktikantin / Praktikanten zu sichern und gleichzeitig damit zur Ausbildung von Jugendarbeiterinnen / Jugendarbeitern beizutragen. Letztgenannte Vorhaben bedürfen in Bezug auf eine eventuelle Verwirklichung zunächst der Prüfung durch den Gemeindevorstand im Hinblick auf die Rahmenbedingungen.

 

 

 

 

13.05.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

CDU erhält Vorsitz im Umwelt-, Bau- und Planungsausschuss

Placeholder image

Die SPD-Gemeindevertreter sind damit einverstanden, dass Sascha Rühl (CDU) den Vorsitz des Umwelt-, Bau-und Planungsausschusses übernehmen soll. Damit schränken die Sozial-demokraten die ihnen durch das Ergebnis der Kommunalwahl gegebenen Möglichkeiten selbst ein und setzen ein Zeichen in Richtung konstruktiver Zusammenarbeit im sogenannten Gemeindeparlament von Habichtswald. Vor der am 28.04.2016 erfolgten Konstituierung der Gemeindevertretung hatten sich die Vorsitzenden der drei Fraktionen zur Besetzung der verschiedenen Gremien weitestgehend abgesprochen. Dabei bot die SPD an, den Vorsitz im Umwelt-, Bau- und Planungsausschuss abzugeben, sofern ein akzeptabler Personalvorschlag erfolgt. Dem hat die CDU mit Sascha Rühl entsprochen, so dass dieser von den Sozialdemokraten gewählt werden wird. Die WGH zeigte kein Interesse an der Übernahme des Ausschusses.

Als seinen Stellvertreter wird die SPD Michael Borleis vorschlagen, der bisher dieses Gremium leitete.

 

 

Placeholder imagePlaceholder image

Für den Haupt- und Finanzausschuss sowie im Sozial-, Kultur- und Tourismusausschuss werden die Sozialdemokraten als Vorsitzende Petra Voß und Sebastian Hillberger vorschlagen, deren Vertretung Martin Rosowski bzw. Susanne Ohlwein übernehmen sollen.

 

 

 

 

 

 


06.05.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Nußbeck als „Präsident“ bestätigt, auch SPD-Beigeordnete wiedergewählt, Winkler und Rosowski jetzt Gemeindevertreter

Placeholder image

 

 

Hans-Georg Nußbeck ist entsprechend dem gemeinsamen Vorschlag aller drei Fraktionen in der ersten Sitzung der neuen Gemeindevertretung in offener Abstimmung einstimmig zum Vorsitzenden gewählt worden. Diese Aufgabe nimmt er jetzt schon seit vier Wahlperioden war.

 

 

 

Placeholder imagePlaceholder imagePlaceholder image

Ebenfalls – jedoch in geheimer Listenwahl – wurden (von links nach rechts) Neidhard Heinemann, Birgit Bechtel und Franz Helml als Beigeordnete der SPD in den neben dem hauptamtlichen Bürgermeister fünfköpfigen Gemeindevorstand. Heinemann ist somit weiterhin Stellvertreter des Bürgermeisters. Die beiden anderen Fraktionen stellen im Verwaltungsorgan je einen ehrenamtlich Tätigen.

 

 

Placeholder imagePlaceholder image

Da die gewählten SPD-Beigeordneten entsprechend der gesetzlichen Vorgabe auf Ihr Mandat als Gemeindevertreter verzichteten, gehören dem „Gemeindeparlament“ jetzt für die SPD auch Arne Winkler (links) und Martin Rosowski (rechts) an.

Ansonsten wurden im Rahmen der konstituierenden Sitzung Änderungen der Hauptsatzung vorgenommen und Entscheidungen über die Personen getroffen, die in die verschiedenen Gremien, wie Wasserbeschaffungsverband, Friedhofskommission usw. entsandt werden. Aufgrund entsprechender, zielführender Vorbereitung durch die Gemeindeverwaltung und der vorherigen Absprache der Fraktionsspitzen konnten einvernehmliche Entscheidungen erfolgen.

 

 


22.04.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Vorschläge zur Besetzung der Gremien eingereicht

In der letzten Ausgabe der Bürgerzeitung war bereits über die SPD-Vorschläge betreffend den Vorsitz in der Gemeindevertretung und die Besetzung des Gemeindevorstandes berichtet worden. Nunmehr wird nachfolgend auch über die anderen Benennungen berichtet. Die SPD-Fraktion hat folgende Besetzungsvorschläge: - Haupt- und Finanzausschuss: Petra Voß, Rolf Karwecki und Martin Rosowski - Umwelt-, Bau- und Planungsausschuss: Michael Borleis, Ayse Kurtören-Graf und Joachim Schlewitz - Sozial-, Kultur- und Tourismusausschuss: Sebastian Hillberger, Susanne Ohlwein und Arne Winkler - Verbandsversammlung WBV: Sebastian Hillberger und Birgit Bechtel, Stellvertreter sollen Bernd Röhling und Susanne Ohlwein werden. - Gasversorgungs-Zweckverband: Bernd Röhling, Stellvertreter Michael Borleis - Kuratorium evangelischer Kindergarten: Sina Scheuermann, Stellvertreterin Brigitte Pfalz - Friedhofskommission: Patrick Hornig und Susanne Ohlwein, Stellvertreter: Martin Ro-sowski und Brigitte Pfalz - Brandschutzkommission: Hans-Georg Nußbeck, Stellvertreterin Andrea Büchling - Zukunftskommission: Andrea Büchling, Brigitte Pfalz und Arne Winkler sowie als sachkundige Bürger Margit Conde, Dieter Eckhardt und Frank Hansmeier Weiterhin hat die SPD-Fraktion Änderungen der Hauptsatzung angeregt. So sollen die Be-zeichnung des Sozialausschusses künftig redaktionell in SKT – Sozial-, Kultur- und Touris-musausschuss geändert und für die / den Vertretungsvorsitzende drei Stellvertreter gewählt werden. Als dritten Vertreter nominiert die SPD Sebastian Hillberger. Geschäftsordnung überarbeiten! Die derzeit noch geltende Geschäftsordnung der Gemeindevertretung stammt aus dem Jahr 2000 und bedarf einer Überarbeitung. Hier sind nach Ansicht des SPD-Fraktionsvorsitzen-den inzwischen erfolgte Änderungen der Hessischen Gemeindeordnung und weiterhin die Nut-zung moderner Kommunikationsmittel zu berücksichtigen. Letzteres kann sogar zu Einspa-rungen führen. Der Ältestenrat sollte sich zeitnah dieser Aufgabe widmen.


15.04.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Hans-Georg Nußbeck soll wieder Vorsitzender der Gemeindevertretung werden Auch für Gemeindevorstand Vorschläge zur Wiederwahl

Nach den Vorstellungen der SPD-Gemeindevertreter soll Hans-Georg Nußbeck wieder den Vorsitz auch der neu gewählten Gemeindevertretung übernehmen.

In einem Gespräch der Fraktionsvorsitzenden zur Vorbereitung der konstituierenden Sitzung signalisierten hierzu ebenso die CDU und die WGH ihre Zustimmung. Es wird also zu dieser Personalie einen gemeinsamen Wahlvorschlag geben. Zur Wahl des Gemeindevorstandes wird die SPD-Fraktion folgende Liste vorlegen: 1. Neidhard Heinemann 2. Birgit Bechtel 3. Franz Helml 4. Thomas Riehm 5. Sebastian Hillberger 6. Kurt Pfannkuche Es kann davon ausgegangen werden, dass bei der Wahl am 28.04.2016 dann die ersten drei Genannten in den Gemeindevorstand einziehen, also wiedergewählt werden. Das wiederum wird dazu führen, dass Arne Winkler und Martin Rosowski für die SPD in die Gemeindevertretung nachrücken. Weitere Personalien, also die SPD-Vorschläge zur Besetzung der Ausschüsse, Beiräte, Kommissionen, Verbandsversammlungen werden in der kommenden Woche veröffentlicht.

 

 

 

 


08.04.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Die Landkreis-SPD lädt ein zu einer Fahrt

3 Tage Lübeck und Travemünde

Zu einer 3-Tagesfahrt nach Lübeck und Travemünde lädt die SPD im Landkreis Kassel ihre Mitglieder und auch interessierte Nichtmitglieder von Dienstag bis Donnerstag, 7. bis 9. Juni 2016 ein. Das informative Programm u.a. mit Führung im Willy-Brandt-Haus und historischen Rathaus, Rundfahrt mit einer historischen Hamburger Hafenbarkasse und Besichtigung des Segelschiffs „Passat“ in Travemünde lässt an allen drei Tagen jeweils genügend Zeit für individuelle Unternehmungen. Im Reisepreis von 295 Euro pro Person (Einzelzimmerzuschlag 50 €) sind folgende Leistungen enthalten: Transfer im modernen Reisebus, zweimal Übernachtung mit Frühstücksbuffet im Vier-Sterne-Hotel, zweimal Abendessen, Besichtigungen sowie Reisebegleitung. Da die Fahrt nur bei ausreichender Teilnehmerzahl stattfinden kann, wird um schnellstmögliche Anmeldung bis zum 30. April gebeten bei der SPD Kassel-Land, Marianne Freitag-Thiele, Telefon 05 61 / 7 00 10 40; E-Mail: ub.kassel-land@spd.de. Dort gibt es auch weitere Informationen.

08.04.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Ausscheidende SPD-Gemeindepolitiker verabschiedet

Am letzten Tag der inzwischen abgelaufenen Wahlperiode wurden im Rahmen einer gemeinsamen Sitzung der alten und der neuen SPD-Fraktion diejenigen sozialdemokratischen Gemeindevertreter verabschiedet, die aus beruflichen, gesundheitlichen oder persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl angetreten waren. Der Fraktionsvorsitzende, Rolf Karwecki, bedankte sich auch im Namen aller weiter Aktiven bei Jürgen Dietrich, Dieter Eckhardt, Brigitte Görlitz, Horst Löwenstein, Stefan Schneider und Heinz Straßberger für den engagierten Einsatz in den vergangenen Jahren. Als äußeres Zeichen der Anerkennung und zur Erinnerung wurde den Genannten ein individuell bedruckter Kaffeepott geschenkt. Karwecki: "Ich bin sicher, dass Ihr die Gemeindepolitik und die Arbeit der neuen SPD-Fraktion kritisch und konstruktiv begleiten sowie uns auch in Zukunft aufgrund Eurer Erfahrungen mit Rat und Tat zur Seite stehen werdet."

 

 

 

 

 

08.04.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Neu in der Gemeindevertretung?!

Unter diesem Motto trafen sich am Dienstag vergangener Woche die von der SPD-Liste neu in das örtliche Parlament einziehenden Gemeindepolitiker sowie einige, erst in jüngster Zeit kommunalpolitisch aktive, sogenannte Nachrücker. In einer Art Crash-Kurs vermittelte der Fraktionsvorsitzende, Rolf Karwecki, grundlegende Informationen hinsichtlich der gemeindlichen Aufgaben, zu Pflichten und Rechten von Mitgliedern des örtlichen „Parlaments“ sowie zu Verfahrensregeln nach der Hessischen Gemeindeordnung und der Geschäftsordnung. Zum besseren Verständnis trug eine Präsentation mit zahlreichen Schaubildern bei.

So wurde auch der Weg von einer Idee bis zu deren Umsetzung bzw. die Schritte von Initiativen erläutert. Schließlich gab es auch Erklärungen, wie und wo die Gemeinde Recht mit interner sowie äußerer Wirkung setzt. Nach dem Intensiv-Kurs fühlten die Neulinge sich zumindest grundlegend fit für die Gemeindevertretung. Die restlichen Kenntnisse müssen nun durch entsprechende Erfahrungen im gemeindepolitischen Alltag erworben werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

25.03.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Jahreshauptversammlung unter dem Eindruck der Kommunalwahl in Hessen und den Landtagswahlen

Die obligatorische, turnusgemäße Jahreshauptversammlung der SPD Habichtswald fand am Freitag vergangener Woche in  der Dörnberger Mehrzweckhalle statt. Da keine Neuwahlen des Ortsvereinsvorstands anstanden, blieb ordentlich Zeit, das Ergebnis der Kommunalwahl in Habichtswald und im Landkreis Kassel zu diskutieren, wovon auch die fast 30 anwesenden Mitglieder reichlich Gebrauch machten.

Jahreshauptversammlung
Das Abschneiden der SPD in Habichtswald wurde durchweg als Erfolg betrachtet, weil die Sozialdemokraten trotz der Konkurrenz von drei weiteren Listen doch wieder fast 64 % der gültigen Stimmen auf sich vereinen konnten, so mit großen Vertrauen der Wählerinnen und Wähler bedacht wurden und damit auch weiterhin für Kontinuität und Stabilität in der Habichtswalder Kommunalpolitik sorgen werden.
Erstaunt waren allerdings einigen Genossen, dass auch die Wählergemeinschaft, die sich in Habichtswald erstmals mit einer Liste zur Wahl stellte, auf Anhieb gut 15 % der Stimmen holte, obwohl im Wahlkampf so gut wie keine konkreten Aussagen zur Kommunalpolitik für Habichtswald abgegeben wurden. Dies im Gegensatz zur SPD, die klare Absichten betreffend unsere Gemeinde veröffentlicht hatte.
Auch das Abschneiden der SPD bei den letzten drei Landtagswahlen wurde ausführlich diskutiert. So gut wie das Ergebnis in Rheinland-Pfalz ausgefallen ist, so schlecht war das Abschneiden der SPD in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt.
„Gerade noch so im zweistelligen Bereich genügt den Ansprüchen der Genossen in Habichtswald an eine Volkspartei nicht!“, so die einhellige Meinung am Freitag-Abend.
Die Gründe für das schlechte  Abschneiden liegen nach Auffassung der Habichtswalder Genossinnen und Genossen darin, dass die SPD nicht mehr als „Partei der kleinen Leute“ wahrgenommen wird. Hieran wird die Sozialdemokraten arbeiten müssen.
Dazu wird die SPD Habichtswald noch vor den Sommerferien eine Veranstaltung durchführen, bei der diese Themen einmal intensiv und möglichst unter Beteiligung der überregionalen Mandatsträger (Landtag, Bundestag und Europaparlament) diskutiert werden sollen.
Der SPD-Vorstand wurde ausdrücklich mit der Planung und Durchführung dieser Veranstaltung beauftragt.
Außerdem wurde ein Antrag verabschiedet, mit dem die Bundes-SPD auffordert wird, bei der sich die im Parteibesitz befindlichen Deutschen Druck- und Verlagsgesellschaft  künftig nicht mehr an Tarifflucht und Lohndumping zu beteiligen, sondern tarifgerecht zu entlohnen. Auch dies gehört zur Glaubwürdigkeit der SPD, wie die Habichtswalder meinen.
Darüber hinaus wurde natürlich auch das Programm des Ortsvereins für das Jahr 2016 vorgestellt.
So wird am Sonntag, dem 17. Juli, wieder das traditionelle Boule-Turnier durchgeführt.
Außerdem plant die SPD für den 17. September zu einem „kulinarischen Spaziergang“ durch Habichtswald einzuladen, zu dem insbesondere die Neubürgerinnen und Neubürger die Gelegenheit erhalten sollen, ihre neue Heimat einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel kennen zu lernen. Näheres dazu wird die SPD noch bekannt geben, wenn die Einzelheiten geplant sind.

 

 


18.03.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Nach der Wahl ist vor der Wahl!

Wer meint, dass unmittelbar nach der Gemeindewahl die inhaltliche Arbeit sofort wieder aufgenommen werden kann, der hat wesentliche Vorgaben verkannt. Denn jetzt gilt es zunächst, Entscheidungen dahingehend zu treffen, wer für die nächsten Jahre welche Funktionen übernehmen soll. Das beginnt schon mit den Entscheidungen über den Vorsitz in der Gemeindevertretung und geht weiter über die Besetzung der Ausschüsse sowie die Entsendung in teilweise überörtliche Gremien bis hin zur Wahl des neuen Gemeindevorstandes.
Zu allen diesen Punkten hat der Bürgermeister als Gemeindewahlleiter den Fraktionen dieser Tage dankenswerter Weise Hinweise übermittelt, wie die sogenannte Konstituierung der Gemeindevertretung einvernehmlich und zügig erfolgen könnte. Seinen Vorschlag, die nunmehr drei Gruppierungen in der Gemeindevertretung sollten sich im Vorfeld verständigen, hat die SPD-Fraktion umgehend aufgegriffen und sich an die anderen beiden Fraktionen mit der Anregung zu einem gemeinsamen Treffen der „Spitzen“ (gemeint sind diejenigen Personen, die die jeweils höchste Stimmenanzahl der drei Listen aufweisen) gewandt. Bleibt zu hoffen, dass hier weitgehend einvernehmliche Lösungen gefunden werden.
Aber nicht nur überparteilich, sondern auch intern, innerhalb der eigenen Fraktion, sind die zu treffenden Personalentscheidungen nicht einfach. Hier gilt es, unter anderem Arbeitsschwerpunkte, Fähigkeiten sowie persönliche Interessen der einzelnen gewählten Gemeindevertreter zu berücksichtigen und Entscheidungen herbeizuführen, die letztendlich von allen Betroffenen akzeptiert werden.
Und dies sollte bis Ende April erledigt sein, denn für den 28.04.2016 ist die erste, konstituierende Sitzung des neuen, örtlichen „Parlaments“ anberaumt.
Also: Packen wir´s an, denn nach der Wahl ist vor der Wahl!

 

 


 

11.03.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Dank an die Wählerinnen und Wähler für den überwältigenden Vertrauensbeweis
Mit dem Endergebnis hoch zufrieden


„Fast 64 % der Stimmen erreicht und das bei einer Konkurrenz von drei weiteren Listen! Das hatte sich zwar die SPD Habichtswald erhofft, war aber kaum zu erwarten!“
Neidhard heinemannSo fasste der Habichtswalder SPD-Vorsitzende, Neidhard Heinemann, das Ergebnis der Gemeindewahl in Habichtswald zusammen.

Der Höhenflug der Sozialdemokraten bei der Wahl von 2011, bei der die Partei 73,6 % der Stimmen erhielt, war einer außerordentlichen Situation mit einer tollen Bürgermeisterwahl (Thomas Raue wurde 2008 erstmals mit 75 % der Stimmen gegen einen CDU-Kandidaten zum neuen Bürgermeister der Gemeinde gewählt) und einer CDU, die personell, vor allem aber auch inhaltlich mehr oder weniger am Boden lag, zu verdanken.
Außerdem traten bei der Wahl in diesem Jahr erstmals nach Jahrzehnten wieder mehr als zwei Parteien, d. h., insgesamt vier Parteien an.
Dass dann doch noch mit 63,9 % ein mehr als deutliches Endergebnis zugunsten der Sozialdemokraten herauskam, ist sicher auch einer Personenauswahl bei der Listenaufstellung zu verdanken, die bei den Wählerinnen und Wählern offensichtlich außerordentliche Zustimmung erfuhr.  Deutliches Vertrauen in die Arbeit der SPD-Bewerberinnen und Bewerber für die nächste Zukunft signalisiert auch der Schub durch panaschierte Stimmen.
So konnte sich die Partei von 58,5% bei der Auswertung der reinen Listenstimmen (vorläufiger Trend) auf jetzt fast 64% nach Auszählung und Zuordnung der Personenstimmen und deren Zuordnung um damit immerhin noch 5,4 Prozent-Punkte steigern.


Rolf Karwecki„Sensationell!“, fand ebenso der Fraktionsvorsitzende, Rolf Karwecki, diese Entwicklung. „Hier haben Anhänger anderer Parteien bewusst auch einzelnen Sozialdemokraten ihre Zustimmung gegeben.“

Für das mit der sehr deutlichen absoluten Mehrheit bewiesene Vertrauen und diese Art, die Möglichkeiten des Wahlrechts  zu nutzen, dankt die Habichtswalder SPD den Wählerinnen und Wählern in Habichtswald ganz besonders.
Schade nur, dass wieder ein beachtlicher Teil der Stimmzettel (71) wegen des doch komplizierten Systems als ungültig gewertet werden musste.

Die nächsten Wochen bis zur Konstituierung der neuen Gemeindevertretung wird die neue Fraktion nutzen, um auch in den gemeindlichen Gremien, also für den Gemeindevorstand, für die Ausschüsse, Kommissionen usw. akzeptable Personalvorschläge der SPD zusammenzustellen. 

 


 

04.03.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Verantwortung für solide Finanzen bewiesen

- Pro-Kopf-Verschuldung verringert -

 

Petra VossIn der jetzt ablaufenden Wahlperiode 2011 bis 2016 wurde die Pro-Kopf-Verschuldung der Gemeinde trotz knapper Finanzen und trotz verwirklichter Projekte und Maßnahmen um immerhin 15,- € verringert. Das ergibt einen um rund 75.000,- € verringerten Schuldenstand. Darauf hat jetzt die stellvertretende Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses der Habichtswalder Gemeindevertretung, Petra Voß, hingewiesen.
Ende 2011 betrug der entsprechende Wert noch 802,- €; Ende 2015 schlugen noch 787,- € zu Buche.
Damit bewege sich Habichtswald am unteren Ende der Gemeinden vergleichbarer Größenordnung im Landkreis Kassel.

Petra Voß, die Habichtswald und das Wolfhager Land auch im Kreistag vertritt: „So haben wir nicht nur Kompetenz, sondern auch Verantwortung für die Zukunft bewiesen!“ Gleichzeitig machte sie in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass im gemeindlichen Haushalt für 2016 alle Notwendigkeiten aufgenommen wurden, aber einige wünschenswerte Vorhaben jedoch noch warten müssen. Somit habe man planerisch nicht nur den Ausgleich, sondern sogar ein - wenn auch sehr bescheidenes - Plus vorgesehen.
Dies hätten offensichtlich nicht nur die Sozialdemokraten, sondern auch die anderen Gemeindevertreter so gesehen, denn der Haushalt 2016 wurde in der letzten Sitzung einstimmig beschlossen.

 

 

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Übergang über die Bundestraße verkehrssicherer gestalten!

VerkerhssicherheitTrotz der dort vorhandenen Verkehrsinsel halten es die sozialdemokratischen Gemeindevertreter für angebracht, über Verbesserungen betreffend den Übergang über die Bundestraße gerade im Bereich der Bushaltestelle Gartenstraße im Ortsteil Ehlen nachzudenken. Insbesondere für die Schulkinder, aber auch für ältere Menschen besteht hier aus Sicht der SPD Handlungsbedarf.

Gerade in den frühen Morgenstunden, mittags und am späteren Nachmittag zeige sich die Problematik hier recht deutlich.
Aus diesem Grund, so der Fraktionsvorsitzende, Rolf Karwecki, werde man eine diesbezügliche Anfrage an den Gemeindevorstand richten. Damit soll in Erfahrung gebracht werden, ob hier bereits mit den anderen zu beteiligenden Behörden Maßnahmen erörtert wurden und – wenn ja – zu welchem Ergebnis diese geführt haben.
Falls noch keine Prüfung erfolgt ist, bittet die SPD das Verwaltungsorgan, kurzfristig entsprechend tätig zu werden.

 

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Kompetenz · Erfahrung · Ausdauer
Kurzer Rückblick aus Anlass der anstehenden Gemeindewahl

Am Samstag beendet die SPD Habichtswald ihre Aktivitäten vor der Kommunalwahl. Es wurde in den vergangenen Wochen umfangreich über die Leistungen der Vergangenheit, zu aktuell anstehenden Problemen, bezüglich geplanter Vorhaben in der Zukunft sowie hinsichtlich der Kandidatinnen und Kandidaten der SPD informiert. Hier ergibt sich mit den neuen Bewerberinnen und Bewerbern zusammen eine interessante, ausgeglichene Mischung von, teilweise auch beruflich erworbener Kompetenz, Erfahrung im Ehrenamt für die Gemeinschaft und entsprechend langem Atem, sprich Ausdauer.
Das gilt im Übrigen auch für die Gemeindepolitik überhaupt. In den damals selbständigen Gemeinden Dörnberg und Ehlen sowie im 1972 gebildeten Habichtswald hat die SPD nicht nur alle Bürgermeister gestellt. Erinnert sei für Dörnberg an Konrad Jungermann, Heinrich Grebe und Konrad Hartmann, für Ehlen an Friedrich Schramm und Konrad Jordan sowie für Habichtswald an Konrad Hartmann, Rolf Karwecki, Wolfgang Aßhauer bis hin zum derzeitigen Amtsinhaber Thomas Raue.
Stets stellten seit 1946 die Sozialdemokaten in allen bisherigen Wahlperioden auch die jeweils größte Fraktion sowie bis auf eine vierjährige Ausnahme die absolute Mehrheit der Gemeindevertreter. Sie trugen damit den Großteil der Verantwortung für unsere Gemeinde. Blickt man zurück, wie sich Dörnberg und Ehlen sowie später Habichtswald in den inzwischen 70 Jahren entwickelt haben, muss man wohl zugeben, dass die SPD immer und kontinuierlich Fortschritte für die Bürgerschaft auf den Weg gebracht hat. Und diese erfolgreiche Arbeit wollen die sozialdemokratischen Kandidatinnen und Kandidaten auch künftig fortsetzen, also auf Bewährtes aufbauen.
Gerade deshalb wird die SPD ihre Aktivitäten unmittelbar nach der Wahl sofort wieder aufnehmen und hierüber weiter – nicht nur beschränkt auf die Zeit vor den Wahlen – umfassend informieren sowie die Bürgerinnen und Bürger in die Meinungsbildung wie bisher einbeziehen.

 


 

26.02.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Programm und Pass in der Verteilung

Jung- und Erstwähler eingeladen

Was die Sozialdemokraten auf gemeindlicher Ebene in den kommenden Jahren aktiv anpacken und möglichst auch umsetzen wollen, ist in dem Programm 2016 – 2021 für eine familienfreundliche Gemeinde aufgelistet. In drei Bereichen, Leben und Wohnen, Infrastruktur sowie Wirtschaft  wird die Position der SPD zu insgesamt 34 örtlichen Themen dargestellt.
Zusammen mit dem neuen Habichtswald-Pass, der die Mitbürgerinnen und Mitbürger näher vorstellt, die für die Umsetzung der Vorhaben bei der Wahl am 06. März antreten, erfolgt dieser Tage die Verteilung an alle Haushalte unserer Gemeinde.
Entsprechende Informationen sind auch unter www.spd-habichtswald.de oder bei facebook zu finden.
Nur am Rande sei dazu noch bemerkt, dass die SPD Habichtswald nicht nur wenige Male kurz vor einer Wahl, sondern über das Jahr hinweg laufend und immer wieder die Bürgerschaft über jeweils aktuelle Entscheidungen und / oder Maßnahmen zu anstehenden Projekten und das mit konkretem lokalen Bezug sowie nicht nur mit allgemeinen Aussagen informiert (hat). Außerdem wirbt die örtliche SPD nicht mit Bildern unbekannter Personengruppen. Vielmehr wird auch hier der lokale Bezug durch die Abbildung von bzw. mit Verantwortlichen aus unserer Gemeinde streng gewahrt.
Und noch etwas: Dieser Tage erhalten rund 270 Habichtswalder Jung- bzw. Erstwähler einen persönlichen Brief, mit dem Sina Scheuermann, Sebastian Hillberger und Immanuel  Dippel zur Wahl einladen.

 


19.02.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Systematik des Kommunal-Wahlrechts erläutert

- Tücken und Fallstricke aufgezeigt -

 

WahlvorbereitungBei der letzten Gemeindewahl vor fünf Jahren waren 155 der insgesamt 2.260 abgegebenen Stimmzettel ungültig, also fast sieben Prozent. D. h., nicht gerade wenige Stimmen konnten nicht ge- bzw. verwertet werden. Der Grund hierfür ist das nicht gerade einfache System des Kumulierens und Panaschierens.
Deshalb hatten die Sozialdemokraten in der vergangenen Woche hierzu eine Informationsveranstaltung angeboten.

 

Mit einer interaktiven Präsentation der Landeszentrale für politische Bildung vermittelte Rolf Karwecki, der seiner Zeit als Abgeordneter bei der Gesetzgebung zu dem Wahlsystem beteiligt war, worauf bei der Stimmabgabe zu achten ist und welche Fehler vermieden werden sollten.
Beim anschließenden „Probewählen“ waren die Anwesenden aufgefordert, verschiedene „Muster-Stimmzettel“ auszuwerten und über „gültig“ oder „ungültig“ zu entscheiden.
Es zeigte sich dabei, dass trotz der vorhergehenden ausführlichen Informationen nicht immer Einigkeit hierüber zu erzielen war.
QR-CodeLetztlich konnten die Besucher aber doch feststellen, jetzt den „Durchblick“ zu haben.
Wer verhindert war, an dieser Informations-Veranstaltung teilzunehmen, sich aber trotzdem nähere Kenntnisse über das Wahlsystem aneignen möchte, findet die Präsentation im Internet unter www.spd-habichtswald.de oder fordert entsprechende Ausdrucke auf Papier bei der SPD, Steinweg 18, 34317 Habichtswald, an.

 

 

 

 


 

12.02.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Öko-Markttage – eine Idee für Habichtswald?!

Ziemlich viele Vorschläge sind bei der Ideen-Werkstatt der SPD-Gemeindevertreter und der neuen Bewerberinnen und Bewerber der Liste 2 zusammen gekommen.
Eine davon betraf die Einrichtung eines Marktes, bei dem zum Beispiel einmal monatlich ökologische Produkte aus Habichtswald und den Nachbargemeinden angeboten werden.
So etwas in dieser Richtung gab es vor Jahren schon, ist damals aber nicht weiterverfolgt worden.
Die SPD wird in den kommenden Wochen prüfen, ob entsprechendes Interesse bei den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch bei möglichen Anbietern besteht. Produzenten sind in Habichtswald ja einige vorhanden. Wenn ja, wäre auch noch zu klären, wo und wann jeweils so ein Markttag stattfinden könnte.

 

12.02.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Auch Andrea Büchling und Martin Rosowski stehen zur Wahl

Andrea BüchlingAndrea BüchlingIn den letzten beiden Ausgaben von „Wir in Habichtswald“ haben wir  Bürgerinnen und Bürger vorgestellt, die nicht nur – wie Sie, die Leserinnen und Leser – an der Gemeindepolitik interessiert sind, sondern sich auch bei der Wahl am 06. März 2016 über die Liste 2 - SPD erstmals um einen Sitz in der Gemeindevertretung bewerben. Nun präsentieren wir Ihnen zwei weitere Habichtswalder, die künftig mitwirken wollen.

Andrea Büchling wohnt von Kindesbeinen an in Habichtswald. lebt schon immer hier, betreut als Sekretärin neben der Erpetal-Schule in Wenigenhasungen die beiden Habichtswalder Grundschulen. Sie ist allein deshalb unserer Gemeinde in besonderer Weise verbunden.

Seit geraumer Zeit engagiert sie sich ehrenamtlich in der AG EiS, Arbeitsgemeinschaft Erlebnis im Schwimmbad. Das geht sogar so weit, dass sie und ihr Mann den Wohnsitz für die Zeit von Mai bis September quasi ins Freibad verlegen. Ausgenommen sind nur die Tage, an denen Andrea Büchling als leidenschaftliche Motorrad-Fahrerin die Landschaft genießt.

Jetzt bewirbt sie sich um ein Mandat, in der Gemeindevertretung, weil sie  die weitere Entwicklung der Ortsteile Dörnberg und Ehlen mitgestalten möchte.
Als Schwerpunkte sieht Andrea Büchling dabei unter anderem die Bereiche Tourismus, Bildung und Jugend.

 

 

Martin RosowskiMartin RosowskiAuch Martin Rosowski, der gelernte Lehrer für Geschichte und evangelische Religion, der hauptberuflich als Geschäftsführer einer gemeinnützigen GmbH der Evangelischen Kirche Deutschlands arbeitet, bewirbt sich für die SPD um einen Sitz im Gemeindeparlament. Im Ruhrpott geboren, ist er vor 17 Jahren mit seiner Familie hierher gezogen.

Sein besonderes Augenmerk sind die Themen Familie, Jugend, Senioren und Inklusion. Durch seine bundesweit reichenden Verbindungen könnte er wertvolle Beiträge zur Fortentwicklung unserer Gemeinde beisteuern.

 

 

 

 

 

 

12.02.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Fortsetzung der Ideenwerkstatt

Werkstatt-1Sie fahren in relativ geringer Höhe mit einem Heißluftballon über Habichtswald. Von oben sieht Einiges anders aus. Jetzt schließen Sie die Augen. Was „sehen“ Sie nun bzw. können Sie sich vorstellen?
Mit dieser „Übung“ endete der erste Teil der Ideenwerkstatt, zu der die SPD-Fraktion Ende Oktober letzten Jahres zusammen gekommen war. Die aktiven SPD-Gemeindevertreter sowie die Kandidatinnen und Kandidaten der Liste 2 entwickelten Perspektiven für die weitere Entwicklung mit dem Schwerpunkt örtlicher Initiativen bezogen auf Habichtswald. Dabei hatte man vornehmlich den Ortsteil Dörnberg im Blickfeld.

 

 

 

Werkstatt-2Frank Hansmeier moderierte wieder das Treffen und verstand es, mit ungewöhnlichen Denkanstößen den Teilnehmern nicht nur Vorstellungen zu zeitnah umsetzbaren Projekten und Maßnahmen, sondern auch Träume zu entlocken, die vielleicht mittel- oder langfristig Wirklichkeit in oder für unsere Gemeinde werden könnten.

 

 

 

 

 

Werkstatt-3Ähnlich einem sogenannten Speed-Dating waren Fragen durch schriftliche Antworten auf Tischdecken zu notieren. Ergebnis: Eine wahre Flut von überwiegend „brauchbaren“ Notizen, die jetzt noch der näheren Auswertung bedürfen.
Weitere Informationen veröffentlicht die SPD-Fraktion demnächst.

 

 

 

 


 

05.02.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Gestern, heute und morgen!

Wir schauen zwar nach vorne, wissen aber, dass ab und an ein Blick in die Vergangenheit hilfreich sein kann.
Deshalb haben wir unser Archiv durchgesehen und wollen den Leserinnen und Lesern „Meilensteine“ nicht vorenthalten.

1997

Placeholder image

 

2001

Placeholder image

 

2011

Placeholder image

 

2016

Placeholder image

 

2006 war das Motto „Unsere Zukunft.Unsere Region. Unser Habichtswald – rot bewegt!

Und nun 2016

Ganz aufmerksame Betrachter stellen fest, dass – wenn auch wahrscheinlich unbeabsichtigt und ohne Kenntniss der Habichtswalder Vergangenheit – Ideen der Sozialdemokraten übernommen bzw. kopiert wurden.
Aber gut, wenn Andere unsere Einfälle schätzen, diese verwenden und sich damit anschließen.

 

05.02.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

„Probewählen mit Glühwein, Speck- und Flammkuchen“

  • Donnerstag, 11. Februar 2016, 19.00 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus, OT Ehlen

Zu einem lockeren „Probewählen“ sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger für Donnerstag, 11. Februar 2016, um 19.00 Uhr, in das Dorfgemeinschaftshaus, Ortsteil Ehlen, eingeladen. Mit einer interaktiven Präsentation der Landeszentrale für politische Bildung werden Informationen zum Wahlsystem des Kumulierens und Panschierens vermittelt. Selbstverständlich wird aber auch auf die Tücken und Fallstricke der Vergabe von Kreuzen aufmerksam gemacht, um ungültige Stimmzettel zu vermeiden.
Als Referent wird Rolf Karwecki tätig sein, der Ende der 90-er Jahre als Landtagsabgeordneter und innenpolitischer Sprecher seiner Fraktion die Reform des Kommunal-Wahlrechts begleitet hatte. Er und sein damaliger Mitarbeiter Dr. Thomas Beneke hatten seinerzeit die interaktive Präsentation entworfen und vorgestellt, die dann – weil neutral und sachlich zusammengestellt – von der Landeszentrale für politische Bildung übernommen und geringfügig verändert wurde.
Und damit die Materie „nicht so trocken und schlecht verdaulich“ bleibt, werden im Rahmen des Treffens sowohl Flamm- wie auch Speckkuchen und biologischer Glühwein angeboten, der aus dem Dorfladen aus Dörnberg bezogen wird.

Also: Termin notieren – Do., 11.02.2016, 19.00 Uhr, DGH, OT Ehlen.

 

Auch Susanne Ohlwein und Karin Schwarzer kandidieren

Hiermit setzen wir die Vorstellung der BewerberInnen fort, die sich erstmals über die Liste 2 – SPD für einen Sitz in der Habichtswalder Gemeindevertretung bewerben.

S.OhlweinS.OhlweinSusanne Ohlwein ist die Tochter des vor knapp zwei Jahren verstorbenen Willi Mühlhausen, der viele Jahre ehrenamtlich als Habichtswalder Standesbeamter und für den VdK arbeitete. Susanne Ohlwein war 35 Jahre als angestellte Hebamme im Diakonissenkrankenhaus Kassel, teilweise in Leitungsfunktion tätig. Gleichzeitig arbeitete sie 30 Jahre als freiberufliche Hebamme in der Stadt und im Landkreis Kassel. Sie hat so recht vielen Kindern auf die Welt geholfen und diese in den ersten Lebenswochen begleitet - auch einige aus Habichtswald.
Zudem verfügt sie über weitere Qualifikationen in den Bereichen Gesundheit und Soziales.
Daneben ist zu erwähnen, dass sie seit 38 Jahren auch ein „Familienunternehmen“ führt

Als ehemalige Vorsitzende des Kasseler Hebammenverbands und in dieser Funktion auch als Landes- sowie Bundesdelegierte und durch ihre Arbeit für die Gewerkschaft Ver.di im Fachbereich Kirche und Diakonie kennt sie die Arbeit in und mit Gremien.
Auf gemeindlicher Ebene will sich Susanne Ohlwein im Bereich Soziales einsetzen. Insbesondere erachtet sie Hilfen für Angehörige, die sich um ihre alten und pflegebedürftigen Eltern kümmern, für wichtig.
Die Mutter einer längst erwachsenen Tochter  liebt es, mit ihrem Mann zu verreisen und wandert gerne mit ihren Hunden.

 

K,SchwarzerK.SchwarzerAuch Karin Schwarzer strebt bei der Gemeindewahl am 6. März dieses Jahres ein Mandat an.

Sie ist in Habichtswald aufgewachsen. Aufgrund der Ausbildung wechselte sie den Wohnort. Nach dem Studium der Sozialwissenschaften in Göttingen und der Fortbildung zur systemischen Familientherapeutin in Kassel, ist sie mit ihrem Mann und ihren drei Töchtern vor sechs Jahren nach Habichtswald zurückgekehrt.
Die freiberuflich tätige Familientherapeutin unterstützt ehrenamtlich die Bücherei im Ortsteil Ehlen sowie das Projekt "Kuchen-wiese" der Habichtswalder Ehrenamtslotsen. In ihrer Freizeit liest sie und ist gern mit Hund und Islandpferd in der Umgebung Ehlens unterwegs.

Gemeindepolitisch möchte sie sich für die Menschen in Habichtswald und den Erhalt der einmalig schönen Umgebung der Ortsteile Dörnberg und Ehlen einsetzen. Auch die praktische Arbeit in der Gemeinde, wie z.B. das Projekt Bürgerbus, möchte sie tatkräftig unterstützen. Weiterhin hält sie die Unterstützung der örtlichen Vereinsarbeit und die Förderung von Bildungs- und Freizeitangeboten vor Ort für alle Altersstufen für wichtig.
Die Serie der Vorstellungen wird fortgesetzt.


 

29.01.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Und die Beiden wollen ebenfalls mitwirken!

Hiermit setzen wir die Vorstellung der Bürgerinnen bzw. Bürger fort, die sich bei der Wahl am 06. März 2016 über die Liste der SPD erstmals um einen Sitz in der Gemeindevertretung bewerben und so Interesse daran haben, Kommunalpolitik nicht nur zu verfolgen, sondern auch Einsatz zeigen und sich aktiv in Entscheidungen einbringen wollen. Heute sind das Maja Künzel und Arne Winkler. Diese Beiden kennen sich gut, denn sie sind nicht nur hier gemeinsam aufgewachsen, sondern haben zusammen im Ortsteil Ehlen fast vier Jahre lang die die Schulbank „gedrückt“.

Maja Künzel Arne Winkler Gewisse Parallelen weist auch ihre berufliche Entwicklung auf. Maja Künzel und Arne Winkler arbeiten nicht in ihrem Ausbildungsberuf (Rechtsanwaltsgehilfin bzw. Rettungsassistent), sondern sind als Sekretärin in einem pathologischen Institut bzw. als selbständiger Veranstaltungsproduzent und zertifizierter Hundetrainer tätig. Und seit wenigen Wochen hat auch Arne Winkler - wie schon seit einigen Jahren Maja Künzel - eine Tochter. Und schließlich haben beide den SPD-Vorschlag angenommen, sich für einen Sitz in der Gemeindevertretung zu bewerben.

 

 

 

 

 

Maja KünzelMaja Künzel will sich für sinnvolle und altersgerechte Angebote in Sachen Bildung und Freizeit einsetzen. Ferner ist ihr am Zusammenhalt der Ortsteile und der wirtschaftlichen Weiterentwicklung der gesamten Gemeinde gelegen.

Arne WinklerArne Winkler, der sehr naturverbunden ist und sich auch in der Bürgerinitiative gegen SuedLink engagiert, sieht seine gemeindepolitischen Schwerpunkte in den Bereichen Tourismus, Kultur und Soziales. Beide, die eine wohnhaft im Ortsteil Dörnberg, der andere lebt im Ortsteil Ehlen, könnten auch im Team Impulse für Habichtswald geben.

 

 

 

 

 

 

29.01.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Aktiv für die Belange der Bürger!

Das nachfolgend abgedruckte Foto hat Jochen Herzog aufgenommen, die Idee dazu lieferte Sabine Herzog.RICHTIG

Im Hintergrund ist das Kunstwerk „Der Kuss“ von Stephan Diez  zu sehen, das seinen Standort vor der Gemeindeverwaltung im Ortsteil Dörnberg hat. Mit zwei aufstrebenden Stahlfiguren, die auf zwei stabilen Felsbrocken angebracht sind und sich oben berühren, symbolisiert es den zukunftsweisenden Zusammenhalt beider Habichtswalder Ortsteile, progressiv und modern, auf stabiler Basis.
Genau das entspricht einer der grundlegenden Zielsetzungen der örtlichen Sozialdemokraten.

Davor präsentieren sich Kandidaten der SPD mit zwei Kindern sowie mehreren Geräten und Sachen. Auch hier soll symbolisch und beispielhaft aber keineswegs vollständig und ohne Gewichtung vermittelt werden, womit sich die Gemeindevertretung befassen muss:
Öffentliche Sicherheit, örtliche Rechtssetzung, Umwelt, Bau, Planung, Sport, Bildung sowie soziale Belange aller Altersklassen.

Die Habichtswalder Sozialdemokraten würden sich darüber freuen, wenn dieses Bild Diskussionen auslöst. 

 

 

 

 

 

 

 

29.01.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Kumulieren und Panaschieren – wie geht das?

Hinweise zum System der Wahlen am 06.03.2016

Schon mehrfach haben die Hessen in den Gemeinden, Städten und Landkreisen ihre Vertretungen mit diesem System gewählt.
Weil nicht nur ein Listenkreuz gesetzt, sondern auch einzelnen Bewerberinnen und Bewerbern bis zu drei Stimmen gegeben werden können, meinen viele Wählerinnen und Wähler immer noch, sie könnten Personen direkt wählen. Das stimmt aber nicht!
Denn das Wahlergebnis wird nach wie vor durch das Verhältnis der Parteien bzw. Wählergruppen untereinander ermittelt, wenn auch gewisse Persönlichkeitsaspekte eine Rolle spielen. Die Wählerinnen und Wähler können nämlich durch die Vergabe von Kreuzen an einzelne Bewerberinnen und Bewerber oder sogar durch Streichen von Namen Einfluss auf die von den Parteien bzw. Wählergruppen vorgegebene und auf dem Stimmzettel ausgedruckte Reihenfolge nehmen und diese verändern.
Doch Vorsicht: bei einem Kreuz zu viel kann die Gefahr bestehen, dass der ganze Stimmzettel als ungültig gewertet wird.
Und noch etwas ist eigentlich unverständlich, zeigt aber wie schwierig das System ist: Mustermann von der X-Partei hat auf allen Stimmzetteln zusammen 508 Kreuze; Beispielfrau nur 375; trotzdem erhält Beispielfrau einen Sitz in der Gemeindevertretung und Mustermann nicht.
Um hier zum besseren Durchblick zu verhelfen, bieten wir Ihnen liebe Leserinnen und Leser mehrere Möglichkeiten:
Sie rufen die Internetseite www.spd-habichtswald.de auf, klicken in der Leiste oben „Aktuelles“ und dann in der neu erscheinenden Leiste „Wahl-System“ an. Dort erklärt eine interaktive Präsentation der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung wie das Kumulieren und Panaschieren funktioniert.
Sie können die Präsentation aber auch bestellen, zum Beispiel per Mail an Rolf.Karwecki@t-online.de oder als CD unter Telefon 05606 56899 anfordern.
Noch sinnvoller ist es, die SPD-Informations-Veranstaltung am 11.02.2016 im Dorfgemeinschaftshaus, Ortsteil Ehlen, Beginn 19.00 Uhr zu besuchen, weil dann direkte Rückfragen möglich sind.
Warum wir jetzt schon informieren? Unter anderem, weil ab sofort die Möglichkeit der Briefwahl besteht.


22.01.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Gemeinde soll Bürger über Pläne zur Salz-Pipeline informieren!

Öffentliche Auslage nicht ausreichend

Über das jetzt eingeleitete Raumordnungsverfahren betreffend die von Kali + Salz geplante Pipeline soll die Gemeinde die Bürgerinnen und Bürger in geeigneter Weise informieren.
Diese Forderung hat jetzt die Habichtswalder SPD dem Bürgermeister vorgetragen.
Die umfangreichen, im Rathaus während der Dienstzeiten der Verwaltung ausgelegten Unterlagen sind für Laien nicht einfach zu verstehen. Auch kann sich nicht jeder die Zeit nehmen, diese durchzuarbeiten.
Deshalb sei es sehr wünschenswert und sinnvoll, dass die Gemeinde einen sachkundigen Mitarbeiter bzw. Beauftragten veranlasst, zusammengefasst über die wesentlichen Aspekte und Folgen des Vorhabens zu informieren. Insbesondere sollten auch Hinweise an die Grundstückseigentümer über ihre in diesem Zusammenhang stehenden Rechte  gegeben werden, da Kali + Salz die Entnahme von Bodenproben plant. Ebenso bestände dann für interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, gezielte Rückfragen zu stellen.

 

22.01.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Die wollen mitwirken!

In dieser und den kommenden Ausgaben von „Wir in Habichtswald“ stellen wir die Bürgerinnen und Bürger vor, die nicht nur – wie Sie, die Leserinnen und Leser – an der Gemeindepolitik interessiert sind, sondern sich auch bei der Wahl am 06. März 2016 über die Liste der SPD erstmals um einen Sitz in der Gemeindevertretung bewerben.

Brigitte PfalzDa ist zunächst Brigitte Pfalz zu nennen. Sie wohnt mit ihren beiden Kindern und ihrem Lebensgefährten im Lichtebusch im Ortsteil Dörnberg.

Die gelernte Verwaltungsfachangestellte arbeitet als Zustellerin und Teamleiterin bei der Deutschen Post AG.
Sie will an der weiteren Entwicklung Habichtswalds aktiv mitwirken und die Belange der Bürgerinnen und Bürger insbesondere in den Bereichen Planung, Bau, Soziales und Umwelt einbringen.
In ihrer Freizeit kümmert sich Brigitte Pfalz um ihre Kinder und den Garten. Lesen und Musikhören macht ihr ebenfalls Spaß. Und Urlaubstag verbringt sie im Campingwagen am Edersee.
Sie kandidiert auf Platz 10.

Immanuel DippelAuch Immanuel Dippel kandidiert erstmals für die Gemeindevertretung. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Georg-August-Universität in Göttingen und wohnt in der Parkstraße im Ortsteil Ehlen.

Er will sich für den Zusammenhalt der Generationen und für gute ÖPNV-Verbindungen zum und vom Zentrum Kassel einsetzen sowie ebenfalls an der künftigen Entwicklung der beiden Ortsteile mitwirken.

Immanuel Dippel gehört dem Bläserchor des Staatstheaters Kassel an, interessiert sich ebenso für elektronische Musik, treibt Sport und lässt sich von Fußball begeistern.

Er Kandidiert auf Platz 14.

 

 

In der nächsten Ausgabe setzen wir diese Informationen mit weiteren Kandidatinnen und Kandidaten fort, die sich erstmals für die Gemeindevertretung bewerben.


 

15.01.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Einleitung des Raumordnungsverfahrens nicht nachvollziehbar!
Statt Pipeline andere Lösungen prüfen!

Michael BorleisDas vom Regierungspräsidium jetzt eingeleitete Raumordnungsverfahren für eine von K+S beabsichtigte Salzwasserleitung zur Weser stößt bei den SPD-Gemeindevertretern von Habichtswald auf Unverständnis. Das Vorhaben steht – zumindest derzeit – im Widerspruch zu den Zusagen des Kasseler Düngemittelherstellers, alternative Lösungen ernsthaft zu prüfen.
So soll ab 2018 an der Produktionsstätte Hattdorf eine Anlage in Betrieb genommen werden, die die Menge der Salzabwässer um 30 % reduziert. Das wiederum eröffnet den Einstieg zur inzwischen vom Unternehmen nicht mehr ausgeschlossenen Eindampfung und späteren Einlagerung unter Tage in den ausgebeuteten Stollen.

Michael Borleis (SPD), der Vorsitzende des Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses in der Habichtswalder Gemeindevertretung: „K+S muss zunächst einmal klären, ob nicht unter Ausnutzung der eigenen betrieblichen Möglichkeiten die Inanspruchnahme von fremden Grund und Boden sowie die nicht unerheblichen Eingriffe in die Umwelt vermeidbar sind. Immerhin geht es hier nicht um die Ver- bzw. Entsorgung privater Haushalte, also der Bürgerinnen und Bürger, sondern um die Beseitigung von Abfällen der Produktion eines Handelsguts.“
Dabei werde nicht verkannt, dass die Sicherung von Arbeitsplätzen in der Region einen hohen Stellenwert habe und deshalb auch die Sicherung der Konkurrenzfähigkeit des Düngemittelproduzenten eine wichtige Rolle spiele. Es könne aber nicht angehen, dass allein die Allgemeinheit die Gewinne des Unternehmens sichere.
Dieses müsse alternative Lösungen an Stelle der Salzwasserbecken und der viele Kilometer durch die Landschaft zu verlegenden Leitung mit belastbaren Fakten vorlegen.
Die Sozialdemokraten, die in diesem Zusammenhang das Vorgehen der hessischen Umweltministerin von Bündnis 90/Die Grünen kritisieren, werden die jetzt ausgelegten Pläne genauestens prüfen und alle politischen und rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, um zu weniger Beeinträchtigungen zu gelangen.

 


 

08.01.2016

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Bundesregierung entlastet Gemeinden, Städte und Landkreise

Rolf KarweckiDurch die Übernahme der Kosten für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung hat der Bund die Kommunen bereits um rund 5,5 Milliarden Euro pro Jahr entlastet. Hinzu kommt nun eine jährliche Entlastung in Höhe von einer Milliarde im vergangen Jahr und in 2016, die 2017 auf 2,5 Milliarden und ab 2018 auf fünf Milliarden ansteigt.
Auch für den Bau und den Betrieb von Kindertagesstätten werden 750 Millionen Euro  zusätzlich zur Verfügung gestellt.
Außerdem werden vom Bund 140 Millionen in die Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur investiert.
Auf diese Verbesserungen, die die SPD im Koalitionsvertrag auf Bundesebene durch- und nun umgesetzt hat, weist der Vorsitzende der SPD-Fraktion in der Habichtswalder Gemeindevertretung, Rolf Karwecki, aus Anlass der anstehenden gemeindlichen Haushaltsberatungen jetzt besonders hin.
Ebenso macht er auf den Investitionsfond des Bundes für finanzschwache Kommunen aufmerksam, mit dem in den Jahren 2015 bis 2018 dreieinhalb Milliarden für Investitionen in Klimaschutz, Bildungseinrichtungen und sonstige Infrastruktur fließen.
Und schließlich werden Länder und Kommunen ab 2016 dauerhaft mit einer Pro-Kopf-Pauschale für die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen unterstützt.

Das alles sichert, so Karwecki, den Gemeinden und Städten gewisse, wenn auch nicht besonders große Spielräume, weil dadurch kurz- und mittelfristig keine Erhöhung der Kreisumlage zu befürchten ist.
Der Fraktionsvorsitzende regt in diesem Zusammenhang an, umgehend konkrete Möglichkeiten dahingehend zu prüfen, ob und inwieweit entsprechende Förderung auch für Projekte und Maßnahmen in Habichtswald möglich ist. Dies gelte selbstverständlich auch für die Landesdarlehen aus dem kommunalen Investitionsprogramm.
Zwei Vorgaben sind jetzt zu beachten: „Wenn es Brei regnet, muss man die Löffel raushalten!“ und „Es kommt nicht darauf an, woher der Wind weht, entscheidend ist, wie wir die Segel setzen!“

 

 

 


 

21.12.2015

SPD-Habichtswald übermittelt gute Wünsche

weihnachten2015Ein friedliches
Weihnachtsfest
und alle guten Wünsche
für 2016 übermittelt die
SPD Habichtswald allen
Einwohnern
unserer Gemeinde.
Eine entsprechende
Gruß-Karte, versehen
auch mit einem kleinen
Lebkuchen-Männchen;
wurde dieser Tage an
alle Haushalte verteilt.

 

 


18.12.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

SPD übergibt Spende an die Habichtswalder Kindergärten

Für die SPD Habichtswald überreichten Vorsitzender Neidhard Heinemann und Stellvertreter Hans-Georg Nußbeck der Leiterin des  Ev. Kindergarten Dörnberg, Frau Waldeck und dem neuen Leiter des Kindergarten Kunterbunt, Herrn Deutsch eine Spende von jeweils 60 Euro.
Anlässlich des Weihnachtsmarktes am Ersten Advent in Ehlen verkauften die Habichtswalder Sozialdemokraten an ihrem Stand wieder Popcorn. Der Überschuss wurde auf insgesamt 120 € aufgestockt und den beiden Kindergärten zur Verfügung gestellt.
„Keine große Summe“, wie Neidhard Heinemann bei der Spendenübergabe ausführte, „aber für ein Frühstück, an paar Buntstifte oder andere kleinere Anschaffungen wird es vielleicht hilfreich sein.“
Die beiden Leiter dankten der SPD, dass sie bei dieser Aktion an die Jüngsten in Habichtswald gedacht hat.
Das Bild zeigt die Spendenübergabe in der Ehlener Kita.

Spende

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

18.12.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Die Entscheider im Hintergrund

- Über die SPD-Beigeordneten im Gemeindevorstand und deren Aufgaben -

Es gibt in der Gemeinde ehrenamtlich Tätige, die nicht von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt sind, trotzdem – aber dort ohne Stimmrecht – an Gemeindevertretersitzungen teilnehmen, aber im Gegensatz zu den Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertretern mit Redebeiträgen gar nicht bzw. nur äußerst selten öffentlich in Erscheinung treten. Das sind die Beigeordneten im Gemeindevorstand.
Um wen geht es hier? Und welche Aufgaben haben diese Funktionsträger?
Der Gemeindevorstand ist das Organ, das nach den gesetzlichen Vorgaben und den Beschlüssen des Gemeindeparlaments im Rahmen der bereitgestellten Mittel die Angelegenheiten der laufenden Verwaltung erledigt, die Gemeinde nach außen vertritt und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anstellt.
Vorsitzender des Gemeindevorstands, dessen Sitzungen in der Regel nicht öffentlich sind, ist der hauptamtliche, direkt von der Bürgerschaft gewählte Bürgermeister, dessen Stimme bei Stimmengleichheit entscheidet. Dem Gremium gehören aber in Habichtswald noch fünf weitere, von der Gemeindevertretung gewählte Personen, an, die Beigeordneten. Das sind ehrenamtlich tätige Beamte. Deren Zusammensetzung entspricht spiegelbildlich den Mehrheitsverhältnissen im örtlichen Parlament.
Die SPD stellt danach in der noch laufenden Wahlperiode vier Beigeordnete. Das sind derzeit Birgit Bechtel, Kurt Pfannkuche, Franz Helml und Neidhard Heinemann.

Birgit Bechtel K. Pfannkuche
F. Helml N. Heinemann

 

Letztgenannter hat dabei eine besondere Stellung. Als sogenannter Erster Beigeordneter ist er der Stellvertreter des Bürgermeisters, leitet also bei dessen Abwesenheit, z. B. durch Urlaub, die Verwaltung.

Auch die anderen Beigeordneten können zu einzelnen Anlässen als Vertreter des Bürgermeisters die Gemeinde repräsentieren.

Inhaltlich bestimmt der Gemeindevorstand, also der Bürgermeister zusammen mit den Beigeordneten, was, wie, wo, wann umgesetzt wird. So trifft das Gremium Gemeindevorstand zum Beispiel die Personalentscheidungen, also wer, wann, zu welchen Konditionen in den

Dienst der Gemeinde eingestellt oder vergütungsmäßig höhergruppiert wird. Ebenso erteilt der Gemeindevorstand – in der Regel nach erfolgten Ausschreibungen – die Bauaufträge für die Ver- und Entsorgungseinrichtungen, den Straßenbau usw.
Die Gemeindevertretung ist diesbezüglich nur mit den Rahmenbedingungen befasst (Stellenplan, Haushaltplan).
Insofern haben die Beigeordneten einen hohen Zeitbedarf, um die Geschicke der Gemeinde zu bestimmen. Zu den nichtöffentlichen Sitzungen tritt das Gremium fast wöchentlich zusammen.
Allein deshalb ist es sinnvoll und angebracht, den anerkennenswerten Einsatz dieser ehrenamtlich für die Allgemeinheit Tätigen und deren Engagement einmal herauszustellen.

 


 

11.12.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Wir sind verantwortungsbewußt!

- Leistungsbilanz wird an alle Haushalte verteilt -

Die bestehenden Mehrheitsverhältnisse im Habichtswalder Gemeindeparlament führen - entsprechend den gesetzlichen Vorgaben – dazu, dass in den drei Ausschüssen jeweils nur einer der fünf Sitze auf die Christdemokraten entfällt. Während die SPD-Gemeindevertreter in fast allen Ausschuss-Sitzungen der Vergangenheit vollständig anwesend waren, kam es in letzter Zeit bedauerlicher Weise häufiger vor, dass nur sie die Beschlüsse der Gemeindevertretung vorbereiteten, da andere Gemeindepolitiker nicht erschienen waren.
Dabei sind die Zusammenkünfte des Sozial-, Kultur- und Fremdenverkehrsausschusses, des Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses sowie des gesetzlich zwingend vorgeschriebenen Haupt- Und Finanzausschusses zu fast allen Punkten öffentlich.
qr-codeInsofern hätten sogar auch die fraktionslosen Gemeindevertreter zumindest die Möglichkeit, als Zuhörer die für das örtliche Parlament vorbereitenden und mehr ins Detail gehenden Erörterungen mit zu verfolgen. Das wiederum war jedoch nicht bzw. nur äußerst selten der Fall.
Insofern können die Sozialdemokraten durchaus berechtigt geltend machen, dass sie über die maßgeblichen Entwicklungen von Habichtswald weitgehend entschieden haben und diese quasi allein verantworten.
Um hierüber auch Rechenschaft abzulegen, haben die Sozialdemokraten eine Leistungsbilanz erstellt, die aufzeigt, was in der demnächst ablaufenden Wahlperiode erreicht wurde bzw. was aus welchen Gründen (noch) nicht verwirklicht werden konnte.
Diese in einem Faltblatt in Text und Bild erfolgte Zusammenstellung wird zur Zeit an alle Habichtswalder Haushalte verteilt und ist zudem auch unter www.spd-habichtswald.de nachzulesen.

 

 


 

04.12.2015

SPD-Ortsverein Habichtswald:

Petra Voß erneut für den Kreistag nominiert

- Parteitag des SPD-Unterbezirks Kassel-Land -

Petra VossBereits seit 1993 werden Habichtswald und die anderen Städte und Gemeinden des Wolfhager Landes neben anderen auch von Petra Voß im Kreistag des Landkreises Kassel vertreten. Ihr wurde vor einiger Zeit die Funktion der schulpolitischen Sprecherin der SPD-Kreistagsfraktion übertragen.
Die Förderschul-Lehrerin und Konrektorin wurde jetzt bei einem Parteitag der SPD Kassel-Land in Immenhausen mit überwältigender Mehrheit für die Im Frühjahr 2016 beginnende Wahlperiode von den SPD-Delegierten des Landkreises nominiert.

Wie der Habichtswalder SPD-Vorsitzende, Neidhard Heinemann, mitteilte, kandidiert Petra Voß auf Platz drei der SPD-Liste. Mit gewissem Stolz bemerkte er dazu noch, dass eine Position in der Spitze der Kreisliste wiederholt an die Abgeordnete aus der vergleichsweise relativ kleinen Gemeinde Habichtswald vergeben wurde. Er ist außerdem hocherfreut, dass, Petra Voß auch wieder für die Habichtswalder Gemeindevertretung antritt und auch dort ihre Erfahrung und Sachkenntnis mit einbringen wird.

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Ausschuss entschied über Förderung der Sport- und Kulturvereine

Sebatian HillbergerÜber Zuweisungen der Gemeinde für die Habichtswalder Vereine entschied jetzt der Sozial-, Kultur- und Fremdenverkehrs-Ausschuss der Gemeindevertretung.
Wie dessen Vorsitzender, der SPD-Gemeindevertreter Sebastian Hillberger, mitteilte, wurden insgesamt knapp 8.000,- € verteilt. Neben einem geringen Sockelbetrag war das entscheidende Kriterium die Anzahl der insgesamt 3.279 Mitglieder von zusammen 24 Vereinen, wobei die jeweilige Anzahl der Kinder- und Jugendlichen (637) einen ganz besonderen Schwerpunkt bildete.

Die dieser Tage auszuzahlenden Gelder, so Hillberger, seien im Gesamtbetrag gegenüber 2014 praktisch unverändert und als Beihilfen für den laufenden Betrieb der Vereine gedacht.
Für Zuschüsse zu vereinseigenen Baumaßnahmen und für die Beschaffung von Geräten steht ein Programm des Landkreises zur Verfügung.

 

 

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Neuer Internet-Auftritt

qr-codeWissenswertes über die Gemeindepolitik und über die, die entscheiden!

Die Habichtswalder SPD, Ortsverein und Fraktion, hat ihren Internetauftritt neu gestaltet.
Unter www.spd-habichtswald.de sind den Stichworten „Menschen“, „Kommunikation“ und „Verstehen“ interessante Informationen zugeordnet. So können aktuelle Berichte über Ereignisse und Initiativen betreffend die Gemeinde ebenso nachgelesen werden wie das Programm der in Kürze auslaufenden Wahlperiode, eine Leistungsbilanz oder persönliche Angaben der SPD-GemeindevertreterInnen und der Vorstandsmitglieder.

 


 


 

23.11.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

SPD Habichtswald stellt Liste für die Kommunalwahl 2016 auf

Insgesamt 30 Bürgerinnen und Bürger aus Habichtswald konnte die SPD Habichtswald für eine Kandidatur zur Gemeindevertretung bei der Kommunalwahl 2016 begeistern.
Hans-Georg Nußbeck,  Petra Voß, Michael Borleis, Rolf Karwecki, Joachim          Schlewitz und Sebastian Hillberger bilden die Spitze der Liste.
Danach folgen Birgit Bechtel, Sina Scheuermann, Ayse Kurtören-Graf, Brigitte Pfalz, Patrick Hornig, Bernd Röhling, Thomas Riehm, Immanuel Dippel, Susanne Ohlwein, Martin Rosowski, Karin Schwarzer, Andrea Büchling, Maja Künzel, Franz Helml, Arne Winkler, Kurt Pfannkuche und Neidhard Heinemann.
Nach dem Platz 23 (bis dahin sind das die Kandidatinnen und Kandidaten, die auf dem Stimmzettel stehen werden und die dann auch von den Wählerinnen und Wählern persönlich gewählt werden können) haben sich noch weitere sieben Kandidatinnen und Kandidaten für die Kandidatur bereit erklärt:
Susanne Lebensieg, Jochen Herzog, Bastian Künzel, Carina König, Jörg Weiler, Stefan Schneider und den Abschluss bildet Manfred Krug.
Damit, so Neidhard Heinemann, ist es der SPD gut gelungen, wieder eine Mannschaft zu bilden von jungen und älteren, erfahrenen und neuen, sowie männlichen und weiblichen Kandidatinnen und Kandidaten.
Die Nominierung der Liste in der Mitgliederversammlung war absolut harmonisch, was dann auch bei der anschließenden geheimen Wahl zum Ausdruck kam: Die Liste wurde ohne Gegenstimme oder Enthaltung  einstimmig angenommen und wird in den nächsten Wochen, wenn die erforderlichen Formalien vorgenommen wurden, beim Gemeindewahlleiter eingereicht.
Petra Voß dankte dem Vorstand für die ausgezeichnete Arbeit und drückte das aus, was wohl alle Beteiligten dachten: „Die Älteren bringen ihre Erfahrungen mit ein, die neuen frischen Wind; ich freue mich auf die Zusammenarbeit in dieser neuen Fraktion!“
In den nächsten Wochen und Monaten werden alle Kandidatinnen und Kandidaten den Bürgerinnen und Bürgern noch im Einzelnen vorgestellt, sodass man sich dann noch ein besseres Bild machen kann.

Hier die SPD-Liste für die Kommunalwahl

Diese MitbürgerInnen wurden von der SPD Habichtswald am 20.11.2015 als KandidatInnen für die am 06. März 2016 stattfindende Wahl zur Gemeindevertretung nominiert.

01

Nußbeck

Hans-Georg

Justizvollzugsbeamter a.D.

02

Voß

Petra

Förderschul-Konrektorin

03

Borleis

Michael

Staatl. geprüfter Techniker

04

Karwecki

Rolf

Rechtsanwalt

05

Schlewitz

Joachim

Mediengestalter

06

Hillberger

Sebastian

Politologe BA

07

Bechtel

Birgit

Dipl.-Sozialpädagogin

08

Scheuermann

Sina

Berufsschullehrerin

09

Kurtören-Graf

Ayse

Zahntechn. Fachangestellte

10

Pfalz

Brigitte

Postangestellte

11

Hornig

Patrick

Dipl.-Ingenieur

12

Röhling

Bernd

Dipl.-Ingenieur

13

Riehm

Thomas

Verwaltungsfachwirt

14

Dippel

Immanuel

Wissenschaftl. Mitarbeiter

15

Ohlwein

Susanne

Hebamme

16

Rosowski

Martin

Geschäftsführer gGmbH

17

Schwarzer

Karin

Systemische Familientherapeutin

18

Büchling

Andrea

Schulsekretärin

19

Künzel

Maja

Mediz. Sekretärin

20

Helml

Franz

Rentner

21

Winkler

Arne

Veranstaltungsproduzent

22

Pfannkuche

Kurt

Verwaltungsfachangestellter

23

Heinemann

Neidhard

Verwaltungsbeamter a.D.

24

Lebensieg

Susanne

Hauswirtschafterin

25

Herzog

Jochen

Rentner

26

Künzel

Bastian

Versicherungskaufmann

27

König

Carina

Schülerin

28

Weiler

Jörg

Forstwirt

29

Schneider

Stefan

Facharbeiter

30

Krug

Manfred

Rentner

Die SPD Habichtswald ehrt ihre langjährigen Mitglieder

EhrungenEin besonderes Parteijubiläum konnte Harald Maurer feiern. Bereits seit 50 Jahren ist er Mitglied „seiner“ SPD! Für diese langjährige Treue überreichten ihm die Landtagsabgeordnete Brigitte Hofmeyer und der Ortsvereinsvorsitzende Neidhard Heinemann anlässlich der Mitgliederversammlung am 20. November die goldene Ehrennadel und die dazugehörige Ehrenurkunde. Und natürlich gab es dazu noch zwei Flaschen guten Rheinhessenwein und einen Blumenstrauß vom Habichtswalder Blumenhof.
Brigitte Hofmeyer hob in ihrer Laudatio hervor, dass Harald Maurer sich in früheren Jahren im Ortsvereinsvorstand und der Gemeindevertretung für die SPD engagiert hat. Dabei stellte sich heraus, dass er seinerzeit mit der sogenannten „Findungskommission“ der Habichtswalder Sozialdemokraten einen jungen und ehrgeizigen Sozialdemokraten für die Nachfolge des damaligen Bürgermeisters Konrad Hartmann mit ausgesucht hatte. Der Name dieses Nachwuchsmannes war Rolf Karwecki!
Neben Harald Maurer wurden für 25 jährige Mitgliedschaft geehrt: Christa Waßmuth, Michael Borleis, Patrick Hornig und Thomas Raue.

 

 

 

 

 

 


 

20.11.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Zwei, die sich den Ball zuspielen!

Ball zuspielen

 

 

 

 

 

 

 

 

Thema: Radwegeverbindungen
- Gemeindevorstand soll prüfen -

Die Möglichkeiten der Herstellung von Radwegeverbindungen, deren Führung und Finanzierung unter Einbeziehung bereits vorhandener Wirtschaftswege wird der Gemeindevorstand prüfen. Dabei geht es um Wegebeziehungen zwischen dem Habichtswalder Ortsteil Dörnberg und der Kernstadt Zierenberg sowie zwischen dem Habichtswalder Ortsteil Ehlen und der Gemeinde Schauenburg, Ortsteile Breitenbach, Hoof und / oder Martinhagen.

StassbergerRadwegEinen entsprechenden Auftrag erteilte jetzt auf Antrag der SPD mit einstimmigem Beschluss die Gemeindevertretung.

Wie der Gemeindevertreter Heinz Straßberger dazu bemerkte, ist bei entsprechend positivem Ausgang der Prüfungen eine Finanzierung aus Mitteln des Bund-/Länder-Programms denkbar, wobei der Eigenteil der Gemeinde sich auf 20 Prozent belaufen würde. Ebenso für Zuschüsse in Betracht käme das Straßenbauprogramm des Landes Hessen, in dem auch Radwege entlang von Landesstraßen erfasst werden.

Dabei wies Straßberger besonders darauf hin, dass die Wegeführung nicht unmittelbar entlang der Landestraßen erfolgen müsse,  sondern auch etwas abseits parallel verlaufen könne, was nicht nur aus Sicherheitsgründen wünschenswert  sondern landschaftlich sogar reizvoller wäre.
Bei den entsprechenden Prüfungen sind natürlich die Stadt Zierenberg und die Gemeinde Schauenburg einzubeziehen, da die grenzüberschreitenden Projekte nur gemeinschaftlich zu verwirklichen sind.

 


 

13.11.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Überlegungen zur künftigen Entwicklung der Gemeinde

- Klausurtagung der SPD-Mandatsträger -

Die Eckdaten des Habichtswalder Haushalts für das kommende Jahr, des Investitionsprogramms und erste Ansätzen zur künftigen Weichenstellung des gemeindlichen Engagements bildeten die Schwerpunkte der diesjährigen Klausurtagung der SPD-Gemeindepolitiker.
Die Beratungen fanden am letzten Oktober-Wochenende im Zierenberger Bergcafe statt.
Zum Auftakt referierte Bürgermeister Thomas Raue über das komplizierte Finanzierungssystem. Die zu erwartenden Entwicklungen des neuen Kommunalen Finanzausgleichs (Gelder vom Land), der gemeindlichen Steueranteile bei der Einkommen- der Umsatz- und der Gewerbesteuer sowie der Steuern, deren Aufkommen gänzlich in Habichtswald verbleibt (z. B. Grundsteuern) seien unter dem Strich erfreulich. Hier sei mit einem Plus gegenüber 2015 in Höhe von über 400.000 € zu rechnen.
Übereinstimmende Einschätzung war trotzdem, dass diese Gelder in erster Linie zur Unterhaltung des Bestands an Gebäuden und Einrichtungen (z.B. Klärwerk) verwendet werden und ferner die Kreditaufnahmen verringern sollen.
OKlausur1b das Gebäude des Kindergartens im Ortsteil Ehlen „nur“ einer grundlegenden Sanierung  mit Augenmerk insbesondere auf den zu hohen Energieverbrauch zu unterziehen ist oder ein Neubau der alten Gebäudeteile wirtschaftlich sinnvoller wäre, will man erst entscheiden, wenn eine gegenüberstellende Kosten-Nutzen-Rechnung vorliegt.
Außerdem soll geprüft werden, ob, inwieweit und wofür genau aus dem jetzt aufgelegten Investitionsprogramm Gelder seitens des Bundes und insbesondere des Landes zu erlangen sind.
Bei den Verkäufen der Wohnungsbau-Grundstücke wollen die SPD-Gemeindevertreter auf jeden Fall die Zuschussregelung für junge Familien beibehalten.
Im Hinblick auf die von Dritten geforderten Projekte, die nur ganz Wenigen zu Gute kämen, fordern die Verantwortlichen den Nachweis der unbedingten Notwendigkeit.
Auch bei den Investitionen in den Folgejahren sollen Erhaltungs- bzw. Ersatz-Maßnahmen Vorrang  vor Neubauten und Neuerwerbungen haben.

Der zweite Schwerpunkt des Treffens war die Entwicklung der Gemeinde, wobei der Ortsteil Dörnberg im Vordergrund stehen sollte. Dazu hatte die SPD-Fraktion den Habichtswalder Mitbürger Frank Hansmeier für die Moderation der Zukunftswerkstatt gewinnen konnte.

Klausur2Um Perspektiven zu entwickeln, sei es sinnvoll, zunächst festzustellen, von welcher Situation auszugehen ist. Dementsprechend konnte Hansmeier die Teilnehmer der Tagung dazu bewegen, sich den derzeitigen Stand klarzumachen. Kontext und Ressourcen waren hier die Stichworte.
Über die sich hieraus ergebende Situationsanalyse gelangte man zu ersten visionären Zielen und deren Maßnahmen.

Viele der teilnehmenden SPD-Mandatsträger sprachen sich dafür aus, diese Art Ideenwerkstatt zeitnah und zielorientiert fortzusetzen.
Zum Abschluss widmete man sich noch kurz verschiedenen Vorbereitungen der am 6. März 2016 bevorstehenden Neuwahl des Kreis- und des Gemeindeparlaments. Näheres hierzu wird eine Mitgliederversammlung der SPD Habichtswald festlegen.

 

 


 

11.11.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Erklärung zur Flüchtlingssituation

Asyl ist Menschenrecht und wir stehen dafür ein. Die Aufnahme von Flüchtlingen und Asylbewerbern zählt zu den großen Herausforderungen der Gegenwart. Dieser Herausforderung müssen und wollen wir uns auch in Habichtswald stellen.

Kein Mensch nimmt es freiwillig auf sich, Heimat und Sprachraum, oft auch Hab und Gut zu verlassen, um in einem fremden Land mit fremder Sprache und anderen kulturellen Eigenheiten Asyl zu suchen. Alle diese Menschen haben lebensbedrohliche und / oder entwürdigende Erfahrungen gemacht. Sie sind geflohen vor Gewalt, Hass, Unterdrückung und Verfolgung. Deshalb ist es so wichtig, dass wir sie hier offen, respektvoll und gastfreundlich aufnehmen.

Wir verkennen nicht, dass Flüchtlinge und Asylbewerber als Fremde zu uns kommen und in der Bevölkerung Befürchtungen auslösen können. Doch zugleich ist es so, dass ebenso wir ihnen fremd sind und sie auch ihrerseits erst Vertrauen entwickeln müssen.

Die Flüchtlinge und Asylbewerber dürfen nicht auf Dauer in einem isolierten Wohnumfeld untergebracht und sich selbst überlassen werden. Deshalb bleibt auch unsere Maxime bestehen, ihnen in vorhandenen oder zu errichtenden Gebäuden Wohnraum zu schaffen, der Begegnung und Nachbarschaften zulässt.

Deshalb sind  die Gemeindeverwaltung sowie Eigentümer leerstehenden Wohnraums  aufgefordert, im Rahmen der Möglichkeiten den Landkreis Kassel bei der Suche nach und Einrichtung von menschenwürdigem Wohnraum auch in Habichtswald zu unterstützen.

Wir gehen dabei davon aus, dass die Gemeinde bei der personellen Auswahl von Zuweisungen des Landkreises beteiligt wird.

Wir verpflichten uns, Beiträge zur Integration derjenigen zu leisten, denen ein dauerhaftes oder zumindest vorübergehendes Bleiberecht zusteht.

Diese Erklärung wurde in der Sitzung der SPD-Fraktion Habichtswald am 11.11.2015 einstimmig beschlossen.

 


 

06.11.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Öffentlichkeit noch umfassender, aktueller informieren!
- Interesse der Einwohner an gemeindlichen Themen weiter steigern -

Das fordern die SPD-Gemeindevertreter. Mit einem Antrag, der in der nächsten Sitzung des örtlichen Parlaments beschlossen werden soll, ist beabsichtigt, dass die Bürgerinnen und Bürger noch mehr als bisher über Themen des gemeindlichen Lebens unterrichtet werden. Konkret sollen schriftliche, den gewählten Gemeindepolitiker zugeleitete Berichte des Gemeindevorstandes, seien diese Antworten auf schriftliche Anfragen oder Hinweise zu Anträgen zeitnah nach dem Versand an die Gemeindevertreter weitestgehend im Wortlaut in der wöchentlich erscheinenden Bürgerzeitung abgedruckt werden.

Nussbeck

Dazu bemerkte der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Hans-Georg Nussbeck (SPD): „Wir wollen die gesetzliche Vorgabe, das Interesse der Bürger an der grundgesetzlich garantierten Selbstverwaltung zu pflegen, noch intensiver umsetzen. Warum sollten den Einwohnern unserer Gemeinde die Informationen, die die gewählten Vertreter erhalten, vorenthalten werden. Grenzen bestehen hier lediglich in Bezug auf das Persönlichkeitsrecht, den Datenschutz und das Steuergeheimnis.“
Nur mit noch mehr Transparenz sei es einerseits möglich, die ganze Palette aktueller Problemstellungen in gemeindlichen Angelegenheiten aufzuzeigen und andererseits weitere Hinter- und Beweggründe für die getroffenen Entscheidungen darzulegen.
Dies wiederum trage auch dazu bei, den Dialog zwischen den Wählern und ihren gewählten Vertretern zu intensivieren, was sich letztendlich wiederum auf die Qualität gemeindlicher Festlegungen auswirken könnte.
Nußbeck weiter: „Und so ist es ebenso denkbar, dass sich dann doch noch die Eine oder der Andere dafür entscheidet, sich bei gemeindlichen Aktionen und Projekten einzubringen, also sich für seine Gemeinde Habichtswald zu engagieren. Nur Gemeinschaft macht stark!“
Um eventuelle Missverständnisse auszuschließen, bemerkte Nussbeck auch noch, dass die Öffentlichkeitsarbeit des Gemeindevorstandes aus SPD-Sicht durchaus zufriedenstellend sei. Aber auch gute Arbeit lässt sich noch verbessern.
So wurde von ihm mit dem Bürgermeister abgesprochen, dass zu den Gemeindevertretersitzungen die aktuelle Tagesordnung für die anwesenden Bürger zusammen mit Hinweisen zur Bürgerfragestunde zu Kenntnisnahme ausgelegt wird.


 

30.10.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Thema: Wirtschaftsförderung
- Gemeindeverwaltung informiert über örtliche Betriebe und Dienstleister -

Auf den Internetseiten der Gemeinde Habichtswald "http://www.habichtswald.de" findet man unter den Stichworten „Wirtschaft“ und „Betriebe“ eine Auflistung der ortsansässigen Gewerbebetriebe. Es fehlen allerdings die Freiberufler, also Architekten, Steuerberater, Unternehmensberater, Rechtsanwälte, Osteopathen usw.
HornigDas soll sich ändern! Mit einem jetzt vorgelegten Antrag an die Gemeindevertretung ist beabsichtigt, den Gemeindevorstand zu beauftragen, dass vorhandene Verzeichnis auf Aktualität zu überprüfen, es entsprechend anzupassen und um die Angebote der in Habichtswald tätigen freien Berufe zu ergänzen.

Dazu äußerte der SPD-Gemeindevertreter Patrick Hornig: „Die Gemeinde soll im Rahmen ihrer Möglichkeiten die örtliche Wirtschaft fördern. Eine Maßnahme dazu ist es, die örtlichen Wirtschaftsbetriebe und Dienstleister mit Ihrer Angebotspalette und den Kontaktdaten kostenfrei auf den Internetseiten der Gemeindeverwaltung zu veröffentlichen. Hierzu gehören selbstverständlich auch diejenigen, die für ihre Tätigkeiten keiner Gewerbeanmeldung bedürfen, also den sogenannten Freiberuflern.“
Hornig wies zudem darauf hin, dass es sich nur um ein Angebot handeln würde, dass die Betroffenen nutzen sollten. Und vielleicht hilft ein solcher Eintrag doch, den einen oder anderen Auftrag „im Dorf“ zu (er-)halten.
Eine entsprechende Nachricht an die Gemeindeverwaltung mit Angaben wie Firmenname, Telefon, Telefax, Email-und Internet-Adresse dürfte ausreichen, um künftig in den Katalog mit aufgenommen zu werden.  


 

20.10.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Laubach baldmöglichst sanieren!
- Probleme bei Starkregen und Schneeschmelze -

LubachEin kleiner Bach, der in Teilen der Ortslage Dörnberg verrohrt ist, bereitet schon seit einiger Zeit Schwierigkeiten. Bei Trockenheit führt er kaum Wasser; aber stärkere Regenfälle oder die Schneeschmelze sorgen dafür, dass neben Ästen unter anderem auch größere Steine angeschwemmt werden und den vergitterten Einlauf der Verrohrung im unteren Bereich der Straße „Grüne Aue“ hinsichtlich der Durchflussmenge deutlich „verengen“.

Dies wiederum hat dazu beigetragen, dass durch angestautes Wasser die Gründungsmauern von zwei Häusern aus- und unterspült sowie benachbarte Gärten überflutet wurden.
Der SPD-Gemeindevertreter Joachim Schlewitz hatte die Gemeindeverwaltung auf die notwendigen Sanierungsmaßnahmen hingewiesen. Das wiederum war Anlass, einen Ortstermin mit der Wasserbehörde und der Bauaufsicht durchzuführen und als erste Maßnahme ein Ingenieurbüro mit der Prüfung von Lösungsmöglichkeiten zu beauftragen.
J. SchlewitzVerbesserungen sind demnach in nächster Zukunft zu erwarten.

Joachim Schlewitz macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass man auch die Ursachen erforschen muss. „Woher kommen die Steine und ist eine sogenannte Abschlag-einrichtung möglich und zielführend?“
Insofern sollte auch der Bachlauf deutlich oberhalb des Einlaufs begutachtet werden. Außerdem wäre es sinnvoll, einen Versierten, erfahrenen Landschaftsplaner hinzuzuziehen, der vielleicht Hinweise auf die zu beseitigenden Ursachen für die problematische „Lubach“, wie der Bachlauf von Einheimischen genannt wird, geben kann.

 

 


 

16.10.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Keine Entschärfung der Slalom-Strecke am Habichtstein!
- Straßenverkehrsbehörde lehnt Geschwindigkeitsbeschränkung ab -

Kuvenreich - H. LoewensteinDie Landstraße 3390 (Nebenstrecke Wolfhagen) ist im Bereich des Waldes am Habichtstein bedingt durch die Kurven problematisch. Darauf hatte der SPD-Gemeindevertreter Horst Löwenstein mit Hinweis auf die dort zu registrierenden, teilweise sehr schweren Unfälle hingewiesen.

Das wiederum war Anlass für die Fraktion, die zuständige Straßenverkehrsbehörde beim Landrat auf die Situation aufmerksam zu machen und die Anordnungen zu einer Geschwindigkeitsbeschränkung und einer Sperrung ab 7,5 t (ausgenommen Landwirtschaft) anzuregen.
Nach einem Ortstermin von Polizei, Straßenmeisterei, dem hessischen Straßen- und Verkehrsmanagement sowie dem Ordnungsbehördenbezirk wurden diesbezügliche Änderungen abgelehnt.

Der Grund: Durch das Gefahrenzeichen 105 StVO, das Richtung Westen schon existiert und in Höhe der Warmebrücke für die Fahrtrichtung nach Osten Richtung Dörnberg noch aufgestellt wird, seien die Verkehrsteilnehmer hinreichend gewarnt, die Geschwindigkeit anzupassen. „Sogenannte Ausreißer bzw. Unbelehrbare“ würden auch durch eine Geschwindigkeitsbegrenzung nicht aufgehalten.  Eine Beschränkung der Tonnage widerspreche im Übrigen dem Widmungszweck als Landesstraße.
Bleibt zu hoffen, dass die Häufigkeit der Unfälle nicht anhält.

 

 

 

 

 


 

12.10.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Weinfest der SPD Habichtswald in der Mehrzweckhalle in Dörnberg

weinfestweinfestEine tolle Stimmung mit Hans Dinant, dem Mitbegründer des „Festes der leisen Töne“ beim SPD-Weinfest in der Dörnberger Mehrzweckhalle!
Herbstlich geschmückt die Tische, aber vom Herbst-Blues keine Spur. So feierten die Sozialdemokraten mit gutem Wein vom Weingut Barth und alten und neuen Liedern von Hans Dinant und seiner Gitarre.(Bild links)
Hans Dinant ist in Habichtswald durch das Fest der leisen Töne gut bekannt und so gab es auch keine Distanz zwischen dem Liedermacher und seinem Publikum. Viele Anekdoten wurden ausgetauscht, denn schließlich war Hans Dinant in den Achtziger Jahren auch mal Jugendpfleger und hatte einige Habichtswalder Jugendliche von damals in seiner Betreuung. Auch viele Ereignisse rund um die zahlreichen „Feste der leisen Töne“ waren Gegenstand der Unterhaltung an den Tischen in der Mehrzweckhalle. Und kräftig mitgesungen wurde auch!
So war es kein Wunder, dass es fast alle bis deutlich nach Mitternacht ausgehalten haben.
Überraschender Weise kam auch eine Abordnung der Jusos/AfA zu Besuch, die auch das jüngste Mitglied der Habichtswalder Sozialdemokraten, Carina König, mitbrachten.
Im Bild (rechts) ist die Gruppe um Philipp Weck und Manuel Dietrich und die Juso-Gruppe zu sehen.


 

09.10.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Neue Idee für Straßennamen

Brigitte GörlitzWenn in nächster Zukunft die Benennung von neuen Straßen ansteht, sollte man hierbei an verdiente Persönlichkeiten aus der Vergangenheit des örtlichen Lebens denken.
Diese vom Geschichts- und Heimatverein stammende Idee möchte jetzt die SPD-Gemeindevertreterin Brigitte Görlitz über ihre Fraktion in die entscheidenden Gemeindegremien geben. Sie will damit den Anstoß zu entsprechenden Diskussionen sowie Beschlüssen liefern und verwies in diesem Zusammenhang bespielhaft auf

- Johann Heinrich Knobel, der von 1835 bis 1867 Bürgermeister von Ehlen und von 1833 bis 1866 auch bäuerlicher Deputierter (Abgeordneter) der kurhessischen Landstände war und auf

- Heinrich Grebe (den Jüngeren), der während der Nazidiktatur in Breitenau inhaftiert worden war und als Dörnberger Bürgermeister (1947 bis 1960), die Aufnahme der Flüchtlinge zum Beispiel aus Böhmen und Mähren organisierte.

Ebenso könnte man an die Pfarrersfrau Charlotte Stehfen denken, die es durch ihren mutigen Einsatz ermöglichte, dass die SS aus Dörnberg am 03.04.1945 abzog und das Dorf so kampflos von den Amerikanern besetzt werden konnte.
Auch über Adam Gerhold, dem Ehlener Pfarrer von 1924 – 1935 und 1951 – 1959, sollte man sich informieren.

Görlitz: „So könnte man Geschichte an örtlichen Beispielen vermitteln.“ Sie möchte, dass man sich mit der Idee des Geschichts- und Heimatvereins auseinandersetzt und entsprechende Entscheidungen bei der künftig anstehenden „Taufe“ neuer Straßen Berücksichtigung finden. Begleitend wäre nach Ansicht von Brigitte Görlitz eine umfassende Berichterstattung über diese Persönlichkeiten im Mitteilungsblatt sinnvoll.


 

2.10.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Rechenschaftsbericht in Arbeit

- Vorlage Ende November / Anfang Dezember -

Eine Art Bilanz der seit April 2011 laufenden Wahlperiode, also dessen, was angestrebt und umgesetzt bzw. aus welchen Gründen bislang (noch) nicht verwirklicht werden konnte, erarbeiten derzeit die SPD-Gemeindevertreter zusammen mit der Spitze des SPD-Ortsvereins.
Federführend sind dabei Jürgen Dietrich, der die Fraktion bis Juni dieses Jahres leitete und sein Nachfolger, Rolf Karwecki.

Rechenschaftsbericht

Beide sind der Meinung, dass die Einwohnerinnen und Einwohner von Habichtswald einen Anspruch darauf haben, wie in der Vergangenheit über die Arbeit der SPD bezogen auf die Entwicklung unserer Gemeinde informiert zu werden. Dies insbesondere im Hinblick auf die im Anfang März 2016 anstehende Kommunalwahl.
Orientiert an dem im November / Dezember 2011 an alle Haushalte verteilten Programm (interessierte Leserinnen und Leser können Mehrexemplare hiervon bei Rolf.Karwecki@t-online.de (nochmals) anfordern wird vor Jahresende die Leistungsbilanz herausgegeben, die wiederum alle Haushalte erhalten werden.

 

 

 

 

 

 

 


 

18.09.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Keine Angst vor gesplitteter Abwassergebühr! 

- Entscheidung zu gerechterem Maßstab steht an -

 

Im Februar letzten Jahres hatten alle Eigentümer der an das Habichtswalder Abwassernetz angeschlossenen Grundstücke einen Fragebogen im Hinblick auf die Dach- und sonstigen versiegelten Flächen erhalten. Der Rücklauf betrug über 80 %. Grund für diese Aktion war die Vorgabe der Rechtsprechung, in allen hessischen Städten und Gemeinden den Maßstab für die Abwassergebühren gerechter zu gestalten. Danach sind Schmutz- (Spüle, Toilette, Badewasser usw.) und Oberflächenwasser (Regen) kalkulatorisch zu trennen und getrennt zu berechnen.

Eine entsprechende Satzungsänderung liegt der Gemeindevertretung für die Sitzung am 29.09.2015 zur Beschlussfassung vor. Der Haupt – und Finanzausschuss hat dieser Neuerung schon zugestimmt.

Danach wird der bisher nur am Frischwasserbezug ausgerichtete Gebührensatz für das Abwasser von 3,58 € pro Kubikmeter ab 01.01.2016 in 2,78 € pro Kubikmeter (Frischwasserbezug) sowie 0,46 € pro Quadratmeter und Jahr für die Oberflächenentwässerung (Dach, Pflaster, Asphalt usw.) geändert. Grundlage bildet ein detaillierte, vor jeder / jedem Betroffenen künftig einsehbare Kalkulation.

Schneider

Dazu stellt der SPD-Gemeindevertreter und Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses in der Gemeindevertretung, Stefan Schneider, fest:
„Modellrechnungen der Gemeindeverwaltung zeigen, dass sich tatsächlich künftig mehr Gerechtigkeit ergibt. Gewerbliche Bauten mit großen Dachflächen und sonstigen umfangreichen, versiegelten Bereichen zahlen unter dem Strich mehr. Das kleine Grundstück mit durchschnittlich dimensionierten Wohnhaus und mehrköpfigen Familie wird entlastet.“

Schneider (SPD) betont aber, dass sich gegenüber den bisherigen Abwassergebühren letztendlich für die Abgabepflichtigen keine erheblichen Änderungen ergeben.
Vielmehr seien trotz der ausschließlich auf rechnerischen Fakten beruhenden Berechnungen soziale Wirkungen festzustellen.
Also: „Keine Angst vor der gesplitteten Abwassergebühr!“

Für die im Januar 2016 zu erwartenden Bescheide gilt:
Die Abrechnung der Abwassergebühr für 2015 erfolgt noch nach altem Recht; die Vorauszahlungen für 2016 werden – sofern die Gemeindevertretung der Vorlage des Gemeindevorstandes zustimmt – auf der neuen Grundlage in Rechnung gestellt.


11.09.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Radwegeverbindungen
Vor Ort gemeinsam mit der SPD Zierenberg

Gute Radwege-Verbindungen zwischen den Habichtswalder Ortsteilen und vom Ortsteil Ehlen westlich vorbei am Habichtstein nach Zierenberg bzw. umgekehrt bestehen schon seit einigen Jahren. Es fehlen entsprechende Wege zwischen Habichtswald und Schauenburg, Ortsteil Breitenbach, sowie zwischen dem Ortsteil Dörnberg und der Kernstadt Zierenberg.

Letztgenannte Verbindung war im Rahmen eines Ferientreffens der Habichtswald der SPD-Fraktion Anlass für gemeinsame Überlegungen mit den Zierenberger Sozialdemokraten. Diese Idee erschöpfte sich nicht etwa in Diskussionen am Schreibtisch; vielmehr waren Radtouren mit einem Treffen vor Ort im Grenzbereich der beiden Kommunen angesagt.

Erste Station war die Furt durch die Warme nördlich der Mündung des Lubachs – für die Zierenberger über einen asphaltierten Weg vom Viadukt aus bestens zu erreichen.
Probleme hatten die Habichtswalder, die sich vom Rathaus im Ortsteil Dörnberg aus zunächst vorbei an dem ehemaligen Klärwerk auf größtenteils unbefestigten Wirtschaftswegen dann aber in vom Rad abgessenener Form zu Fuß nur querfeldein dem ersten Ziel nähern konnten.
Lediglich die letzten Meter bis zur Warme-Furt waren wieder befahrbar.

Radwegeverbindungen

Gemeinsam ging es dann Richtung Osten zum Bereich der ehemaligen Wüstung Leutzewarden. Hier musste ab der Scheune wieder ein etwa 130 m langes Stück Feldrain – gelegen in der Zierenberger Gemarkung – überwunden werden, um dann über einen kurzen Wiesenweg die Sitzgruppe mit dem Gedenkstein für die Wüstung zu erreichen.

Der Vergleich des vom Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Zierenberg, Dr. Thomas Beneke, und vom Vorsitzenden der Habichtswalder SPD-Fraktion, Rolf Karwecki, beigezogenen Kartenmaterials mit der Realität ergab eine interessante Wegeführung, die jedoch in beachtlichen Teilen eines Ausbaus in zumindest wassergebundener Form mit gewissem Grunderwerb bedürfte, um die Bezeichnung „Radweg“ wirklich zu verdienen.

Vor allem Weiteren sollen zunächst die Eigentumsverhältnisse abgeklärt und dann der für die Herrichtung erforderliche Finanzbedarf ermittelt werden.
Möglicherweise ist für ein derartiges Projekt, einer zwar etwas abseits, aber quasi parallel der Landesstraße 3211 verlaufenden Route, eine weitgehende Finanzierung seitens des Landes Hessen erreichbar. Denn Hessens GRÜNER Verkehrs‑, Umwelt und Wirtschaftsminister sollte dem Radwegenetz auch in ländlichen Regionen größte Aufmerksamkeit widmen.

Im Zuge ihres Rückwegs prüften die Habichtswalder dann noch ein Stück alternativer Wegeführung nördlich der Lubach.
Als grundlegendes Ergebnis bleibt festzuhalten, dass auch ein Teil der Fortentwicklung derartiger Wegeverbindungen grenzüberschreitender kommunaler Zusammenarbeit bedarf.

Radweg

 

 

 

 

 

 

 

 

 


04.09.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Blockheizkraftwerk für das Freibad?

Im Programm für die Jahre 2011 bis 2016 hatte die SPD als konkrete Maßnahme hinsichtlich sinnvoller Energiegewinnung und -nutzung die Idee angedacht, das Schwimmbad mit einem Blockheizkraftwerk auszustatten, das Strom (eventuell mittels Holzhackschnitzeln) erzeugt und mit der Abwärme im Sommer das Freibad heizt. Im Winter wäre so ein kleineres Nahwärmenetz für die Beheizung einiger nahegelegener Wohnhäuser denkbar.

FreibadNun wollen der SPD-Gemeindevertreter Horst Löwensteinund seine sozialdemokratischen Mitstreiter im Umwelt-, Bau und Planungsausschuss der Gemeindevertretung vom Gemeindevorstand wissen, ob – und wenn ja, mit welchem Ergebnis – diese Überlegung für die Zukunft geprüft wurde.
Eine entsprechende Anfrage ist inzwischen eingereicht.

Löwenstein wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass auch die Beschaffung eines mobilen, gasbetriebenen Blockheizkraftwerks denkbar wäre, mit dem im Sommer das Wasser des Freibads und ansonsten andere kommunale Gebäude wie zum Beispiel die Mehrzweckhalle im Ortsteil Dörnberg oder das Dorfgemeinschaftshaus im Ortsteil Ehlen beheizt würden. Der Stromüberschuss könnte in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden.

 

 


 

21.08.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Ortstermin rund um´s Erlebnisbad

Zu einer Sitzung der anderen Art trafen sich dieser Tage mitten in der Sommerpause einige SPD-Gemeindevertreter. Es ging dabei um Fragen der Parkplatzsituation beim Erlebnisbad an sehr warmen Sonnentagen und um die Zu- sowie Abfahrten nicht nur hinsichtlich des Schwimmbads, sondern auch zum und vom geplanten neuen Wohngebiet zwischen Lohweg und Hasenbreite.

Eine Idee war, den Wirtschaftsweg am Ende des Erlewegs ein Stück nach Osten mit wassergebundenem Ausbau quasi als Verlängerung herzurichten, um dort auch einige Stellflächen für PKW zu schaffen und einen Zugang für Fußgänger und Radfahrer über eine kleine Brücke oberhalb der Tennisplätze zum eigentlichen Parkplatz des Schwimmbades zu verwirklichen.
Dies wurde jedoch als nicht so erheblich angesehen, da das Problem der Stellplätze
durch die obligatorische Öffnung des roten Tennenplatzes unterhalb des Erlegrills für PKW an heißen Sommertagen deutlich entschärft werden konnte.

Die Verlängerung des Erlewegs könnte zusammen mit einem Abzweig nach links durch die Felder und entsprechendem Anschluss an die Landesstraße auch als weitere Zu- bzw. Abfahrt von und nach Kassel dienen. Immerhin ist diese Ausrichtung zur nordhessischen Metropole die häufigste Verkehrsbeziehung zu und aus den Wohngebieten des Ortsteils Ehlen. Eine solche Überlegung sehen die Sozialdemokraten aber nur als mittel- bzw. langfristige Perspektive, zumal die erforderliche Genehmigung eines Anschlusses an die Straße Richtung Hohes Gras seitens des Landes nur bei weiterer Wohnbebauung nach Südosten als realistisch einzuschätzen ist.

Als wesentlich wichtiger sahen dagegen die SPD-Gemeindevertreter eine Verbesserung im Hinblick auf die oberhalb des Sportplatzes verlaufende Straßenverbindung zwischen Erleweg und Hasenbreite an. Hier wäre eine Verbreiterung verbunden mit einem Gehsteig im Hinblick auf die Sicherheit der Fußgänger sinnvoll. Im Bereich des Einlaufbauwerks der Erle könnte eine etwa acht bis zehn Meter lange Engstelle für angemessene Fahrgeschwindigkeiten sorgen.
Eine solche Lösung wollen die Sozialdemokraten im Zusammenhang mit der Planungsreife für das neue Baugebiet „Hasenbreite“ verwirklicht wissen.

Die „Sitzung der anderen Art“ fand dann ihren Abschluss mit weiteren Diskussionen im Schwimmbad bei einem kühlenden Getränk.

Die SPD-Fraktion will solche Art Ortstermine noch in diesen Sommerferien fortsetzen. Geplant ist die Prüfung des Verlaufs der Lubach im Ortsteil Dörnberg und die Suche nach einer möglichen Radwegeverbindung zwischen Dörnberg und Zierenberg.

 


 

14.08.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Woher bezieht die Gemeinde ihren Strom? Und was bringen die Photovoltaikanlagen?

SPD möchte Informationen vom Gemeindevorstand -

Dass die Gemeinde seit geraumer Zeit ihren Stromverbrauch schrittweise verringert und zudem auf regenerative Energien setzt, dürfte allgemein bekannt sein. Entsprechendes war 2011 im Wahlprogramm der örtlichen Sozialdemokraten angekündigt und wurde zum Beispiel durch den Wechsel zu energiesparenden  Straßenlaternen (LED-Technik) umgesetzt.
Inzwischen konnten auch die Stadtwerke Wolfhagen das Habichtswalder Stromnetz als übernehmen und werden ab dem 1. Januar 2016 der neue Netzbetreiber sein, was der Beschlusslage der Gemeindevertretung entspricht.

J. Dietrich

Jetzt will die SPD-Fraktion weitere Informationen beim Gemeindevorstand erfragen. Jürgen Dietrich, der langjährige Vorsitzende und Fachmann in Energiefragen, meint in diesem Zusammenhang, dass es auch von öffentlichem Interesse sei, wer Energielieferant für den Strom der gemeindlichen Verbrauchsstellen (Straßenbeleuchtung, Rathaus, Dorfgemeinschaftshaus, Mehrzweckhalle, Klärwerk usw.) und für den Wasserbeschaffungsverband (WBV Dörnberg) ist. Letzterer benötigt große Mengen Strom für die Pumpwerke und Brunnen.

Scheune BauhofStandart

Außerdem dürfte von Interesse sein, was die gemeindlichen Photovoltaikanlagen (wie beispielsweise die auf der Scheune des Bauhofs) erbringen.
Schließlich wäre es zudem von Interesse, so Dietrich (SPD), von wem andere Großverbraucher in der Gemeinde, so etwa die Flutlichtanlagen auf den beiden Sportplätzen, ihren Strom beziehen.
Grund für diese Fragen ist unter anderem die Überlegung, sich an den Stadtwerken Wolfhagen GmbH finanziell zu beteiligen. Und dabei ist für die Gemeindekasse dann nicht nur die Konzessionsabgabe für den Netzbetrieb, sondern auch die von den Wolfhager Stadtwerken an alle Habichtswalder Endverbraucher gelieferte Strommenge von Bedeutung. Nur bei Lieferungen der Wolfhager Stadtwerke wird die Gemeinde als Teilhaber zusätzlich profitieren.

 


07.08.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Was kostet ein Platz im Kindergarten? Und wer bezahlt wieviel?

VossDiese Informationen wollen die SPD-Gemeindevertreter mit einer Anfrage an den Gemeindevorstand für die Öffentlichkeit in Erfahrung bringen.
Dazu Petra Voß (SPD): „Mit diesen Angaben soll für die Allgemeinheit deutlich und nachvollziehbar  werden, welcher Anteil von den Eltern bzw. Alleinerziehenden zu tragen ist, wie hoch die Zuschüsse seitens Dritter sind und welche Beträge dann noch aus gemeindlichen Steuermitteln erbracht werden.“

Außerdem sei von Interesse, so die Gemeindevertreterin, wie viele Habichtswalder Kinder Einrichtungen außerhalb besuchen und was die Gemeinde hierfür an andere Kommunen erstatten muss bzw. umgekehrt, welche Gelder die Gemeinde für die Nutzung von Auswärtigen erhält.
Und schließlich wird noch angefragt, ob aus dem von der Bundesfamilienministerin jetzt angekündigten, neuen Förderprogramm auch zusätzliche Mittel für die Habichtswalder Kindergärten zu erwarten sind.
Bild Kindergarten
„Die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde haben ein Recht zu erfahren, wer aus welchen Töpfen den Betrieb kommunaler Einrichtungen, wie die Kindergartenplätze, finanziert. Wir gehend davon aus, dass der Gemeindevorstand in wenigen Wochen entsprechende Zahlen veröffentlichen wird“, sagte die stellvertretende Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses abschließend.


Sina ScheuermannWie wird das Angebot der Tagesmütter zur Betreuung der Kleinkinder genutzt?

- Auch hierzu soll der Gemeindevorstand Auskunft geben -

Wie viele Eltern und / oder Alleinerziehende nehmen zur Betreuung der Kleinkinder die Angebote von Tagesmüttern wahr? Wie viele Tagesmütter bieten in Habichtswald ihre Dienste mit welcher Qualifikation an? Und wie erfolgt die Finanzierung?

 

 

 



 

Standart

30.-31.07.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Innerörtliche Regelung zu Tempo 30 km/h überwachen!

Am Rande der letzten Sitzung des Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses der Gemeinde beklagten Anwohner aus dem Rennweg und der Hasenbreite, dass dort Kraftfahrzeuge des Öfteren zu schnell fahren würden.
Dies nahm der Gemeindevertreter Dieter Eckhardt (SPD) zum Anlass, sich in der letzten Gemeindevertretersitzung an den Gemeindevorstand zu wenden.

„Nach meinen Informationen werden auch die Straßen Rennweg und Hasenbreite von der innerörtlichen Tempo-30-Zone erfasst. Dies ist aber nicht hinreichend deutlich, da im Wesentlichen nur an den Ein- bzw. Zufahrten Dorneiche, Oderweg, Steinweg, Lohweg usw. mittels Beschilderung auf das Tempolimit hingewiesen wird.
Daher frage ich den Gemeindevorstand: Werden Möglichkeiten gesehen, für den Rennweg und die Hasenbreite durch entsprechende Beschilderung oder „malerische Hinweise“ auf den jeweiligen Fahrbahnen die dort Durchfahrenden an die auch da geltende Geschwindigkeitsbeschränkung zu erinnern?“
Und Eckhardt weiter: „Kann der Ordnungsbehördenbezirk veranlasst werden, auch dort gelegentliche Kontrollen vorzunehmen  und / oder zeitweise das Geschwindigkeits-Anzeigegerät aufzuhängen?“

Bürgermeister Thomas Raue sagte wohlwollende Prüfung zu, so dass erwartet werden kann, dass in Kürze durch geeignete Mittel auch im Rennweg und in der Hasenbreite sowie in weiteren innerörtlichen Bereichen das auch dort geltende Tempolimit von 30 km/h näher überwacht wird.


24.07.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Was wird aus dem Gelände der Bundeswehr? Gemeindevorstand soll informieren!

Standart

Seit einiger Zeit hat die Bundeswehr die Nutzung ihres ehemaligen Standort-Übungsplatzes aufgegeben. Verschiedene Einrichtungen wie die Schießanlage und die Einrichtung zur Panzerreinigung wurden inzwischen zurückgebaut. Das Gelände zählt überwiegend zum Habichtswalder Gemeindegebiet.

 

 

Deshalb wollen die SPD-Gemeindevertreter nähere Informationen darüber, von wem und wie die Flächen künftig genutzt werden sollen, in deren Bereich sich auch Biotope mit  interessanter Flora und Fauna befinden.

Wie Ayse Kurtören-Graf (SPD) bei den Beratungen in der Fraktion zu einer entsprechenden Anfrage bemerkte, soll der Bund sein Gelände angeblich der NABU-Stiftung Hessen geschenkt haben. Laut einigen, bereits vor ein, zwei Jahren erschienenen Presseberichten hatte die Naturschutz-Organisation zumindest  Interesse an einer künftigen Nutzung bekundet und dabei ebenfalls bemerkt, dass hierüber noch Gespräche mit der Gemeinde zu führen sind.

 

 

 Im Einzelnen will die SPD-Fraktion jetzt Antworten vom Gemeindevorstand auf folgende Fragen:

1.         Sind dem Gemeindevorstand die Einzelheiten des angeblich schon abgeschlossenen Schenkungsvertrages (genaue Angabe der Flächen, Nutzungsauflagen usw.) bekannt?


2.         Hat der Gemeindevorstand detaillierte Informationen darüber, welche genauen Ziele die / der angebliche neue Eigentümer/in mit den Flächen verfolgt und wie sie / er diese im Einzelnen erreichen will?


3.         Werden die nördlich und westlich des sogenannten Seilerbergs vorhandenen und vom Eigentümer in ihrer  Funktion auf Dauer betriebsfähig zu erhaltenden Oberflächenwasser-Rückhalte-Einrichtungen, die den Abfluss zur Erle regulieren, vom Eigentumsübergang auch erfasst? Wenn nein, wer ist stattdessen Eigentümer dieser Einrichtungen?


4.         Ist für die in Rede stehenden Flächen der ungehinderte Zu- und Durchgang für Spaziergänger, Wanderer und andere Naherholungsuchende wie bislang dauerhaft gesichert?


5.         Gehen der Gemeinde durch den angeblichen Eigentümerwechsel öffentliche Abgaben verloren? Wenn ja, wie  viel jährlich?


6.         Sollten diese oder einzelne der Fragen vom Gemeindevorstand nicht umfassend oder nicht hinreichend bzw.  nur teilweise beantwortet werden können, bitten wir um Auskunft, ob der Gemeindevorstand Möglichkeiten  sieht, diese Informationen relativ zeitnah und vor Beginn der Umsetzung von Veränderungen zu beschaffen und die Gemeindevertretung dann hierüber zu unterrichten?

 

 

 

 

 

 


 

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Verbindung Dörnberg, Ehlen und Zierenberg mit Bürgerbus machbar?
Verwaltung soll prüfen!

Nachdem im Ortsteil Dörnberg keine Arztpraxis mehr besteht und ebenso die Neueröffnung des bzw. Neuansiedlung eines Lebensmittelgeschäfts (noch) nicht gesichert ist, gilt es, insbesondere für die älteren und nicht mehr in der üblichen Form mobilen Dörnberger Mitbürger/innen preiswerte Mitfahrgelegenheiten zu und von den Ärzten (OT Ehlen) anzubieten.
Diese Thematik hat jetzt die SPD-Fraktion in der Habichtswalder Gemeindevertretung aufgegriffen.

Wie Bernd Röhling (SPD) aufzeigt, wäre im Rahmen eines solchen Dienstes auch eine Ergänzung der jetzt dank dem Einsatz das Gemeindevorstands gegebenen ÖPNV-Verbindung (des Ortsteils Ehlen) von und nach Zierenberg als Anschluss zur bzw. von der Regiotram bezogen auf sonstige in Zierenberg gegebene Angebote denkbar.
Röhling weiter: „Als Fahrer/innen könnten möglicherweise sogar ehrenamtlich Tätige - wie in anderen Gemeinden schon praktiziert - gewonnen werden.“

Bei den entsprechenden Überlegungen sollte neben der möglichen Zusammenarbeit mit dem Landkreis Kassel auch eine Kooperation mit dem Habichtswalder Verein, der bereits einen eigenen Kleinbus unterhält, bedacht werden. Ebenso wäre eine Einbindung des bestehenden Fahrdienstes für die Schulkinder aus dem Ortsteil Dörnberg zur Nachmittagsbetreuung in der Schule im Ortsteil Ehlen überlegenswert.

Wie Bernd Röhling (SPD) aufzeigt, wäre im Rahmen eines solchen Dienstes auch eine Ergänzung der jetzt dank dem Einsatz das Gemeindevorstands gegebenen ÖPNV-Verbindung (des Ortsteils Ehlen) von und nach Zierenberg als Anschluss zur bzw. von der Regiotram bezogen auf sonstige in Zierenberg gegebene Angebote denkbar.
Röhling weiter: „Als Fahrer/innen könnten möglicherweise sogar ehrenamtlich Tätige - wie in anderen Gemeinden schon praktiziert - gewonnen werden.“

Bei den entsprechenden Überlegungen sollte neben der möglichen Zusammenarbeit mit dem Landkreis Kassel auch eine Kooperation mit dem Habichtswalder Verein, der bereits einen eigenen Kleinbus unterhält, bedacht werden. Ebenso wäre eine Einbindung des bestehenden Fahrdienstes für die Schulkinder aus dem Ortsteil Dörnberg zur Nachmittagsbetreuung in der Schule im Ortsteil Ehlen überlegenswert.

 


10.07.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Gezahlte Kindergartengebühren erstatten!

Einige Wochen lang war der Kindergarten im Habichtswalder Ortsteil Ehlen bis auf einen zeitweiligen Notdienst geschlossen, weil das Erziehungspersonal gestreikt hatte. Dadurch stellte sich jetzt die Frage, wie zu verfahren ist, wenn die entsprechenden Gebühren bereits vorher gezahlt oder eingezogen wurden.
Zwar besteht hinsichtlich schon gezahlter Gebühren kein Rechtsanspruch auf Erstattung, wenn die Gegenleistung aufgrund höherer Gewalt ausbleibt bzw. unmöglich wird. Hiernach handeln auch nicht wenige Kommunen in verschiedenen Bundesländern.
Daran wollen sich die SPD-Gemeindevertreter von Habichtswald aber nicht orientieren.
Sie fordern, dass Rückzahlungen erfolgen sollen.
„Die Erstattung in Form freiwilliger Leistung ist ein Gebot der Fairness gegenüber den Familien und Alleinerziehenden, die durch den Streik und die damit erfolgte Schließung des Kindergartens vor großen, auch finanziellen Herausforderungen standen“, stellt Sebastian Hillberger (SPD), der Vorsitzende des Sozial- und Kulturausschusses der Gemeindevertretung, fest.

 

 

 

Und weiter:

„Habichtswald sieht sich als lebens- und liebenswerte Gemeinde, die trotz der sehr begrenzten finanziellen Möglichkeiten nicht an Gegebenheiten profitieren will, die sich dem gemeindlichen Einfluss entziehen.“
Bekanntlich wurden zumindest die Aufwendungen für Personal bedingt durch den Streik teilweise eingespart.

Nun wird die Gemeindevertretung, an die ein entsprechender  Antrag gerichtet wurde, abschließend entscheiden. Die einzelnen Detailregelungen soll der Gemeindevorstand festlegen und dabei als Vorgabe berücksichtigen, dass die Gebührenerstattung ab Beginn des unbefristeten Streiks erfolgt. Wenn die zeitweise eingerichtete Notgruppe in Anspruch genommen wurde, soll hierfür keine Rückzahlung vorgenommen werden.

 

 

 


 

 10.07.2015

SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Habichtswald

Lob für sparsames Wirtschaften der Verwaltung

Placeholder image

„Große Hochachtung, reife Leistung!“ Mit diesen Worten kommentierte der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Habichtswalder Gemeindeparlament, Rolf Karwecki, die neuesten Informationen über die Pro-Kopf-Verschuldung.
Diese ist von 945,- € zum 31.12.2013 auf 916,- € zum 31.12.2014 gesunken und hat nach wie vor im Vergleich zu den anderen Kommunen im Wolfhager Land (Durchschnitt hier: 2.596,- €) den deutlich niedrigsten Stand.
Hierbei muss zudem berücksichtigt werden, dass die zu Grunde liegende Einwohnerzahl in vorgenannten Zeitraum von 5.040 auf 5.004 gesunken ist.
Karwecki, der das für ein derartiges Ergebnis notwendige Engagement aus eigener Erfahrung bestens einschätzen kann, meinte weiter: „Hut ab! Hier hat das Team der Gemeindeverwaltung mit Bürgermeister Thomas Raue an der Spitze sehenswertes, beispielhaftes Wirtschaften bewiesen. Ein vorbehaltloses Dankeschön namens der gesamten Fraktion.“


10.07.2015

Bitte auf die rechte, rote schaltfläche klicken>>> Boule-Turnier